Selbstständiges Erstellen von authentischen Lernprodukten

alternative Prüfungsformate, Geschichte, Neuzeit, Podcast

Gerade vor den Sommerferien ist es oftmals schwer, die Schüler*innen für den Unterricht zu motivieren. Das Schuljahr war lang und man freut sich auf die anstehenden Ferien. Selbst habe ich die Erfahrung gemacht, dass authentische Lernprodukte meine Mädels motivieren und diese begeistern. Unter authentische Lernprodukte versteht man Resultate, welche auch außerhalb eines Unterrichts entstehen können und aus dem Alltag kommen. Dies können Podcasts, TV-Sendungen etc. sein.

Vorüberlegungen

In meinem konkreten Fall habe ich kein Lernprodukt vorgegeben, sondern die Mädels dies selbst auswählen lassen. Thematisch ging es um das Kaiserreich und das Bearbeiten bzw. die Reproduktion von vier möglichen Themen in selbstgewählten Gruppen. Aufgrund der begrenzte Zeit und der komplexen Aufgabenstellung sowie der knappen Zeit habe ich hier auf Fragestellungen und Quellenarbeit verzichtet. Konkret bedeutet dies, dass lediglich das Material vorgegeben war, aber selbst dieses durften die Mädels selbst auswählen und ergänzen. Mir war zu Beginn des „Experiments“ bewusst, dass diese Freiheiten die Mädels auch überfordern können. Haben sie aber nicht. Sie waren so motiviert wie selten zuvor.

Für eine bessere Übersicht und Strukturierung der Erarbeitung, habe ich eine kleine Sketchnote zur Erklärung erarbeitet. Diese bin ich mit den Mädels zu Beginn des kleines Projektes durchgegangen.

Sie waren zu Beginn etwas irritiert und überrascht, dass sie so viele Freiheiten bekamen und haben vor allem bei der Gruppeneinteilung noch mehrmals nachgefragt. Schnell starteten sie allerdings mit der Gruppenbildung sowie der Erarbeitung.

Erarbeitungsphase

Die geplante Zeit von knapp drei Stunden war am Ende nicht zu halten. Dank Vertretung und einer lieben Kollegin hat die Erarbeitung mit Präsentation sechs Stunden gedauert. Die Präsentation war mir wichtig, damit die Mädels lernen selbstbewusst ihr eigenen Werke zu präsentieren und den Inhalt nochmals zu erläutern. Während den etwas mehr als zwei Wochen der Erarbeitung haben die Mädels sehr konzentriert, engagiert und selbstständig an ihrem Produkt gearbeitet. Es gab hierbei keine Gruppe, die aus dem Rahmen gefallen ist, worauf ich echt stolz war. Insbesondere auf die Arbeit und die intrinsische Motivation der Mädels.

Die Produkte

Entstanden sind insgesamt 10 Lernprodukte in den Kleingruppen. Diese lassen sich wie folgt kategorisieren:

  • Plakat: Zwei Gruppen haben sich dazu entschieden ganz klassisch Plakate zu gestalten und diese anschließend präsentiert.
  • Erklärvideo: Zwei Gruppen haben Erklärvideos erstellt. Einmal mit GoodNotes und einmal mit einer App am eigenen Handy. Beim Erklärvideo mit GoodNotes wurden zusätzliche Zeichnungen und Erläuterungen hinzugefügt und die entsprechenden Quellen, welche gerade erläutert wurden, durch einen Pointer hervorgehoben.
  • Podcast: Wiederum zwei Gruppen entschieden sich für einen Podcast. Eine Gruppe hat hierbei aus heutiger Sicht das Thema erläutert und zusätzlich eine kleine Präsentation zum Podcast erstellt, während eine zweite Gruppen sich in die Perspektive einer historischen Persönlichkeit hineinversetzt hat.
  • Präsentation: Ebenso beliebt war es bei den Mädels eine Präsentation mit Keynote auf dem iPad zu erstellen. Hier wurden noch weitere zusätzliche Information recherchiert. Eine Gruppe arbeitete auch mit Zitaten zum Einstieg in das jeweilige Teilkapitel. Dies fand ich sehr schön und zeigte eine freiwillige kleine Quellenarbeit und Auseinandersetzung mit den historischen Persönlichkeiten des Themas. Bei einer Gruppe war hier die Präsentation etwas holprig.
  • Comic: Eine Gruppe erstellte mit StoryBoardThat ein Comic. Auch hier wurde schön das eigentliche Thema herausgearbeitet.
  • eBook: Die letzte Gruppe entschied sich für ein eBook mit dem BookCreator. Mir persönlich haben sie hier zu viel Text vom Schulbuch übernommen, allerdings selbstständig Bilder ergänzt und auf die korrekten Quellenangaben geachtet.

