„Vier Gewinnt“ – Griechische Antike

Antike, Geschichte, Spiel

Nachdem bereits vor einiger Zeit eine Version des Spieleklassikers zum „Zweiten Weltkrieg“ online gegangen ist, folgt nun auch eine Version zur „Griechischen Antike“. Das Spiel beinhaltet alle Begriffe, welche der LehrplanPlus (Bayern) vorsieht. Selbstverständlich ist das Spiel auch auf alle anderen Bundesländer übertragbar.

Durchführung des Spiels

Zu Beginn des Spiels wird die Klasse in zwei Gruppen eingeteilt, welche gegeneinander antreten. Für jede Gruppe wird ein SprecherIn bestimmt, um zu vermeiden, dass ein lautes Durcheinander im Klassenraum entsteht. Durch das Werfen einer Münze oder einer ähnlichen Methode kann bestimmt werden, welche Gruppe den ersten Zug setzen darf. Hierbei wählt Gruppe A einen taktisch klugen Begriff aus dem Spielfeld des Spieles aus. Dies kann den SchülerInnen ausgedruckt vorliegen oder mit Hilfe eines Beamer o.ä. an die Wand projektiert werden. Kann Gruppe A den Begriff richtig erklären, wird dieser Feld der Gruppe zugesprochen. Nun ist Gruppe B am Zug und darf sich einen Begriff auswählen.

Ziel des Spiels ist es, wie auch beim Original, vier zusammenhängende Felder für sich einzunehmen. Die Gruppe, die dieses Ziel zuerst erreicht hat, entscheidet das Spiel für sich.

Material

Link Version „Zweiter Weltkrieg“: https://kms-b.de/2020/05/20/vier-gewinnt-nationalsozialismus-zweiter-weltkrieg-holocaust/

Serious Game – Das Römer-Experiment

Antike, Computerspiel, digital, Geschichte, Latein, Methode, Methodik, Spiel

Was ist ein Serious Game?

In der Vergangenheit wurde auf diesem Blog bereits öfters über den Einsatz von Computerspielen im Unterricht gesprochen. Handelt es sich hierbei um Spiele, welche gezielt für den Bildungskontext entwickelt werden, spricht man von Serious Games. Planet Wissen hat ein solches Spiel herausgebracht, welches sowohl im Latein- als auch im Geschichtsunterricht eingesetzt werden kann.

Das Spiel

Zu Beginn des Spielers wird der Gamer mit Hilfe eines kurzen Teasers in die Thematik des Geschehens eingeführt. Anschließend wird diesem der Stadtplan von Colonia Claudia Ara Agrippinensium (heutiges Köln) angezeigt, auf welchem er die Möglichkeit hat, verschiedene Gebäude und Einrichtung der Stadt zu erkunden. Im Beispiel wurde das Forum gewählt.

Nun hat der SpielerIn die Möglichkeit das Forum und die anliegende Bibliothek zu erkunden. Man erfährt hierbei sowohl allgemeines Fachwissen als auch Wissen über spezifische klassische Autoren und erhält Einblick in ihre jeweiligen Werke.

Weiter geht die Entdeckungstour durch die Schule, in welcher der Magister bereits mit einem kniffligen Rätseln seine Discipuli erwartet. Wer kennt die Lösung?

Fazit

Das Spiel bietet einen tollen Einblick in das Leben im Alten Rom sowie die Kultur der Römer. SchülerInnen ab der 5.Klasse können in dem mit viel Liebe gestaltete Serious Game auf große Entdeckungstour durch die Antike gehen und jede Menge Wissen über das Alte Rom auf ihrer Reise durch die Stadt sich aneignen.

Material

conexio.spqr – Römer unter sich

Antike, Geschichte, Latein

Was wäre, wenn die römischen Götter, aber auch die Römer selbst soziale Netzwerke gehabt hätten? Wie würden sich diese auf Social Media präsentieren? Als kleine Kreativaufgabe und zum besseren Kennenlernen der römischen Gottheiten, aber auch der Römer selbst, habe ich das Netzwerk „conexio.spqr“ ins Leben gerufen.

Die SchülerInnen erstellen hierbei je einen Steckbrief zu einem Gott oder alternativ auch zu einer antiken Persönlichkeit und präsentieren ihr Ergebnis anschließend der Klasse. Während der Erstellung des Profiles findet eine detaillierte Auseinandersetzung mit der Gottheit statt, welche die wichtigsten Eigenschaften und Merkmale dieser miteinander verbindet.

