[wordwall.net] Mini-Games im Lateinunterricht

Computerspiel, digital, Latein, Spiel, Wiederholung

Wer spielt von uns nicht gerne? Insbesondere so tolle kleine Games auf dem Handy, wenn man mal eine Minute Zeit hat. Die Anwendung Wordwall bietet hierbei die Möglichkeit der Erstellung von kleinen Minigames für den Unterricht. So wird nicht nur die intrinisiche Motivation der SchülerInnen anregt, sondern nebenbei auch die Wiederholung von Vokabeln gesichert. Dies geschieht zudem auf eine tolle spielerische Weise in einem superspannenden Setting.

Maze Chase

Dieses Spiel erinnert an verschiedene bekannte Spiele, welche früher auf Gameboys zu finden waren. Bei dieser Anwendung ist das Ziel, die rote Spielfigur ohne Kollision mit den blauen Männchen in das richtige Häuschen zu navigieren. In diesem Beispiel ist es die korrekte Übersetzung einer lateinischen Vokabel zu finden. In einem anderen Beispiel sollen lateinische Begriffe ihren Übersetzungen bzw. Bedeutungen zugeordnet werden.

Die Erstellung dieses Minigames ist so einfach wie simple. Mit Hilfe von Eingabefeldern erschafft man in wenigen Minuten ein Spiel, welches die intrinsische Motivation der SchülerInnen anregt und diese spielerisch die lateinischen Vokabeln wiederholen lässt. Die korrekten Vokabeln werden hierbei mit einem Pfeil und die falschen mit einem Kreuz markiert. Bis zu sechs verschiedene Antwortmöglichkeiten können hierbei erstellt werden. Zudem besteht bei der Erstellung des Games die Möglichkeit, alle möglichen Antworten oder nur eine korrekte Übersetzung abzufragen.

Erstellung des Spiels

Whack-a-mole

Diese Anwendung orientiert sich etwas an dem Spiel „Mohrhuhn“, welcher der ein oder andere vielleicht noch aus seiner Jugend kennt. Die SchülerInnen müssen hierbei die jeweils richtigen Maulwürfe mit einem Hammer erschlagen. Bei der Beispielaufgabe (hier) geht es dabei um das Finden von Genitiven im Lateinischen

Beispielaufgabe

Die Erstellung der Anwendung basiert hierbei auch wieder auf das einfache Prinzip des Ausfüllens von vorgegebenen Eingabefeldern und ist in wenigen Minuten kreiert.

Hierbei kann zwischen fünf und 30 verschiedenen Antwortoptionen gewählt werden.

Wer knackt den Highscore?

Zu vielen Anwendungen gibt es die Möglichkeit, einen Highscore einzublenden. Hier können die Spielenden nach der Anwendung festhalten, wie gut oder wie schnell sie ein Spiel geschafft haben. Dies kann aktiv genutzt werden, um auf spielerische Weise das Lernen zu fördern: Um einen möglichst höhen Highscore zu bekommen, muss ein Spielender auch möglichst viel Wissen zu dem abgefragten Thema besitzen.

Technische Umsetzung im Unterricht

Die Spiele laufen ohne Probleme auf allen digitalen Endgeräten und können somit aktiv in den analogen und digitalen Unterricht integriert werden.

[Tutory meets Sejda] Das Attentat von Sarajevo

Apps/Programme, Arbeitsblätter, Computerspiel, digital, Erster Weltkrieg, Geschichte, Methode, Methodik

Auf Wunsch meiner Follower zeige ich heute, wie man ganz einfach ein Arbeitsblatt von Tutory.de in eine interaktive Datei verwandeln kann.

Das Arbeitsblatt

Das Arbeitsblatt habe ich zu allererst mit Tutoty.de erstellt und anschließend mit der Anwendung Sejda bearbeitet.

Die Aufgabe der SchülerInnen ist es hierbei mit Hilfe eines Serious Games das Attentat von Sarajevo zu erarbeiten. In der Rolle eines Attentäters werden sie hierbei vor die Entscheidung gestellt, den Thronfolger zu ermorden oder die Tat zu verhindern.