Fazit

Lernprodukte wie Plakate, Comics und das eBook hatten wir bereits zuvor im Unterricht behandelt und eingesetzt. Der Rest war somit in meinem Unterricht für die Mädels Neuland. Aufgrund des Datenschutzes kann ich diese Ergebnisse nicht zeigen, aber sie sind richtig toll geworden. Man hätte bei den meisten Produkten nicht erkannt, dass es ihr erster Versuch war und sie sich quasi selbst einmal austesten durften. Vor allem auch die schüchternen Mädchen sind hierbei etwas aus sich herausgekommen und haben die Methode sehr gut angenommen. Ich werde es definitiv wieder holen und auch die Mädels würden es gerne nochmals wiederholen.

[the monthly dose] Tools für zeitgemäße Prüfungsformate

alternative Prüfungsformate, Apps/Programme, digital, the monthly dose

In der zweiten Ausgabe unsere Reihe „the monthly dose“ in Kooperation mit FindMyTool widmen wir uns Tools für zeitgemäße Prüfungsformate. Authentische Produkte, Reflexion und das Prüfen von Kompetenzen stehen im Mittelpunkt der aktuellen Bildungsdebatte. Wir zeigen euch heute drei Tools, mit welchen ihr zeitgemäße Prüfungsformate gestalten könnt. Am Ende des Posts findet ihr zudem einen kleinen Flyer mit allen wichtigen Infos für euer Kollegium, die Pinnwand im Lehrerzimmer oder das Studienseminar.

Keynote (Alternative PowerPoint)

Keynote ist die kostenlose Präsentationssoftware von Apple, welcher reibungslos und ohne Internet auf dem iPad läuft. Dies ist insbesondere von Bedeutung, wenn die schulische Infrastruktur noch nicht über ein flächendeckendes Wlan verfügt. Mit der Präsentationssoftware lassen sich neben Präsentationen auch Schaubilder erstellen und Templates bearbeiten. Je nach Kenntnisstand der Schüler*innen ist hierfür eine kurze Einführung nötig, um zu zeigen, wie man mit der Software arbeitet, zeichnet und Bilder einfügen kann.

In der schulischen Praxis war es einmal die Aufgabe, ein Schaubild zur Industrialisierung (Blogpost) zu entwerfen, welches mit Keynote gezeichnet wurde sowie eine Netflix-Serie zur Berliner Mauer (Blogpost) mit Hilfe eines Templates zu entwicklen. Bei beiden Aufgabenstellungen gab es keinerlei Probleme von Seiten der Schülerinnen in der technischen Umsetzung der Aufgabenstellung. Im Gegenteil wurde positiv zurückgemeldet, dass die Arbeit sehr viel Freude bereitet und zeitgemäß ist. Die Schüler*innen erhielten ein Endprodukt, auf welches sie stolz waren und welche ich anschließend mit einem vorher kommunizierten und besprochenen Bewertungsraster benotet habe. Die Freude über das eigene Produkt zeigte sich insbesondere darin, dass die Mädels darauf bestanden, dass ich ihnen alle Produkte zugänglich mache und auf unserer Lernplattform hochlade.

BookCreator

Ein weiteres tolles Tool für das Durchführen von zeitgemäßen Prüfungsformaten ist der BookCreator, welcher sowohl als App sowie als Anwendung im Browser genutzt werden kann. Je nach Bedarf und angestrebte Nutzung reicht die kostenlose Version aus. Ich selbst habe bisher auch nur die kostenfreie Version im Unterricht eingesetzt. Bei der Anwendung können die Schüler*innen kollaborativ oder alleine eBooks erstellen, welche anschließend von ihren Klassenkamerad*innen angeschaut werden können. Die Handhabung und der Umgang mit der Anwendung sind sehr intuitiv und die Schüler*innen erhalten über den Lehreraccount einen eigenen Account, ohne sich direkt bei der Anwendung registrieren zu müssen. Eingesetzt habe ich das Tool insbesondere zur Erarbeitung im Unterricht (Blogpost). Den Schüler*innen hat insbesondere das eigenständig arbeiten und das Umgehen von Lehrläufen im Unterricht gefallen. Die Bewertungskriterien für die eBooks habe ich gemeinsam mit den Schülerinnen im Unterricht erarbeitet, während sie in einer Testphase bereits erste Erfahrungen mit dem Tool gesammelt haben. Somit waren die Bewertungskriterien für alle verständlich und absolut transparent.