Das Material wird sowohl für den Latein- als auch für den Geschichtsunterricht zur Verfügung gestellt.

Material

WebQuest „Totenkult im Alten Ägypten“

Antike, Ägypten, digital, Methode, Methodik

Wer träumte nicht als Kind davon, mit Archäologen im Tal der Könige auf Entdeckungstour zu gehen? Dies geht heute ganz einfach und virtuell mit Hilfe eines WebQuest, was nichts anderes als eine Schnitzeljagd durch das Internet bedeutet. Dieser kann ganz individuell gestaltet werden und besteht meist aus einem viergliedrigen Aufbau: Eine Einführung in das Thema, dem Prozess der Erarbeitung, der Evaluation der bearbeiteten Aufgaben und eine Reflexion über den gesamten Arbeitsprozess.

Im angefügten Beispiel führt die Archäologin Frau Dr. Peters den jungen Forscher durch das Thema „Totenkult im Alten Ägypten“. Ziel dieser Schnitzeljagd ist es, Teil des Teams der Archäologin zu werden und gemeinsam mit dieser auf Grabung ins Tal der Könige zu gehen.

Auszug aus dem Material

Hierbei müssen die jungen Entdecker einer Reihe von Hinweisen folgen, um die gestellten Aufgaben lösen zu können.

Tour durch die Gewölbe des Alten Museums in Berlin

Highlight ist hierbei der Besuch des „Alten Museums“ in Berlin. Dieser kann virtuell via der App „Expeditionen“ geschehen oder nach Corona im Museum vor Ort durchgeführt werden.

Nachweise der verwendeten Bilder:

Bild von Clker-Free-Vector-Images auf Pixabay Bild von OpenClipart-Vectors auf Pixabay Bild von OpenClipart-Vectors auf Pixabay Bild von OpenClipart-Vectors auf Pixabay Bild von OpenClipart-Vectors auf Pixabay

Anime & Comic im Unterricht – zwei Beispiele

Antike, Comic, digital, Film, Geschichte

Zeichnungen als Medium der Kommunikation sind insbesondere bei der jungen Generation sehr beliebt und vor allem bekannt. Sei es durch diverse TV-Serien oder Zeitschriften wie Mickey Mouse & Co.

Das Comic „Frankfurt 1918 – Heraus aus der Finsternis“


„Mädchen, mach den Mund auf!“ betitelte die FAZ vor etwa einem Jahr ihren Beitrag zum Comic „Frankfurt 1918 – Heraus aus der Finsternis“. Mit dieser Zeile wird der Inhalt des kurzen Comics sehr gut und kurz zusammengefasst, denn er behandelt den Kampf von vier Frauen nach dem Ersten Weltkrieg für die Emanzipation der Frau. Neben den vier fiktiven Protagonistinnen hat auch die bekannte Politikerin und Journalisten Tony Sender ihren Auftritt. 

Beispielsweise aus dem Comic „Frankfurt 1918 – Heraus aus der Finsternis“

Den SuS wird somit die Möglichkeit gegeben über den Comic hinaus das Leben einer historischen Persönlichkeit nachzuverfolgen. Neben dem Auftritt der Politikerin vermittelt der Comic darüberhinaus in anschaulicher Art und Weise die Gedanken und Gefühle von Frauen nach dem Ersten Weltkrieg und den Beginn des Kampfes um das Wahlrecht und die Gleichstellung zwischen Mann und Frau. 

Mit seinen 50 Seiten bildet der Comic eine nicht allzu lange Lektüre und lässt sich aus diesem und aus dem Grund seiner historischenGrundlage sehr gut im Unterricht oder HomeSchooling einsetzen.

Bildquelle & Comic: https://zwerchfellverlag.de/frankfurt-1918-heraus-aus-der-…/

Beitrag FAZ (Zitat): https://www.faz.net/…/historischer-comic-maedchen-macht-den…

Das Anime „My last Day“

Als zweites Medium möchte ich das Anime vorstellen, stellvertretend aufgrund der Feiertage einen Film, welches aus historischer Sicht in diese Zeit passt.

