Videospiele im (Geschichts-)Unterricht: Valiant Hearts: The Great War [Teil I]

Arbeitsblätter, Computerspiel, Erster Weltkrieg, Geschichte

Den ersten Weltkrieg „nacherleben“? – Valiant Hearts im Unterricht

Videospiele gehören längst zum Alltag der Menschen in Deutschland: Fast 35 Millionen Menschen spielen regelmäßig Videospiele, womit sich dieses Medium nicht mehr hinter Fernsehen oder Radio verstecken muss. Im Gegenteil: Durch seinen großen Einfluss stellt sich natürlich auch die Frage, wie wir als Gesellschaft damit umgehen. Besonders betrifft das natürlich auch den Bereich „Schule“, da wir im Unterricht dort auch immer mit der Lebenswelt der Schüler*Innen konfrontiert sind. Die Schüler*Innen bringen ganz eigene Erfahrungen und Vorstellungen in die verschiedenen Unterrichtsfächer mit. Bestenfalls kann sich daraus eine gewinnbringende Symbiose zwischen dem Lebensweltbezug und dem Lerninteresse der Schüler*Innen entwickeln.

In diesem Sinne soll der heutige Beitrag dazu anregen, das Thema Videospiele in den eigenen Unterricht zu holen. Der Fokus liegt dabei auf dem Geschichtsunterricht, da das vorliegende Spiel Valiant Hearts: The Great War im ersten Weltkrieg angesiedelt ist. Kurz gesagt spielt dort anhand verschiedener Charaktere unterschiedliche Phasen des ersten Weltkriegs nach. Die Geschichten der Charaktere kreuzen sich dabei immer wieder und ermöglichen es, unterschiedliche Perspektiven zum ersten Weltkrieg darzustellen. Eine genauere Beschreibung zum Spiel findet ihr hier als Text oder hier als Video. Hier gibt es noch eine erinnerungskulturelle Einordnung des Spiels aus der Datenbank „Games und Erinnerungskultur“ der Stiftung digitale Spielekultur.

Die folgende Idee einer kurzen Unterrichtsreihe orientiert sich dabei an einem anderen Medienprodukt, welches den ersten Weltkrieg zum Thema hat und welches bereits zum Standard-Kanon des Geschichtsunterrichts gehört: Der Film Im Westen nichts Neues. Wie es bei einem Film üblich ist, dass die Schüler*Innen diesen sehen, sollen sie bei dieser Kurzeinheit also auch dazu kommen, dass Spiel zu spielen. Es geht also darum, dass die Schüler*Innen nicht nur über das Medium sprechen, sondern direkt mit diesem interagieren.

Einblick in das Spiel

Auch wenn dieser Beitrag von einer kurzen Unterrichtsreihe zu Valiant Hearts handelt, gibt es bereits Entwürfe, die Ideen zu einzelnen Stunden präsentieren. Im Gegensatz zu der hier vorgestellten Reihe wird bei diesen das Spiel an sich auch nicht benötigt, dort wird vor allem anhand von Trailern und der Entwicklertagebücher über das Spiel gesprochen. Die Entwürfe zu den Stunden findet ihr unter den folgenden Links:

Technische Voraussetzungen

Da für es für die vorgestellte Reihe notwendig ist, dass das Spiel auch selbst „gespielt“ wird, ist es notwendig, hier einmal kurz über die technischen Voraussetzungen zu sprechen. Das Spiel selbst ist aus dem Jahr 2014 und als 2D-Adventure wenig fordernd für aktuelle Hardware. Es kann als „Spiel“ auf einem PC gespielt werden, allerdings gibt es auch eine für Smartphones und iPads-optimierte Version, die in den jeweiligen App-Stores heruntergeladen werden kann. Hierbei kostet die PC-Version aktuell 14,99€ und kann über verschiedene Anbieterplattformen (z.B. Steam oder UPlay) erworben werden. Für mobile Endgeräte gibt es sogar eine kostenlose Version, welche das komplette erste Kapitel beinhaltet, auf welchem die meisten der hier genutzten Materialien basieren. Die weiteren Episoden können einzeln dazu gekauft werden, alternativ gibt es auch hier das ganze Spiel für 14,99€ zu kaufen.

Inhaltliche Voraussetzungen

Da es bei der Arbeit mit Valiant Hearts vor allem darum geht, sich kritisch mit der Geschichtsdarstellung innerhalb eines Videospiels auseinanderzusetzen, liegt der Fokus auch auf dem Aspekt Geschichtskultur. Inhaltlich sollten die Schüler*Innen daher mit den wichtigsten Phasen des ersten Weltkriegs vertraut sein, um die jeweiligen Aufgaben zu den einzelnen Leveln auch entsprechend erledigen zu können. Hilfreich ist es hier, dass das Spiel zu jedem Level ein eigenes Nachschlagewerk hat, in welchem man sich jederzeit über die historischen Hintergründe informieren kann. Zum Thema Geschichtskultur sollten mit den Schüler*Innen zumindest schonmal darüber gesprochen worden sein, dass Geschichte im Endeffekt nur ein Konstrukt ist und dass historische Narrative immer nur Erzeugnisse ihrer jeweiligen Zeit sind. Dies gilt natürlich auch für das Genre der Videospiele, wird aber auch im weiteren Verlauf der Einheit noch weiter thematisiert.

Vorerfahrungen in Bezug auf Videospiele sind nicht notwendig, aber Schüler*Innen, welche bereits Erfahrungen mit Videospielen gemacht haben, gewinnen eventuell einen schnelleren Zugang zu diesem Thema.

Da es sein kann, dass die Schüler*Innen an Stellen im Spiel nicht weiterkommen, kann es hilfreich sein, sich für die in der Stunde zu spielenden Kapitel vorher einen Musterlösung anzuschauen. Unter dem folgenden Link findet man eine Lösung zu den einzelnen Spielkapiteln. Alternaitv können hierzu auch Let’s Play-Videos auf YouTube geschaut werden.

Material Unterrichtseinheit „Valiant Hears: The Great War“

Erste Stunde

Information: Diese Stunde dient zum Einstieg in die Kurzeinheit und zum „Kennenlernen“ des Spiels. Es werden Leitfragen für die kommenden Stunden entwickelt und es wird ein erster Blick in das Spiel geworfen, sodass die Schüler*Innen in der nächsten Stunde direkt „losspielen“ können.

Von den Schüler*Innen zu spielendes Level: /

Zweite Stunde

Information: In dieser Stunde spielen die Schüler*Innen das erste Level und begleiten Emile von seinem Weg vom Hof an die Front. Inhaltlich liegt der Fokus in dieser Stunde auf der Darstellung des Augusterlebnisses und dem Kontrast zwischen der Euphorie in der Heimat und den Erfahrungen an der Front.

Von den Schüler*Innen zu spielendes Level: Kapitel 1 – Kaserne

Anmerkung: Dieser Blogpost ist Teil einer größeren Serie, welche eine Kurzeinheit zum Einsatz von „Valiant Hearts: The Great War“ im Unterricht präsentiert. Diese Serie wird mit Teil 2 fortgesetzt. Diese Einheit ist ein Gastbeitrag von Björn Hennig [Website, Twitter].

[Fußball im Lateinunterricht] Certamen Europae MMXX

Arbeitsblätter, Latein

Nachdem bereits in diesem Blogpost der Fußball in der Antike thematisiert wurde, erfolgt heute ein weiteres Arbeitsblatt zur Europameisterschaft im Fußball für den Lateinunterricht von meinem Gastautor Björn Hennig. Die SchülerInnen setzen sich hierbei spielerisch auf Latein mit den aktuellen Aspekt der diesjährigen EM auseinander, indem sie zum Beispiel die einzelnen Positionen auf dem Spielfeld auf Latein benennen.

Besonders an diesem Arbeitsblatt ist zudem, dass die SchülerInnen selbst aktiv werden können, indem sie einen kurzen Text auf Latein verfassen.

Material

[Gerundium & Gerundiv(um)] Fußball in der Antike

Arbeitsblätter, Grammatik, Latein

Nächste Woche beginnt die Europameisterschaft der Fußballherren. Um das Thema auch im Lateinunterricht aufgreifen zu können, habe ich ein Arbeitsblatt über Apopudobalia, den Fußball in der Antike erstellt, welches das Gerundium bzw. Gerundivum als grammatischen Schwerpunkt beinhaltet.

Wer sich jetzt genau fragt, warum er noch nie etwas von Apopudobalia gehört hat, muss sich nicht wundern😅 Der Artikel auf dem Arbeitsblatt stammt zwar tatsächlich aus dem DNP, ist allerdings ein Scherzartikel von Mischa Meier. Hier erfahrt ihr mehr darüber. Aus diesem Grund kann auf der Grundlage dieses Arbeitsblattes eine Diskussion über Fake News folgen. Auf jeden Fall bitte die SchülerInnen über den Eintrag aufklären.

Material

SABATON – Fields of Verdun

Arbeitsblätter, Erster Weltkrieg, Geschichte, Neuzeit

Sabbaten ist eine schwedische Haevy-Metal-Band, deren Lieder sich vorwiegend mit militärhistorischen Themen befassen. Einer ihrer Songs thematisiert hierbei die Schlacht von Verdun.

Mithilfe eines Arbeitsblattes und der Darstellung von Planet Schule findet eine kritische Auseinandersetzung mit den historischen Ereignissen sowie der Darstellung der Ereignisse im Song sowie im dazugehörigen Musikvideo statt. Die SchülerInnen sollen hierbei die Problematik der Schlacht von Verdun erarbeiten und verstehen, warum diese mit verschiedenen Begriffen um schrieben wird.

Material

[selbstkorrigierende ABs] TeacherMade vs. liveworksheets

Apps/Programme, Arbeitsblätter, digital

Neben Herausforderungen bietet die Digitalität auch neue Chancen und Möglichkeiten für den Unterricht. Ein Beispiel hierfür sind Tools, mit deren Hilfe es möglich ist, Arbeitsblätter automatisch auswerten zu lassen. Zwei von diesen Tools werden in diesem Blogpost näher vorgestellt und miteinander verglichen.

TeacherMade

Die Anwendung

Nach einer kostenlosen Anmeldung bei TeacherMade ist es möglich, eigene Dokumente in interaktive Arbeitsblätter zu verwandeln. Hierbei stehen dem NutzerInnen viele verschiedene Optionen zur Verfügung. Neben dem Auswählen von Antworten ist es zudem möglich, Zuordnungen zu Generieren oder offene Antworten vorzubereiten. Diesen können eine bestimmte Anzahl an Punkten zugeordnet werden, welche der SchülerIn erhält, wenn er die Antwort korrekt beantwortet.

Benutzeroberfläche

Bei offenen Antworten besteht zudem die Möglichkeit, verschiedene Möglichkeiten als Antwort vorzugeben und damit eine Differenzierung zu ermöglichen. Dieses Tool eignet sich vor allem bei kurzen Antworten oder dem Ausfüllen von Lücken.

Erstellen von Antwortmöglichkeiten

Nachdem Erstellen des interaktiven Arbeitsblatt, kann dieses mit den SchülerInnen geteilt werden. Diese müssen sich vor der Bearbeitung des Arbeitsblattes mit einer ID identifizieren durch welche es der Lehrkraft möglich ist, deren Fortschritt und Antwortmöglichkeiten einzusehen.

Ansicht einer Klasse
Ansicht einer SchülerInnenaufgabe

Neben der Rückmeldung an die Lehrkraft erhalten auch die SchülerInnen nach dem Bearbeiten der Aufgaben eine Rückmeldung, welche Aufgaben sie korrekt beantwortet haben und wie viel Prozent sie dabei erreicht haben.

Tutorial

Im folgenden Tutorial wird in einer StepbyStep-Anleitung das genaue Vorgehen mit der Anwendung zur Erstellung eines Arbeitsblattes beschrieben.

liveworksheets

Die Anwendung

Auch bei dieser Anwendung ist es notwendig sich als Lehrkraft vor dem Erstellen eines Arbeitsblattes zu registrieren. Im Vergleich zu TeacherMade wird bei dieser Anwendung mit Codes beim Generieren der verschiedenen interaktiven Elemente gearbeitet. Nähere Infos hierzu finden sich im unterstehenden Tutorial.

Erstellung der Anwendung

In der SchülerInnen-Version erscheinen an der Stelle der Codes anschließend Bausteine bzw. Markierungen etc.

SchülerInnen-Ansicht

Auch hier besteht die Möglichkeit, die Ergebnisse der SchülerInnen einzusehen. Hierfür ist es nötig, den SchülerInnen eigene Accounts anzulegen. Dies bietet die Sicherheit, dass die SchülerInnen sich keine Fake-IDs geben und deren Antworten somit nicht mehr zu verfolgen sind. Ein Bearbeiten der Aufgaben ist zudem auch ohne Workbook, allerdings somit auch ohne Einsicht der Antworten möglich.

Die SchülerInnen erhalten nach ihrer Anmeldung mit ihren eigenen Zugangsdaten ein Workbook, in welchen verschiedene, auf die SchülerInnen zugeschnittene Arbeitsmaterialien, abgelegt werden können. Diese Option finde ich insbesondere zur Wiederholung, Förderung einzelner SchülerInnen sowie zur Differenzierung toll.

Einblick in das Workbook

Auch bei diesem Tool erhalten die SchülerInnen neben der Lehrkraft eine individuelle Rückmeldung zur Bearbeitung ihrer Aufgaben.

Tutorial

Im folgenden Tutorial wird in einer StepbyStep-Anleitung das genaue Vorgehen mit der Anwendung zur Erstellung eines Arbeitsblattes beschrieben

Fazit

Beide Anwendungen punkten mit den Möglichkeiten, interaktive und selbstkontrollierende Arbeitsblätter zu erstellen. Während TeacherMade durch seine einfache Handhabung und die Möglichkeit der individuellen offenen Antworten glänzt, bietet liveworksheets die Möglichkeit des Erstellen von Workbooks sowie das Bewegen von Elementen. Bei Anwendungen haben mich mit ihren Möglichkeiten und in ihrer Anwendung überzeugt und ich kann beide empfehlen. Die persönliche Entscheidung für eine der Anwendungen hängt in meinen Augen stark mit den individuellen Bedürfnissen und Zielen zusammen.

[Tutory meets Sejda] Das Attentat von Sarajevo

Apps/Programme, Arbeitsblätter, Computerspiel, digital, Erster Weltkrieg, Geschichte, Methode, Methodik

Auf Wunsch meiner Follower zeige ich heute, wie man ganz einfach ein Arbeitsblatt von Tutory.de in eine interaktive Datei verwandeln kann.

Das Arbeitsblatt

Das Arbeitsblatt habe ich zu allererst mit Tutoty.de erstellt und anschließend mit der Anwendung Sejda bearbeitet.

Die Aufgabe der SchülerInnen ist es hierbei mit Hilfe eines Serious Games das Attentat von Sarajevo zu erarbeiten. In der Rolle eines Attentäters werden sie hierbei vor die Entscheidung gestellt, den Thronfolger zu ermorden oder die Tat zu verhindern.

Einfügen von Links

Um den QR-Code zum Spiel auch auf dem PC abrufen zu können, habe ich diesen mit einem Link versehen. Hierzu wird die gleichnamige Funktion benötigt.

Bearbeitung Sejda

Das Drop-Down-Menü

Für die Erstellung dieser Funktion habe ich mit Tutory einen einfachen Lückentext generiert und diesen mit Sejda anschließend in ein Drop-Down-Menü verwandelt. Die entsprechende Funktion hierfür heißt „Dropdown“.

Vorlage mit Tutory
Bearbeitung mit Sejda

Die Auswahlfelder

Für diese Funktion wählte ich bei Tutory den Baustein „Multiple-Choice“ und fügte anschließend bei Sejda „Radio option“ zur Markierung der richtigen Antworten hinzu.

Vorlage mit Turory
Bearbeitung mit Sejda

Textfelder

Um bei einer offenen Frage den SchülerInnen Platz für Antwortmöglichkeiten zu schaffen, setze ich eine Textarea mit der Option des Zeilenumbruchs.

Bearbeitung Sejda

Lückentext

Bei einem Lückentext dagegen, bei welchem nur einzelne Felder auszufüllen sind, wähle ich die Option „Text box“, welche keinen Zeilenumbruch beinhaltet. Die einzelnen Textfelder setze ich anschließend auf die entsprechenden Lücken, welche mit Tutory geniert wurden.

Vorlage Tutory
Bearbeitung Sejda

Fazit

Ich hoffe, ich konnte euch mit der kleinen Vorstellung beider Anwendungen zeigen, wie einfach es ist mit Tutory und Sejda interaktive Arbeitsblätter zu erstellen. Die Erstellung des Arbeitsblatt inklusive der Einarbeitung der interaktiven Elemente hat eine knappe Stunde gedauert.

Material

eduBreakout „Among Us“

Arbeitsblätter, eduBreakout, Latein

Das Game

Das Game „Among Us“ erfreut sich aktuell bei Jung und Alt großer Beliebtheit. Das spielt basiert auf der Idee, dass eine Crew alleine auf einem Raumschiff sitzt. Unter den Mitgliedern des Teams verbirgt sich ein Verräter, welcher Runde für Runde Mitglieder aus seiner Gruppe ermordet. Die Guten müssen diesen anhand von Indizien enttarnen oder alternativ eine Reihe von Minispielen gewinnen, um das Game für sich entscheiden zu können.

Der eduBreakout

An die Idee der Minispiele knüpft der eduBreakout für das Fach Latein an und schickt die SchülerInnen mit kleinen Aufgaben einmal quer über das ganze Raumschiff.

molo.digital

Entstanden ist der eduBreakout im Rahmen eines Projektes mit Björn Hennig im Kontext einer eSession (Workshopsession 3.7) auf der molo.digital am 28.01.2021. Auf seinem Blog stellt Björn Hennig weitere Anwendungsbeispiele für „Among Us“ im Unterricht vor. Diese Projekte und weitere Ideen werden wir zudem gemeinsam am bereits erwähnten 28.01.2021 im Rahmen einer eSession vorstellen und Fragen hierzu beantworten. Über eine zahlreiche Teilnahme würden wir uns sehr freuen.

Material

Kurzbeschreibung der eSession „Adaption von Jugendmedien im Unterricht“

Immer wieder hört man die Kritik, dass sich der heutige Unterricht weit von der Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler entfernt hat. Wie kann man dieser Kritik entgegenwirken und die aktuelle Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler gezielt in den Unterricht mit einbeziehen? Unsere Session zeigt anhand von drei Beispielen (Among Us, Percy Jackson, Harry Potter), wie populäre Jugendmedien gewinnbringend in den Unterricht integriert werden können und welche Vorteile dadurch entstehen.

Übung der KNG-Kongruenz

Arbeitsblätter, Grammatik, Latein, Wiederholung

Die Idee zum Arbeitsblatt kam mir spontan in einer Diskussion über Dating-Apps und die Adaption einiger Tools der Anwendungen für den Unterricht. Entstanden ist eine kurze Übung zur KNG-Kongruenz der lateinischen Nomen, bei welcher die SchülerInnen selbst Beziehungen herstellen und Phrasen übersetzen müssen.

Vorschau des Materials

Material

eduBreakout „Harry Potter“

Arbeitsblätter, eduBreakout, Latein, Vokabeln, Wiederholung

Kleines weihnachtliches Geschenk für den Lateinunterricht zum Rätseln und Spaßhaben.

Das Material ist angelehnt an den ersten Band von Harry Potter, bei welchem der Zauberer mit seinen Freunden eine Reihe von Rätsel losen muss. Da bei den Aufgaben jeweils ein Lösungswort oder einen Zahlenfolge herauskommen, kann das Material ganz leicht bei einem eduBreakout mit einer kleinen Überraschung für die SchülerInnen eingesetzt werden. Bei der Aufgabe zu den Schlüsseln, wäre das zum Beispiel der Code 4314. Diese Zahlenfolge stellt die Irrtümer in der Reihenfolge von Wörtern da. Bei der ersten Aufgabe dagegen können die Buchstaben in eine numerische Folge umgewandelt werden (Orientierung am ABC) und die letzte Aufgabe ergibt per se schon eine Zahlenfolge.

Materialien

selbstständiges Lernen mit eBooks

Arbeitsblätter, Latein, Wiederholung

Ein großes Problem des Lateinunterrichts sind oftmals Defizite der SchülerInnen in der Grammatik und im Wortschatz. Um diesem entgegenzuwirken habe ich aktuell drei eBooks erstellt, mit welchen die SchülerInnen selbstständig schwierige grammatikalische Phänomen wiederholen können.

Die einzelnen Bücher bestehen aus einer Einführung in das Thema sowie ausreichendem Material zum Üben.

Hierbei habe ich bevorzugt auf Angebote zurückgegriffen, bei welchen die SchülerInnen ein sofortiges Feedback ihrer Leistung erhalten oder auf Aufgabenmaterial, welches einer Lösung beigefügt ist. Hiermit möchte ich verhindern, dass die SchülerInnen frei vor sich her üben und keine Rückmeldung zu ihrer Lösung erhalten. Zudem sind die digitalen Anwendungen oftmals spielerisch gestaltet, was einen zusätzlichen Anreiz zur Durchführung der einzelnen Aufgaben bietet.

Die Erstellung der Bücher

Die Bücher an sich wurden mit der Anwendung „Book Creator“ erstellt, welche die Möglichkeit des Erstellen von Büchern mit nur wenigen Klicks bereitstellt.

Material

Bibliothek der eBooks ➡️ hier

Padlet zum Book Creator ➡️ hier