Anchor (Alternative GarageBand)

Podcast sind seit einigen Jahren voll im Trend und auch ich höre gerne Podcasts beim Joggen oder auf dem Weg zur Arbeit. Während Björn im Unterricht einen Podcast mit Anchor aufgenommen hat, habe ich mit GarageBand gearbeitet. Gute Erfahrungen haben wir mit beiden Tools gemacht, wobei Anchor etwas intuitiver ist als GarageBand und aus diesem Grund hier im Fokus stehen soll. Anchor als Anwendung wurde direkt für die Aufnahme von Podcasts konzipiert und kann sowohl kostenlos als App als auch im Browser genutzt werden. Mit dem Tool ist es möglich, innerhalb von wenigen Sekunden eine Aufnahme zu starten und diese mit Musik zu untermalen. Hierfür bietet die Anwendung eine große Auswahl an Möglichkeiten zur akustischen Untermalung. Björn hat Anchor im Unterricht zur kreativen Erarbeitung von eher trockenen Theorien (Blogpost) eingesetzt, während bei mir die Erarbeitung primär im Vordergrund stand. In Gruppen haben die einzelnen Schüler*innen ihre Aufnahmen getätigt und anschließend ihre Ergebnisse abgeben, welche im Plenum angehört wurden. Eine Bewertung fand wiederum mit Hilfe der bekannten Rubriken statt, wobei die Schüler*innen hierbei im Voraus eigenen Kriterien festlegen durften, an welche sie sich anschließend auch zu halten hatten. Die Schüler*innen von Björn meldeten bei dieser Methode zurück, dass sie es sehr motivierend fanden, die Definitionen auf diese Weise zu lernen. Zumal sie es auch zurückmeldeten, dass die eigene Formulieren einer Definition dazu geführt hat, dass sie sich wesentlich genauer mit dieser auseinandersetzen mussten. Einige hatten auch noch ein wenig Musik etc. in ihre Produkte eingearbeitet, was ebenfalls positiv angemerkt wurde… und auch ganz gut klang. Bei mir im Unterricht wurde zudem durch die musikalische Untermalung eine Struktur im Podcast geschaffen, um beispielsweise aufzuzeigen, dass nun die Definition eines Fachwortes erfolgt.

Flyer zum Abspeichern

Für die Weitergabe via Mail sind alle QR-Codes auf dem Flyer interaktiv. Das Material wurde mit canva.com erstellt und unterliegt deren Lizenzbestimmungen. Lediglich der Inhalt & Idee stehen unter folgender Lizenz: Lizenz CC BY(-SA) 4.0.

[alternative Prüfungsformate] Schaubilder im Unterricht erstellen

alternative Prüfungsformate, digital, Geschichte

Während die Parallelklasse sich für eBooks (Blogbeitrag) entschieden hatte, fiel die Wahl meiner anderen 8.Klasse auf Schaubilder als alternatives Prüfungsformat. Die Alternativen hierzu waren Comics oder ebenfalls eBooks.

Die Aufgabenstellung

Die Aufgabe für die Mädels war es innerhalb von vier Stunden ein Schaubild zu einem Thema aus dem Bereich Industrialisierung zu gestalten. Neben der Präsentation dessen galt es auch eine ihnen vorher zugeordnete Quelle näher zu erläutern und kritisch zu beschreiben. Die Zeitvorgabe waren hierbei 4h.

Die Vorbereitung

Auch bei meiner anderen 8.Klasse arbeitete ich mit der selben Strukturierung wie bei der Parallelklasse. Zur Strukturierung der eigenständigen Arbeit habe ich auch hier eine Sketchnote sowie eine Checkliste erstellt, um innerhalb von 4h Stunden das entsprechende Thema zur Industrialisierung zu erarbeiten. Gebraucht haben wir am Ende aber tatsächlich 5h, da die grafische Arbeit doch mehr Zeit in Anspruch genommen hat als das Erstellen der eBooks.

Zudem haben wir vorher gemeinsam besprechen, wie ein Schaubild aufgebaut ist und als Hilfestellung gab es diese Sketchnote.

Die Bewertung

Im Gegensatz zu den eBooks war die Bewertung beim Schaubild durch mich festgelegt worden. Wir hatten zuvor noch nicht mit einem Schaubild gearbeitet und somit bestand hier keinerlei Erfahrung. Für die Bewertung wurden drei Kriterien gleichermaßen gewichtig: Die Darstellung des Inhalts, die grafische Darbietung sowie die Interpretation der gegebenen Quelle. Mir war es wichtig, dass der Inhalt verstanden und korrekt wiedergegeben wird sowie eine Quellenkritik stattfindet.

Die Durchführung

Geplant war es von mir, dass die Mädels mit Canva arbeiten, einige Gruppen haben aber freiwillig zu Keynote gewechselt, da sie selbst Zeichnen wollten. Hierfür haben wir neben den iPads auch entsprechende Stifte an der Schule. Mich hat es überrascht, aber war absolut kein Problem und zeigt die Vorlieben der jeweiligen Gruppen. Die Kreativen konnten sich hier voll austoben, während andere hier lieber mit den vielen Möglichkeiten von Canva gearbeitet haben. Hierfür haben sie jeweils einen eigenen Account bekommen, mit welchen sie als Mitglieder meiner Klasse bei Canva arbeiten konnten. Die Ergebnisse sind sehr individuell geworden und zeigen die Vorlieben und Stärken der einzelnen Mädchen 🙂

Fazit

Manche der Gruppen sind beim Erstellen ihrer Produkte wahrlich an ihre Grenzen gestoßen, andere sind richtig aufgeblüht. Für alle war es eine Erfahrung und eine große Herausforderung in Hinblick auf ihr eigenes Projektmanagement. Einige hätten am liebsten das iPad der Schule mit in die Ferien genommen und weitergearbeitet, während andere froh waren, dass es zu Ende war😅 Ich bin mit allen Ergebnissen sehr zufrieden und die Mädels haben meine Erwartungen absolut übertroffen. Zudem hatte ich den Eindruck, dass ihnen diese Art der Arbeit Freude bereitet hat, insbesondere da sie digital arbeiten durften und sie mich um Hilfe bitten konnten. Bis auf wenige Ausnahmen arbeiten sie wirklich sehr gut und produktiv mit den digitalen Geräten.

Fortbildung

Vertiefend findet im Herbst eine Fortbildung zu alternativen Prüfungen statt: http://digitive.digital/2022/05/31/alternative-prufungsformate/

Material

Lizenz

Das Material unterliegt folgender Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0. Die Plakate der Mädels dürfen nicht weitergegeben werden.

[alternative Prüfungsformate] eBooks im Unterricht erstellen

alternative Prüfungsformate, digital, Geschichte

Im letzten Halbjahr habe ich mit meiner einer 8.Klasse eBooks mit dem BookCreator am iPad erstellt, da sich das Tool methodisch im Unterricht angeboten und es mich persönlich auch einmal interessiert hat. Im Anschluss an die Erarbeitsungsphase durften die Mädels anhand eines Feedbackbogens Rückmeldung geben, wie ihnen die Methode gefallen hat und ob sie sich diese als alternatives Prüfungsformat vorstellen konnten.

Die Rückmeldungen auf das Projekt sind alle durchaus positiv ausgefallen und so stand der bewerteten Arbeit mit eBooks nichts im Wege.

BookCreator

Der BookCreator ist ein digitales Tool, welches das Erstellen von eBooks im Unterricht ermöglicht. In der kostenfreien Version ist es lediglich möglich, mit einer Klasse gemeinsam an eBooks zu arbeiten, während diese Beschränkung in der kostenpflichtigen Version wegfällt. Die Schüler*innen erhalten hierbei über den Lehreraccount einen Zugang zur Plattform. Ich habe hierbei immer die Option des LogIns über QR-Codes gewählt und diese an die Gruppen ausgegeben. Mit Hilfe des QR-Codes konnten die Schülerinnen ohne eigene Registrierung mit einem Account für Schüler*innen eigenständig ihr eBook erstellen und stetig daran arbeiten. In einigen Fällen wollten die Mädels auch von zuhause weiterarbeiten und konnten dies somit ohne Probleme bewerkstelligen.

Vorbereitung & Aufgabenstellung

Um die Mädels möglichst strukturiert durch die Erarbeitungsphase zu führen, habe ich ihnen eine Check-Liste mit den einzelnen Erarbeitungsschritten sowie eine Anleitung als Sketchnote erstellt. Diese sind wir gemeinsam vor der eigentlichen Erarbeitung durchgegangen.

Ihre Aufgabe bestand darin, innerhalb von vier Stunden ein eBook zu einer Phase der industriellen Revolution zu erstellen sowie eine vorgegebene Quelle zu behandeln. Neben der reinen Reproduktion des Darstellungsmaterials war mir hierbei die praktische Anwendung der Interpretation von Quellen besonders wichtig. Alle Materialien sowie die Aufgabenstellung waren auf einer für die Mädels freiverfügbaren TaskCard hinterlegt.

Bewertung

Neben der Erläuterung der Durchführung gehört vor der eigentlichen Erarbeitung für mich auch das Festlegen von Bewertungskriterien dazu. Diese habe nicht ich bestimmt, sondern anhand der Rückmeldungen der Mädels aus der vorausgegangen Erprobungsphase herausgearbeitet. Somit war eine größtmögliche Transparenz und Mitbestimmung gegeben. Insbesondere der Verweis auf das Angeben von Literaturangaben ist mir für eine 8.Klasse sehr positiv aufgefallen. Bewertet habe ich dann wie bei all meinen anderen alternativen Prüfungsformaten in Rubriken mit Punkten von 0-4.

Durchführung

Für die Erarbeitung ihres eBooks hatten die Mädels vier Schulstunden Zeit und arbeiteten in dieser Zeit selbstständig in Partnerarbeit oder Kleingruppen. Die für die Erarbeitung benötigten Materialien waren allesamt auf einer TaskCard verlinkt, ebenso wie die Bewertungskriterien und alle weiteren Materialien. In dieser Zeit stand ich ihnen bei Fragen zur Verfügung. Dadurch, dass die Anwendung bereits bekannt war, hatten die Mädels von technischer Seite her keine Fragen und arbeiteten eigenständig und konzentriert an ihren Produkten. Schade war, dass bei der Desktopanwendung eine Verknüpfung zu Canva nicht mehr hergestellt werden konnte. Damit haben die Mädels in der Erprobung sehr gerne gearbeitet.

Fazit

Das Erstellen der eBooks und die Darstellung des Inhalts hat bei den meisten Gruppen gut geklappt. Einige Gruppen haben sogar noch zusätzliche Bilder gezeichnet und eigene Recherchen betrieben. Trotz mehrmaligem Hinweis und diverser Vorlagen und Anleitungen hat bei manchen Gruppen die Quellenarbeit nicht geklappt oder wurde gänzlich weggelassen. Zudem haben oftmals die Literaturangaben gefehlt. Der Grund hierfür wird sich bei der aktuell noch stattfindenden Reflexion und Sicherung möglicherweise zeigen. Persönlich vermute ich, dass trotz Probedurchgang für viele alternative Prüfungsformate, Selbstorganisation und Kreativität eine Herausforderung darstellen, da diese Fähigkeiten leider durch das doch sehr starre Schulsystem mit seinen traditionellen Leistungsbewertungen diese Kompetenzen nicht genügend fördert.

Lizenz

Das Material unterliegt folgender Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0. Die Grafik des Feedbacks wurde mit Canva erstellt und ist hiervon ausgenommen. Dieses Material unterliegt den Bestimmungen von Canva.

[alternative Prüfungsformate] Steam-Game

alternative Prüfungsformate, Computerspiel, digital, Geschichte, Jugendmedien, Spiel

Die folgende Idee basiert auf der Idee „Netflix-Serie“ als alternatives Prüfungsformat von Stefan Fassnacht. Mehr Infos dazu findet ihr auf dem dazugehörigen Blogbeitrag.

Egal, ob SchülerIn oder Lehrkraft: Wer heutzutage im Medium Videospiele unterwegs ist, kommt um die Plattform Steam nicht herum: Nahezu alle bekannten Spieleserien wie FIFA, DotA 2, Civilization oder PUBG werden alle über diese Plattform gespielt. Da ich innerhalb des eigenen Unterrichts mit meinem Privatlaptop arbeite, ist den SchülerInnen schnell aufgefallen, dass auch ich Steam nutze, wenn mal gezockt wird. Sofort kamen die üblichen Fragen: Was spielen sie denn? Was ist ihr Lieblingsspiel? Haben sie schon von Spiel X gehört? Es zeigte sich, dass die SchülerInnen sehr mit dieser Plattform vertraut sind, weshalb ich mir überlegte, ob man das nicht auch für den Unterricht nutzen könnte. Angelehnt an den oben bereits erwähnten Entwurf, eine eigene Netflix-Serie zu erstellen, bastelte ich ein editierbares Template (Material ist am Ende des Beitrags verfügbar), mit welchern die SchülerInnen ein eigenes Steam-Spiel entwickeln und vorstellen sollten.

Beispiel zur Veranschaulichung im Unterricht

Die Rahmenbedingungen

Getestet habe ich diese Vorlage in meiner zwölften Klasse. In dieser haben wir das Thema „Völkerwanderung“ behandelt und die Aufgabe war, innerhalb dieses Kontextes ein eigenes Spiel zu entwickeln. Ich habe hier bewusst keine inhaltlichen Grenzen gesetzt, um den SchülerInnen hier die Möglichkeit zu geben, das ganze auch kreativ umzusetzen. Sie konnten sich also (wie es in dem Template möglich ist) aussuchen, welcher Inhalt (innerhalb der Einheit) in welchem Genre umgesetzt werden soll. Als Bewertungskriterien habe ich folgende zwei Schwerpunkte gewählt und diese den SchülerInnen so auch transparent klar gemacht:

  • Inwiefern wird ein historischer Inhalt aufgegriffen? => Umsetzung des historischen Stoffes
  • Wie wurde dieser Inhalt mit der Gattung „Videospiel“ verknüpft? => Kreativität in der Umsetzung

Als Zeitrahmen bekamen die SchülerInnen hier insgesamt 4 Stunden, sodass in der fünften Stunde die Spiele dann vorgestellt und diskutiert werden konnten. Die SchülerInnen gingen motiviert ans Werk und überlegten sich relativ schnell verschiedene Ideen, ein Spiel innerhalb des Rahmens der „Völkerwanderung“ zu entwickeln.

Die Ergebnisse

Dementsprechend gespannt war ich also auf die Ergebnisse der SchülerInnen. Voller Freude präsentierten sie in Stunde 5 schließlich ihre Ergebnisse, welche sehr bunt gemischt waren: Eine Gruppe hatte sich ein Aufbau-Strategiespiel ausgedacht, in welchem sich die vertriebenen Ostgoten innerhalb der oströmischen Gebiete niederließen. Hier sollte man versuchen, eine neue Heimat zu errichten und dabei sowohl gotische als auch römische Häuser und Strukturen bauen können. Eine andere Gruppe entwickelte ein Rollenspiel, welches innerhalb des untergehenden Ostgotenreiches spielte. Hier spielte man ein Mitglied von Theoderichs Dynastie, welches nach dessen Tod in die Wirrungen um seine Nachfolge eingriff und selbst versuchte, den Thron für sich zu beanspruchen. Dabei konnte man typischen Rollenspiel-mäßig auswählen, ob der Charakter eher durch Kraft oder durch Intelligenz stärker wird. Ein weiteres Spiel war ein „klassisches“ Strategiespiel, in welchem man sich ein damaliges „Land“ aussuchte und versuchte, seine Macht zu vergrößern. Hierbei setzte die Gruppe die historischen Umstände durch Boni um, wenn z.B. die Ostgoten unter Theoderich stärker in der Außendiplomatie waren, während die Merowinger unter Chlodwig stärkere Soldaten hatten.

Insgesamt war sich sehr zufrieden mit den Ergebnisse und auch die SchülerInnen gaben größtenteils positives Feedback an die anderen Gruppen. Im Anschluss an die Präsentationen haben wir dann noch ein wenig darüber diskutiert, wie „authentisch“ Videospiele mit historischen Inhalten sein können. Hier war es ganz spannend zu hören, dass auch die SchülerInnen anfangs noch versuchten, sehr „nah“ an der Geschichte zu sein, während es in den weiteren Planungen doch eher darum ging, die Gattung „Videospiel“ gut umzusetzen.

Fazit

Persönlich bin ich sehr zufrieden mit den Ergebnisse und dieser ganzen Methodik. Daher möchte ich die Vorlage gerne mit euch teilen und bin schon gespannt, ob ihr ähnliche Erfahrungen machen werdet. Dieses Kurzprojekt hat mir gezeigt, dass es sich lohnt, die Lebenswelt der SchülerInnen in einem sinnvollen Kontext in den Unterricht zu holen. Die SchülerInnen hatten nicht nur Spass und haben sich dabei mit den historischen Inhalt auseinander gesetzt, sondern auch einmal aktiv wahrgenommen, wie sehr Geschichte am Ende doch nur ein Konstrukt ist.

Material

Lizenz Template:Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International EdTechPicks.org 2019-11-02

[alternative Prüfungsformate] Master or Die: Ein Versuch zur Plakatinterpretation

alternative Prüfungsformate, Bildquelle, Geschichte, Methode, Methodik

Immer wieder stelle ich fest, dass die Interpretation von historischen Quellen eine große Herausforderung im Geschichtsunterricht darstellt. Während einer Tafelrunde erfuhr ich von der Methode „Mater or Die“, von Björn Nölte.

Die Methode

Mittlerweile gibt es zwei Versionen von „Master or Die“ (hier), wobei ich mich auf die erste beziehe und meine Überlegungen auf die aufgebaut habe. Oftmals ist es im Schulalltag, dass der Lernprozess mit der Leistungsabfrage endet und die Schüler*innen sich nicht mehr mit dem Lerngegenstand aktiv befassen, sondern gleich zum nächsten Thema übergehen. Somit endet der Lernprozess vorzeitig und wird mit der Leistungserhebung abgeschlossen. Bei diesem Ablauf wird somit die Reflexion der eigenen Fehler und eine Verbesserung dieser komplett ausgeschlossen. Während meiner eigenen Schullaufbahn musste ich zwar die Fehler in meinem Aufsatz oder ähnlichen Erhebungen nochmals verbessern, aber so wirklich Gedanken habe ich mir darüber nicht gemacht. Es wurde zwar kontrolliert, aber mehr als ein Hacken war dies nicht. Dies ist Schade, denn somit geht ein wichtiger Teil des Lernprozesses verloren. Hier setzt die Methode „Master or Die“ an. Nicht die Leistungsabfrage als endgültiges Medium bestimmt die Note, sondern die Schüler*innen haben die Möglichkeit ihre Fehler und somit auch ihre Note zu verbessern, wenn sie dies möchten. Der Vorgang kann, so die Theorie, belieb oft wiederholt werden. Somit findet eine Auseinandersetzung und Reflektion der eigenen Fehler statt, welche zu einem vertieften und nachhaltigerem Verständnis des Unterrichtsgegenstands führt. Zudem findet die Leistungserhebung nicht punktuell an einem Tag statt, sondern erstreckt sich über einen längeren Zeitraum. Schüler*innen werden somit nicht an Tagen geprüft, wo es ihnen nicht gut geht, sie Probleme oder einfach einen schlechten Tag haben. Dies kann unterrichtsbegleitend geschehen, wie es Steffen Siegert sehr ausführlich in einem Blogbeitrag (hier) schildert oder, so meine Auffassung, auch im Unterricht. Bei mir war es letztendlich eine Mischung aus beidem.

Die Durchführung

Die Interpretation im Geschichtsunterricht ist der Olymp der Methodik, die unser Fach zu bieten hat und somit sehr anspruchsvoll. Während die Beschreibung und Analyse in der Regel noch gut funktioniert, ist die korrekte und vor allem plausible Deutung oftmals eine große Herausforderung. Neben dem fachlichen Inhalt war es mir ebenso wichtig, dass die Schülerinnen die Methode verstanden haben und anwenden können. Das anfertigen einer gute Interpretation ist ein Lernprozess und somit ideal für „Master or Die“. Konkret ging es um die Plakatinterpretation. Um die Mädels an die Methodik heranzuführen, habe ich ihnen das Plakat, ein Wahlplakat aus der Weimarer Republik, sowie zwei Abgabetermine vorgegeben. Des Weiteren sind wir nochmals nach einer gemeinsamen Übung, die einzelnen Schritte der Plakatinterpretation mit dem Schwerpunkt „Wahlplakat“ durchgegangen. Anschließend startete der Erarbeitungsprozess. Wer es zum ersten Termin abgab, bekam die Chance eine zweite korrigierte Version zum zweiten Termin abzugeben. Eine Pflichtabgabe bestand lediglich für den zweiten Termin. Etwa 90% der Mädels haben aber bereits beim ersten Termin eine Abgabe getätigt. Alle haben diese anschließend nochmals abgegeben und sich verbessert. Manche hatten sich davor aber zweimal überlegt, ob sie es wirklich noch einmal verbessern wollen oder sich mit der ersten Note zufrieden geben. Während der Unterricht, parallel dazu wurde eine Einheit mit selbstständigem Lernen durchgeführt, durften die Mädchen so oft und so viele Fragen zu ihrer Interpretation stellen, wie sie mochten. Einige haben hier ihre Interpretationen angefertigt, andere in Heimarbeit, um anschließend im Unterricht Fragen zu stellen. Googlen bzw. Recherchieren war jederzeit erlaubt, wurde aber erstaunlich selten gemacht. Die Abgaben der Schülerinnen waren teilweise mit dem PC, aber auch teilweise zweimal per Hand geschrieben. Hier durften sie selbstständig ihre Präferenz wählen.

Feedback der Mädels

Die Mädels haben sich alle sehr positiv gegenüber der Lernlandkarte geäußert, auch wenn in meinen Augen bei manchen in Hinblick auf die Note noch Luft nach oben gewesen wäre. Insbesondere die zweite Chance für eine Verbesserung und somit die Möglichkeit für das Ausgleichen der eigenen Fehler empfanden sie als gewinnbringend.

Meine Feedback

Auch ich bin von der Methode absolut überzeugt und werde mich immer weiter an die Vorlagen von Björn Nölte und Steffen Siegert heranwagen. Für mich war dieses Vorgehen ein gelungener Einstieg und ich kenne jetzt die Stellschrauben, an denen ich noch arbeiten muss, um die Durchführung noch reibungsloser von Statten gehen zu lassen. Insbesondere den zeitlichen Aufwand der Vor- und Nachbereitung sowie der Durchführung im Unterricht hatte ich unterschätzt. In Zukunft dürfen die Mädchen auch selbstständig ihre Quelle aussuchen, denn ich bin immer dabei und zur Stelle, wenn es Fragen gibt. Aber sie dürfen auch alleine arbeiten und sich selbstständig der Herausforderung stellen. Somit werden neben dem historischen Wissen auch viele weitere, lebenswichtige Kompetenzen geschult.

Weitere Erfahrungsberichte

[alternative Prüfungsformate] Netflix-Serie

alternative Prüfungsformate, digital, Geschichte, Methode, Methodik, Neuzeit

Die Idee zu diesem Unterrichtsprojekt stammt von Stefan Fassnacht, welche er auf der mobile Schule digital im November vorgestellt hat.

Netflix, Amazon Prime und wie sie alle heißen. Fast jeder von uns nutzt Streaming-Dienste als Ersatz oder Ergänzung zum Programm der alltäglichen Fernsehprogramme. Meine Mädels sind beispielsweise große Fans von Gossip Girl und Haus des Geldes, zwei Serien, welche zum Beispiel auch beim Anbieter Netflix zu finden sind. Somit sind sie mit dieser Art von Anwendung bereits vertraut und ich kann an ihre Lebenswelt problemlos im Unterricht anknüpfen. Die Aufgabe der Mädchen war es nun, mit Hilfe eines Templates, ihre eigene Netzflix-Serie zu konzipieren.

Die Rahmebedingungen

Ende Dezember hatte ich mit meinen 10.Klassen den Kalten Krieg abgeschlossen. Die anschließende deutsch-deutsche-Problematik empfinde ich als sehr komplex, sodass ich mich entschlossen habe, mit der Mauer zu beginnen. Hierbei waren mir diverse Themen wichtig, welche auch für den weiteren Unterrichtsverlauf von Bedeutung sind. Entschieden habe ich mich letztendlich für sieben Schwerpunktthemen:

  • Bau der Mauer
  • Bahnhof Friedrichstraße und der Kontakt zwischen Ost- und Westberlin
  • Mauerflüchtlinge
  • Mauertote
  • Grenzanlage und Grenztruppen
  • Migration DDR-BRD
  • Mauerfall

Zu diesen Themen habe ich eine TaskCard (hier einsehbar) mit Leitfragen und Quellen sowie Darstellungen für jede Gruppe bereitgestellt. Zudem habe ich jeder Gruppe ein Template mit Google Slides für die Serie zur Verfügung gestellt, auf welchem sie kollaborativ arbeiten konnten. Das Template, welches dem typischen Aufbau von Netflix nachempfunden ist, stellt hierbei den Rohbau für die Serie dar und macht das Projekt realer. Eine Kollegin, die am Ende der Stunde kurz rein kam, dachte auf den ersten Blick bei der Präsentation meiner Mädels tatsächlich, dass wir gerade eine echte Netflix-Serie behandeln.

Die Erarbeitung

Die Aufgabe der Schülerinnen war es nun mit den vorgegebenen Materialien, welche sie jederzeit ergänzen durften, eine Netflix-Serie zu erstellen. Die Mädels sollten eine Titelseite sowie eine Seite mit vier Folgen erstellen sowie diese bebildern und einen Text dazu schreiben. Gedreht wurde keine Serie, sondern nur theoretisch angelegt. Hierbei war mir wichtig, dass es keine Dokumentation, sondern eine Serie wird, da sie sich hierbei intensiv mit dem Stoff auseinandersetzen mussten. Zudem war es Bestandteil der Aufgabe, eine historische Quelle in die Serie einzubauen und diese bei der anschließenden Präsentation der Serie kurz zu erläutern. Im Vorfeld hatte ich zudem einen detaillierten Erwartungshorizont sowohl analog als auch in mebis als Rubrik hinterlegt. Mit Hilfe der Vorlage konnten die Gruppen ausführlich sehen, was sie für welche Anzahl von Punkten leisten mussten und sich immer wieder selbst in Hinblick auf die verschiedenen Rubriken evaluieren. Mit ihrer Note erhalten sie auch ein Feedback mit Hilfe der Rubrik via mebis.

Nachdem ich den Mädels das Projekt vorgestellt hatte, haben diese etwa 3-4 Wochen mit jeweils zwei Unterrichtsstunden in der Woche intensiv an dem Projekt gearbeitet. Hierbei stand ich ihnen jederzeit für Rückfragen zur Verfügung, habe sie aber ansonsten selbstständig arbeiten lassen. Die finale Arbeit wurde abschließend via mebis abgegeben.

Die Präsentation

Nach der Abgabe hat jede Gruppe ihr finales Werk präsentiert und ihre Quelle der Klasse erläutert. Es war toll zu sehen, wie begeistert die Mädels von den einzelnen Arbeiten waren und wie sie die Präsentationen ihrer Mitschülerinnen wertgeschätzt haben.

Die Sicherung

Im Anschluss an die Präsentationen fand die Sicherung des Projektes statt. Gemeinsam habe ich mit der Klasse die einzelnen Felder erarbeitet, wobei erst die an der Präsentation beteiligten Schülerinnen ihr gelerntes Wissen wiedergeben sollten und anschließend die Expertinnen auf dem jeweiligen Thema ergänzt haben.

Schülerinnen-Fazit

Als Rückmeldung haben mir die Mädels mit auf den Weg gegeben, dass ihnen insbesondere die freie und eigenständige Arbeit in Gruppen sehr gut gefallen hat. Sie empfanden die selbstständige Auseinandersetzung mit dem historischen Stoff als sehr spannend und bereichernd. Zudem hat ihnen die kreative Arbeit Freude bereitet und sie empfanden das Projekt als „sehr cool“. Auch die Art der Präsentation hat ihnen sehr gefallen, insbesondere die moderne Interpretation der sonst eher klassischen Referate.

Mein Fazit

Persönlich bin ich sehr stolz auf meine Mädels und die Ergebnisse, die sie präsentiert haben! Sie haben wunderbar zusammengearbeitet, gemeinsam die Vergangenheit entdeckt und Begeisterung für ihr Thema entwickelt und es selbstständig sowie nachhaltig erarbeitet. Teilweise saßen sie schon an ihrer Arbeit beisammen, obwohl ich noch nicht einmal anwesend im Klassenzimmer war. Die entstandenen Noten sind auch allesamt positiv ausgefallen.

Material

Bildquellen