Am heutigen Karfreitag gedenken Christen auf der ganzen Welt dem Leiden und Sterben Jesus Christus. Nur wenige historische Quellen, wie beispielsweise Agapios von Hierapolis, berichten außerhalb der christlichen Texte von diesem Ereignis. Trotzdem ist das Leben des Jesus von Nazareth historisch belegbar und dieser somit eine historische Persönlichkeit.

Das Anime „My last Day“ stellt auf moderne Art und Weise die Leidensgeschichte Christi aus Sicht eines der beiden Verbrecher dar, welche gemeinsam mit Jesus gekreuzigt wurden. Das Medium „Anime“ ist dem Comic sehr ähnlich und eines den Schüler*innen sehr bekanntes Medium. Hierdurch erhalten diese einen Zugang zu der Leidensgeschichte Christi über ein Medium, welches sie bereits aus dem Fernsehen oder dem Internet kennen. Zudem erfolgt eine kritische Auseinandersetzung mit dieser Art von Film sowie eine Diskussion über die moderne Verfilmung von historischen Gegebenheiten. 

Das Anime kann via YouTube (Film oben) oder über die Website http://www.Jesusfilm.de abgerufen werden.

Lernspiel – Digitales Memory

Antike, Geschichte, Latein, Methode, Methodik, Spiel

Vor einiger Zeit haben wir als Bastelvorlagen das Memory „Götterraten in der römischen Antike“ veröffentlicht. Mit der online-Anwendung H5P eröffnet sich die Möglichkeit, dass Memory nun auch online zu gestalten und den SuS als kleines Quiz zugänglich zu machen. Das Memory kann nicht nur anhand von Bildern, sondern auch anhand von auditiven Daten oder Texten gestaltet werden und bietet somit neben der spielerischen Abfrage von Wissen auch die Möglichkeit der Abfrage von Vokabeln für den Fremdsprachenunterricht.

Das tolle an der Anwendung ist zudem, dass es hierfür ein Plug-In für Moodle gibt. Neben dem Memory stellt die Anwendung noch viele weitere Tools zur Verfügung, welche wir in den nächsten Tagen mit praktischen Beispielen noch einmal näher vorstellen.

Anwendung des Tools

screenshot h5p.de; Anwendung „Memory Game“

Sobald man sich kostenlos (30-Tage-Version) auf der Website von H5P registriert und seinen Account bestätigt hat, gelangt man über die Anwendung „Memory Game“ zu der hier abgebildeten Maske. Auf der linken Seite findet man die Auflistung der einzelnen Kartenpaare, welche man beliebig ergänzen kann. Bei der Eingabemaske kann man nun wählen, ob man Bilder, Audios oder beides für das entsprechende Paar hochladen möchte. Wichtig ist, dass man in jeder Maske (Card) immer das zusammengehörige Paar hochlädt.

Link zum Memory: https://kms-b.h5p.com/content/1290972817050937207

Link zu H5P: https://h5p.org

Link zu einer sehr ausführlichen step-by-step Anleitung: https://www.youtube.com/watch?v=RSpdtqwVbjk

Antike Elemente in die „Tribute von Panem“

Antike, Film, Geschichte, Latein

Die Trilogie die „Tribute von Panem“ gehört zu den Klassikern der gegenwärtigen Jugendbuchliteratur und wurde zudem in insgesamt vier Filmen auf die große Kinoleinwand gebracht. Neben anderen großen Buch- und Filmepen – an dieser Stelle sei beispielsweise „Star Wars“ zu nennen – lassen sich auch in dieser Buchreihe viele Element der römischen Antike wiederfinden. Zu nennen sind hier beispielsweise die Wagenrennen (Parteien; Publikum; Wagen & Pferde) und die Kämpfe im Kolosseum (Unterhaltung des Volkes; Sterben in der Arena; Sieg verbunden mit Ruhm & Ehre), auf welche der Name der Buchreihe bereits anspielt. Aber auch Elemente der politischen Geschichte Roms und Anspielungen auf historische Persönlichkeiten der römischen Geschichte lassen sich in der Trilogie finden. So trägt beispielsweise ein Charakter den Namen von Neros Erzieher Seneca, welcher wie sein antikes Pendant sich aufgrund politischer Umstände und Zwang das Leben nimmt.

In Form eines Arbeitsblattes und unter Zuhilfenahme einer Filmsequenz sowie eines Sachtextes wurden die verschiedenen antiken Elemente des Films zusammengestellt.