Einfügen von Links

Um den QR-Code zum Spiel auch auf dem PC abrufen zu können, habe ich diesen mit einem Link versehen. Hierzu wird die gleichnamige Funktion benötigt.

Bearbeitung Sejda

Das Drop-Down-Menü

Für die Erstellung dieser Funktion habe ich mit Tutory einen einfachen Lückentext generiert und diesen mit Sejda anschließend in ein Drop-Down-Menü verwandelt. Die entsprechende Funktion hierfür heißt „Dropdown“.

Vorlage mit Tutory
Bearbeitung mit Sejda

Die Auswahlfelder

Für diese Funktion wählte ich bei Tutory den Baustein „Multiple-Choice“ und fügte anschließend bei Sejda „Radio option“ zur Markierung der richtigen Antworten hinzu.

Vorlage mit Turory
Bearbeitung mit Sejda

Textfelder

Um bei einer offenen Frage den SchülerInnen Platz für Antwortmöglichkeiten zu schaffen, setze ich eine Textarea mit der Option des Zeilenumbruchs.

Bearbeitung Sejda

Lückentext

Bei einem Lückentext dagegen, bei welchem nur einzelne Felder auszufüllen sind, wähle ich die Option „Text box“, welche keinen Zeilenumbruch beinhaltet. Die einzelnen Textfelder setze ich anschließend auf die entsprechenden Lücken, welche mit Tutory geniert wurden.

Vorlage Tutory
Bearbeitung Sejda

Fazit

Ich hoffe, ich konnte euch mit der kleinen Vorstellung beider Anwendungen zeigen, wie einfach es ist mit Tutory und Sejda interaktive Arbeitsblätter zu erstellen. Die Erstellung des Arbeitsblatt inklusive der Einarbeitung der interaktiven Elemente hat eine knappe Stunde gedauert.

Material

[Material-Tipp] Assassin´s Creed trifft Französische Revolution

Arbeitsblätter, Computerspiel, digital, Geschichte, Neuzeit

Als Fan des methodischen Einsatzes von Computerspielen im Unterricht möchte ich im heutigen Post das Workbook meines Kollegen Fabian Bergwitz zur Französischen Revolution vorzustellen.

Fabian Bergwitz entwickelte ein Workbook, welches die wichtigsten Stationen der Französischen Revolution mit dem Computerspiel Assassin´s Creed verbindet. Ergänzt wird dieses Material durch eine gezielte Auswahl an Bild- und Textquellen, mit welchen die SchülerInnen die historischen Ereignisse der Französischen Revolution selbst erarbeiten können.

Auszug aus dem Workbook von Fabian Bergwitz
Auszug aus dem Workbook von Fabian Bergwitz
Auszug aus dem Workbook von Fabian Bergwitz

Aus diesem Grund eignet sich das Material zum Einsatz im Unterricht in einer Phase des selbstregulierten Lernens sowie als Zusatzmaterial oder im Homeschooling.

Material

Hier kann das Workbook kostenlos heruntergeladen werden.

Edit: Aus mir unbekannten Gründen steht das Material aktuell nicht zur Verfügung. Mit dem Autor bin ich bereits in Kontakt getreten und warte diesbezüglich noch auf eine Antwort. Bei Bedarf kann ich das Material gerne unter Einhaltung der Lizenzbestimmung zu senden, da ein Upload in WordPress leider nicht möglich ist.

Hier finden sich weitere Informationen zum Einsatz von PC-Games im Unterricht.

Waterloo, Beethoven & ein Computerspiel

Arbeitsblätter, auditive Quelle, Computerspiel, Geschichte, Museum

Wer jüngst das Deutsche Historische Museum (aktuell freier Eintritt) im Herzen Berlins besuchte, kam in der Dauerausstellung nur schwer am Komponisten Beethoven vorbei. In der aktuellen Sonderausstellung „Beethoven I Freiheit“ verbindet das Museum die Musik des Genies mit dem Historiengemälde „Am Morgen nach der Schlacht von Waterloo am 19. Juni 1815“.

„Am Morgen nach der Schlacht von Waterloo am 19. Juni 1815“; Aufnahme privat

Aber nicht nur in der Musik findet man Rezeptionen auf die Schlacht bei Waterloo, sondern auch im Computerspiel „Total War: Napoleon“. Das Spiel skizziert neben den Schlachten in kurzen Filmsequenzen auch das Leben des Franzosen.

Diese Filmausschnitte stehen neben dem Historiengemälde und der Musik von Beethoven im Mittelpunkt der historischen Analyse und Rezeption der Schlacht bei Waterloo. Mit Hilfe eines Arbeitsblattes erfolgt hierbei die nähere Auseinandersetzung mit diesem Themenkomplex. Diese kann vor Ort im Museum erfolgen oder im Rahmen des Unterrichts.

Auszug aus dem Material

Mit Hilfe von QR-Codes gelangen die SchülerInnen zu den jeweiligen Materialien, welche sie für die Bearbeitung der Aufgaben benötigen.

Materialien

  • Bild „Am Morgen nach der Schlacht von Waterloo am 19. Juni 1815“ ➡️ hier
  • Beethoven „Welilngton’s Victory“ ➡️ hier
  • Filmsequenzen aus dem Computerspiel ➡️ hier
  • Link zur kostenlosen Ausstellung ➡️ hier

Computerspiele im Unterricht

Apps/Programme, Computerspiel, Geschichte

Nach der Vorstellung eines YouTube-Kanals auf diesem Blog (hier), welcher sich mit Videos im Geschichtsunterricht befasst, erhielt ich als Reaktion auf meine Blogpost viele weitere Tipps und Anregungen zu Computerspielen im Unterricht, die ich euch nicht vorenthalten möchte.

Webisten & digitale Literaturangebote

Monographien

YouTube

Spieletipps

Facebook-Gruppe

Arbeitsmaterial

  • Workbook von Fabian Bergwitz zur Französischen Revolution
  • Arbeitsblatt zu Napoleon: Total War unter Berücksichtigung der Rezeption seiner historischen Persönlichkeit

Geschichte in Videospielen [YouTube – Tipp]

Computerspiel, digital, Geschichte, Methode, Methodik

Vor einiger Zeit habe ich einen Post zu „Historisches Lernen mit Computerspielen [„Assassin`s Creed Odyssey“]“ veröffentlicht und mich seitdem ausführlicher mit diesem Thema befasst. Während meiner Recherchen bin ich auf den YouTube-Kanel „Armidas“ des Historikers Adrian gestoßen, welcher in Form von Q&A – Formaten, aber auch in GamePlays die historischen Inhalte von Videospielen erläutert.

Die Person hinter dem Kanal

Hinter „Armidas“ steht der junge Historiker (Geschichte, Kunstgeschichte & klassische Archäologie) Adrian, welcher sowohl Fertigkeiten aus der Museumspädagogik als auch Erfahrung aus seiner Tätigkeit als Berater von namenhaften Computerspieleherstellern in seinen Kanal einbringt. In einem kurzen Trailer hat er sich selbst auf YouTube ausführlicher vorgestellt.

Der Kanal

Armidas“ zeichnet sich insbesondere durch seine große Anzahl an historisch kommentierten GamePlays aus. Dies bedeutet, dass Adrian Szenen seinen Videos hinzufügt, welche ihn dabei zeigen, wie er gerade das vorgestellte Spiel spielt und welche die im Video erläuterten Inhalte wiedergeben. Die Reihe „Historiker kommentiert …“ deckt dabei ein großes Spektrum an Videospielen ab, unter anderem auch sehr populäre Games und das im Herbst erscheinende „Assassins´s Crew Valhalla“.

Mir gefällt an diesem Kanal besonders, dass die Computerspiele sowohl historisch fundiert aufgearbeitet werden als auch, dass mir dadurch, ohne das Spiel selbst zu spielen, ein sehr guter Einblick in die Welt des jeweiligen Games gegeben wird, welches ich anschließend im Unterricht an geeigneter Stelle einsetzen kann. Insbesondere die kurzen Trailer der Spiele eignen sich sehr gut zur Erarbeitung und anschließenden Diskussion im Unterrichtsgeschehen.

Historisches Lernen mit Computerspielen [„Assassin`s Creed Odyssey“]

Computerspiel, Geschichte, Latein

Sie heißen „Valiant Hearts“, „Assassin`s Creed“ und „Battlefield “ und werden Ihren SchülerInnen vermutlich mehr sagen als Ihnen selbst. Die Sprache ist von Computerspielen, welche häufig im Kontext mit historischem Lernen genannt werden.

Die Protagonisten

Begibt man sich auf die Recherche, was sich hinter dem klangvollen Titel verbirgt, landet man schnell auf der Website des Herstellers und wird sofort mitten in die Story des Spieles hineingezogen. Bei der Wahl des Charakters kann ich zwischen Kassandra und Alexios wählen und komme somit erstmals in Berührung mit der Welt der griechischen Antike. Im eigens für das Videospiel angelegte „Wikipedia“ erfahre ich, dass die beiden Protagonisten Geschwister und die Enkel des spartanischen Königs Leonidas sind. Ihr Eltern waren Nikolaos und Myrrine. Als Kind erhielten sie als Familienerbstück und Isi-Artefakt den Speer des Leonidas.

Für einen Vergleich im Geschichtsunterricht lässt sich nun folgendes ableiten:

KassandraIst in der griechischen Mythologie die Tochter des trojanischen Königs Priamos und der Hekabe. Als Seherin warnte sie in der homerischen Ilias die Trojaner vor dem trojanischen Pferd und wurde nicht erhört. Als Gefangene des Agamemnon gelangte Kassandra nach Mykene und wurde dort von dessen Frau erdolcht.
AlexiosKassandra besitzt mit Hector, Paris und Triolos viele Bruder gemäß der griechischen Mythologie. Zudem mit Helenos einen Zwillingsbruder, welcher wohl am ehesten mit Alexios gleichzusetzen ist. Dieser verwundete Achilles mit einem Pfeil an der Verse, welches womöglich auch als Anspielung auf den geerbten Speer gesehen werden kann.
LeonidasLeonidas ist historisch als König von Sparta belegt, lebte allerdings mehrere Jahrhunderte nach dem Dichter Homer und damit fast ein Jahrtausend nach der vermuteten Datierung des Trojanischen Krieges. Somit passt er historisch gesehen nicht in das Setting des Spieles.
NikolaosNikolaos hat mit dem historischen Vater der Zwillinge wenig zu tun. Allerdings wird in Bezug auf ihn (s.Trailer des Spieles) der spartanische Brauch angesprochen, schwache Kinder von einer Klippe ins Meer und damit in den sicheren Tod zu werfen.

Trailer zum Film

Bevor ich mich nun für einen HeldIn entscheide, werfe ich noch kurz einen Blick auf den Trailer des Games. Hierbei lassen sich folgende Elemente des antiken Griechenlands ausmachen

  • spartanische Tradition des Sturzes eines nicht überlebensfähiges Kindes über die Klippen
  • Statue des Poseidons
  • Statue des der die Welt tragenden Atlas oder des steinerollenden Sisyphos (an dieser Stelle schwer zu sagen)
  • die architektonischen Settings
  • die Statue des Zeus
  • die Rolle der Götter bei den Ereignissen der Odyssee, (aber auch der Ilias).

Trailer zu den Charakteren

Nachdem ich nun meine Heldin Kassandra ausgewählt habe, bekomme ich anhand einer kurzen Videosequenz einen ersten Eindruck, was mich im Spiel erwarten wird. Hierbei unterscheidet sich der Trailer bis auf die Figur nicht von dem des Charakters Alexios.

Neben einer tollen Visualisierung des Spiels, entdecke ich im Trailer auch schon einige Elemente der griechischen Antike, welche sich sehr gut dazu eignen, im Latein-, Griechisch- oder Geschichtsunterricht näher betracht zu werden.

  • der zu Beginn des Clips aufgezeigte Helm, der dem Spartanischen Heer (oder auch einem Hopliten) zuzuordnen ist und somit in das Setting des Spiels hineinpasst
  • die Rüstung des Heeres, welche an die eines Hopliten erinnern lässt
  • der Löwe, welche entweder eine Anspielung auf Herkules oder die Löwen und Wölfe auf der Insel der Kirke sein kann
  • die „tobenden Stürme auf den Gewässern“, welche sofort in mir das Bild der Irrfahrt des Odysseus erscheinen lassen
  • bei der Erwähnung der „Dämonen in der Dunkelheit“ erscheint ein Bild der Medusa, welche von Perseus enthauptet wird und nichts mit der Odyssee zu tun hat
  • der am Ende des Trailers gezeigte Zweikampf lässt mich an Hector und Patroklos denken (der Kampf befindet sich allerdings in der Ilias)
  • zudem wird im Trailer die Rolle der Götter im antiken Griechenland angesprochen und der Hades als Ort der sterbenden Helden genannt

Selbstverständlich darf auch ein kritisches Hinterfragen der Szenen nicht unbeachtet bleiben: Welche Eindruck der historischen Wirklichkeit wird beim Spieler des Games vermittelt? Hierbei darf die Tatsache nicht vernachlässigt werden, dass die homerischen Werke im Game vermischt werden. Aber auch die Erörterung der Frage, warum antike Themen auch heute noch so populär in Film und Fernsehen sind, bitte sich an dieser Stelle an.


Die aufgeführten Beispiele zeigen, dass alleine schon die beiden Trailer und die Beschreibung der Charakter einiges an Material für den Unterricht bietet, welches die SchülerInnen auf ihre historische Korrektheit in Form von beispielsweise Referaten in Kleingruppen prüfen können.

Literaturtipps & weitere Spiele

Weitere Angaben

Bild-Header: https://store.ubi.com/de/assassin-s-creed-odyssey/5afda5f788a7e34d25b5012f.html (offizielle Gamecover)

kleine Schritte im großen Krieg

Computerspiel, digital, Erster Weltkrieg, Geschichte, Spiel

Mit „kleine Schritte im großen Krieg“ betitelt Planet Schule ein Multimedia-Lernspiel, bei welchem die Schülerinnen und Schüler in verschiedene Rolle des Ersten Weltkrieges schlüpfen. „Die Spieler müssen verschiedene Aufgaben erledigen und Entscheidungen treffen. Diese Gewissensentscheidungen regen zur Reflexion und zur Überprüfung der eigenen Wertemaßstäbe an.“ (Planet Schule)Hierbei können diese zwischen dem Attentat von Sarajevo, dem Luftkrieg, dem Lazarett oder dem U-Boot-Krieg wählen.

Der Spieler schlüpft in die Rolle einer historischen Persönlichkeit, welche auf irgendeine Art und Weise für den Tod von Menschen verantwortlich ist. Man muss der Vita dieser Person eine gewisse Zeit lang folgen, hat aber im entscheidenden Moment die Möglichkeit diesen Weg zu verlassen. Bevor man die Entscheidung für oder gegen den Mord trifft, werden einem nochmals Gedankengänge aus verschiedenen Perspektiven aufgezeigt, die für oder gegen die Ausübung der Handlung sprechen. Entscheidet man sich gegen die Handlung, erfolgt die historische Auflösung des Ereignisses.

Kritisch zu betrachten ist hierbei, dass man den Weg bis zu einem gewissen Grad folgen müssen und nicht von Anfang an nein wählen kann. Positiv hervorzuheben ist dafür der kritische Umgang mit den Ereignissen, das Aufzeigen der verschiedenen Perspektiven zu einer Handlung und die korrekte historische Auflösung. 

Somit ergibt sich eine klare Empfehlung der Anwendungen für den Unterricht, auch wenn zu empfehlen ist, manche Spielschritte im Nachhin mit der Klasse nochmals kritisch zu betrachten.

Link zum Spiel (auch für Tablets geeignet): https://www.planet-schule.de/…/multimedia-lernspiele-detail…

PS: Das Spiel startet am PC (MacBook Air) mit Doppelklick auf das schwarze Feld.