Das Christentum: Material & Lernstandserhebung

Antike, Geschichte, Methode, Methodik, Mittelalter

Das Thema des heutigen Posts war Lernstandserhebung. Allerdings hat dieses Thema aufgrund der jüngsten Ereignisse eine neue Bedeutung erhalten. Nun ist es nicht mehr nur wichtig, im Unterricht zu kontrollieren, ob die Klasse den behandelten Stoff verinnerlicht hat, sondern nun ist es wichtig für die Lehrkraft zu wissen, ob der Schüler*in in der Lage war, sich den Stoff zuhause alleine anzueignen.

Kontrollen des Lehrnerfolges und des Lernstandes können am einfachsten mit Hilfe eines Fragebogens ermittelt werden. Dieser kann auch ganz einfach auf „Moodle“ oder eine andere Lernplattform übertragen werden. Aber auch Portale, welche das Erstellen von Quizzen (z.B. quizlet) oder Umfragen erlauben, können hierbei eine große Hilfe sein.

Um das ganze etwas zu veranschaulichen und Ihnen eine kleine Anregung für das aktuelle Lernen via PC zu geben, haben wir eine kleine Lerneinheit zu den Anfängen des Christentums erstellt, welche am Ende eine Erhebung des Lernerfolges beinhaltet.

Das Material wird in den folgenden Stunden/Tagen auch auf unserem Account auf der Plattform Lehrermarktplatz zur Verfügung gestellt werden.

Podcast „Was Ist Was “ über Gladiatoren

Antike, Geschichte, Latein, Podcast

Ich sitze gerade vor meinem PC und der Prozess des Schreibens fühlt sich unter den aktuellen Umständen fast schon zu normal an. Bis auf wenige Ausnahmen werden in ganz Deutschland ab nächster Woche Schulen geschlossen und ich stelle mir die Frage, ob euch als Lehrkräfte im Moment dieses Aufgabenblatt überhaupt weiterhilft. Ihr steht aktuell vor ganz anderen, schwereren Aufgaben als die Konzeption einer Unterrichtseinheit. Euch quälen Fragen zum Einhalten des Stoffes, ausfallenden Klassenarbeiten und der Vorbereitung auf das Abitur sowie anderen Abschlussprüfungen. Trotzdem hoffe ich, dass ich euch mit der Vorstellung des Podcasts eine kleine Freude in dieser schwierigen Situation bereiten kann. Zu allererst aber wünsche ich euch, uns allen in dieser Situation starke Nerven und ein gutes Durchhaltevermögen, sowie und das an erster Stelle, Gesundheit für euch und euere Liebsten!

Einige haben es vielleicht schon mitbekommen, dass ich ein sehr großer Fan der „Was Ist Was“-Reihe bin und die aktuelle Folge ist für das Wochenthema nicht nur perfekt geeignet, sondern auch sehr unterhaltsam gestaltet. Tess, unser gesangliches Ausnahmetalent möchte ein großes Konzert geben. Bei der Besichtigung eines alten Amphitheaters reisen die drei Protagonisten via eines mysteriösen Nebels in die Vergangenheit und begeben sich auf Abenteuerreise bei den Gladiatoren.

Wie auch schon bei dem letzten Podcast habe ich euch mögliche Fragen zusammengestellt, die ihr variabel im Unterricht einsetzen könnt.

Ein römischer Triumphzug

Antike, Latein, Textquelle

Ein Triumphzug war in der römischen Antike die höchste Ehre, die einem siegreichen Imperator wiederfahren konnte. Voraussetzungen waren hierfür das Führen eines in den Augen der Römer gerechten Krieges und die Tötung einer gewissen Anzahl an Feinden. Über die genaue Anzahl der Feinde wiedersprechen sich die antiken Quellen und berichten von Zahlen in den niedrigen und mittleren Tausendern. Gewiss ist, dass es eine sehr große Anzahl von getöteten Feinden war. Der Rhetoriker Cicero, welcher sich stets einen großen Triumphzug für ein eher kleines Gefecht gewünscht hatte, definiert in seinem Werk de re publica den Unterschied zwischen einem gerechten und einem ungerechten Krieg.

Im folgenden Aufgabenblatt wird dieser Unterschied behandelt: