Bella Stellaria – Star Wars im Lateinunterricht

Film, Latein

Die Star Wars – Sage gehört mit zu den bekanntesten Filmreihen der letzten Jahren. Durch Legonium hat der vierte Teil der Reihe auch Einzug in die lateinische Sprache gehalten.

Auf Basis von Bella Stellaria entstand ein Arbeitsblatt für den Unterricht, welches die SchülerInnen bei der Lektüre der Story begleitet. Ergänzend hierzu entstand im #twlzlatein noch eine Reihe passender grammatikalischer Übungen (hier) zum vierten Teil der Saga.

Star Wars im Unterricht

Die Einheit zeigt, dass das Fach Latein auch Einzug in die moderne Literatur halten kann. Zudem werden SchülerInnen angesprochen, die oftmals Probleme mit den antiken Texten haben. Zudem wird durch den bekannten Stoff die Motivation der SchülerInnen gefördert. Auch können oftmals schwächere SchülerInnen Anmerkungen zu der Filmereihe machen, die sich im Unterricht sonst nicht oft melden und so ein Erfolgserlebnis verbuchen.

Material

[Anleitung] Erstellen von Interaktionen in einem Video

Apps/Programme, digital, Film, Methode, Methodik

Ergänzend zum Beitrag Didaktischer Einsatz von Lernvideos im Unterricht erfolgt in diesem Post eine kurze Erläuterung über die Vorgehensweise bei der Erstellung solcher Clips.

1. Die Anwendungen

Für die didaktische Bearbeitung des Videos wurde die Anwendung H5P verwendet. Diese kann in Kombination mit dem Hosting-Anbieter ZUM-Apps kostenlos nach einmaliger gebührenfreier Anmeldung verwendet werden.

2. Die Erstellung des Videos

Nach erfolgreicher Registrierung kann man nun zwischen einer großen Anzahl an Anwendungen auf der Website von ZUM-Apps wählen. Für die Bearbeitung des Videos muss die Anwendung Interactive Video ausgewählt werden.

Auswahl des Tools

Nun erfolgt im nächsten Schritt das Einfügen des Videos via Hochladen der Datei oder Einfügen eines Links aus YouTube. Bei der Verwendung von Clips der Videoplattform bitte an die Eingabe der entsprechenden Lizenz denken.

Hochladen des Videos

Im nächsten Schritt werden noch Interaktionen dem Clip hinzugefügt. Der zweite rote Kasten markiert hierbei die Tools, welche für die Bearbeitung des Videos zur Verfügung stehen.

Einfügen von Interaktionen

Um eine Interaktion in das Video einzufügen, ist es notwendig, das Feld des Tools an der Stelle des Videos zu bedienen, an welcher man die Interaktionen einfügen möchte. Nun öffnet sich ein weiteres Fenster, in welchem man die Interaktion bearbeiten kann.

3. Tipps für das Bearbeiten von Interaktionen

Wichtig beim Erstellen der Interaktion ist darauf zu achten, wie lange und in welcher Form diese im Clip angezeigt werden sollen. Die Anwendung definiert von sich aus das Ende der Darstellung einer Interaktionen bis zum Ende eines Videos, was in den meisten Fällen eine viel zu Lange Dauer darstellt. Ich empfehle an dieser Stelle ein Gleichsetzen der Start- mit der Endzeit, insofern ein punktuelles Auftreten der Interaktionen gewünscht wird.

Zudem kann das Weitersehen des Clips an verschiedene Bedingungen geknüpft werden.

Knüpfen von Bedingungen

Im abschließenden Schritt wird das Erstellen der Interaktion mit dem Bedienen des Buttons Fertig beendet und erscheint nun im Video und kann im Fenster an passender Stelle platziert werden.

4. Abschluss

Nach dem erfolgreichen Erstellen aller Clips wird die Bearbeitung mit der Bedienung des Buttons Speichern beendet und steht nun auf der Plattform ZUM-Apps zur Bearbeitung zur Verfügung. Eine Einbindung des Videos auf Websites, Module etc. ist bei der Erstellung mit dem hier vorgestellten Hostinganbieter nur auf Websites dessen möglich. Bei der Erstellung der Anwendung mit H5P etc. als Anbieter für das Hosting ist hier mehr Variation geboten.

Material

Die Plattform ZUM-Apps ➡️ hier

Anmerkung

Hinter der Plattform ZUM-Apps steht ein ehrenamtlicher Verein, der die Website kostenlos zur Verfügung stellt. Gerne kann dieser hier bei seiner Tätigkeit unterstützt werden.

Unterrichtsmaterial mit Tutory.de erstellen

Arbeitsblätter, Film, Geschichte, Methode, Neuzeit

Wer verteilt nicht gerne graphisch versiertes Arbeitsmaterial an seine SchülerInnen? In den meisten Fällen ist das Erstellen von aufwendig gestalteten Arbeitsmaterialen mit einem großen Zeitaufwand verbunden, weshalb oftmals auf bewährte Methoden und Vorlagen zurückgegriffen wird. Die Anwendung „Tutory“ bietet hierfür eine zeitschonende Lösung an.

Die Anwendung

Bevor das Tool erstmalig genutzt werden kann, ist eine kostenlose Anmeldung notwendig. Mit der Free-Version erhält der Nutzer Zugriff auf ein beschränktes Angebot von Tools zur Erstellung von Arbeitsmaterialien. Diese Anwendungen sind dennoch vollkommen ausreichend für die Erstellung von abwechslungsreichem Unterrichtsmaterial, wie das Beispiel am Ende des Posts zeigen wird.

Die Handhabung

Neben einer großen Auswahl an Tools besticht die Anwendung insbesondere durch ihre einfache Gestaltung von Aufgabenstellungen. Der Nutzer wählt in der Übersicht die gewünschte Art der Aufgabenstellung aus, kann diese mit wenigen Klicks strukturiert auf dem Arbeitsblatt einfügen und mit Hilfe einer Seitenleiste seinen individuellen Bedürfnissen anpassen.

Erstellen einer simplen Aufgabenstellung.
Erstellen einer Sortieraufgabe

Ein besonderes Highlight der Anwendung ist zudem, das Einfügen und Einbinden von Bildern, Videos etc. direkt via Link in das Arbeitsblatt und somit das Umgehen von mühseligem Speichern und Uploaden der einzelnen Medien. Ebenso bietet die Anwendung die direkte Möglichkeit der Erstellung von QR-Codes, was den sonst gängigen Weg über einen Drittanbieter erspart.

Erstellen eines QR-Codes mit Tutory

Ein Arbeitsblatt kann somit in wenigen Schritten erstellt werden, ohne sich mit dem Platzieren von Bildern und anderen Elementen des Materials herumschlagen zu müssen. Das Arbeitsblatt zur Französischen Revolution hat in der reine Erstellung keine halbe Stunde gedauert und erhält alle Komponenten, die in meinen Augen für eine gute Strukturierung von Unterrichtsmaterialen notwendig sind.

Fazit nach 5 Monaten Praxistest

Mittlerweile habe ich mir die kostenpflichtige Version von Tutory gekauft und bin immer noch voll und ganz zufrieden mit der Anwendung. Ich kann mir keine einfachere und zeitsparendere Möglichkeit der Erstellung von Arbeitsblättern mehr vorstellen. Insbesondere genieße ich es sehr, dass ich zu allen Aufgaben, welche mit dem Baukastensystem erstellt wurden, neben dem eigentlichen Aufgabenblatt auch direkt die Lösung dessen herunterladen und meinen SchülerInnen bei Bedarf bereitstellen kann. Zudem erleichtern die vielen Möglichkeiten an Tools das Erstellen von Material erheblich. So kann ich beispielsweise direkt in der Anwendung ein Kreuzworträtsel durch Tutory generieren lassen, ohne dieses auf einer externen Seite erstellen, herunterzuladen und anschließend wieder auf das Arbeitsblatt importieren zu müssen. Zudem habe ich, wie bereits erwähnt, auch automatische eine Lösung des Rätsel an der Hand.

Material

Link zur Anwendung ➡️ hier geht es zu Tutory.de

Game of Thrones im Geschichtsunterricht

Film, Geschichte, Mittelalter

Zu den bekanntesten Buchreihen bzw. Serien, welche im Mittelalter angesiedelt sind, zählt mit Sicherheit die auf dem Roman „Das Lied von Eis und Feuer“ basierende Serie „Games of Thrones“. Obwohl Experten sich sicher sind, dass diese Reihe in wohl jeder Epoche funktionieren würde, finden sich doch erstaunliche viele Elemente des Mittelalters in der Story der Saga.

Aus diesem Grund bietet sich eine Arbeit der der Buchreihe oder der Serie insbesondere im Kontext der englischen Rosenkriege an, da der Plot derer geschichtliche in der Zeit der Auseinandersetzung zwischen den Häusern York und Lancaster verankert ist.

Darüber hinaus darf auch eine kritische Betrachtung der Darstellung des Mittelalters in Buch und Serie nicht zu kurz kommen. Insbesondere die Darstellung der Frau und der mittelalterlichen Welt können als Diskussionsgrundlage dienen.

Download

Weiterführende Literatur

Buchtipp

  • Larrington, Carolyne: Winter is Coming. Die mittelalterliche Welt von Game of Thrones, Darmstadt 2016.

Weitere Angaben

Sukzessives Sehen von Filmen [ETR Geschichte – Teil 4]

digital, escaperoom, Film, Geschichte

Wer hört auch nicht ständig die Frage „wann schauen wir denn wieder einen Film an?“ im Unterricht. Oftmals sehen die SchülerInnen einen Film als Möglichkeit an, die Unterrichtsstunde entspannt ohne große Interaktionen verbringen zu können. Zu meiner Schulzeit wurde der Film gezeigt und im Anschluss besprochen. Gelernt habe ich vermutlich nichts dabei.

Die Methode

Aus diesem Grund gibt es eine große Sammlung an filmischen Methoden. Das „Sukzessives Sehen“ bezeichnet hierbei die Methode des Unterbrechen des Films an geeignetes Stellen, um das gelernte Wissen der SchülerInnen abzufragen und über die einzelnen Abschnitte des Films zeitnah zum Geschehen zu sprechen. Somit wird gewährleistet, dass die SchülerInnen den Film aufmerksam folgen und in regelmäßigen Abschnitten neue Impulse zur Erhaltung ihrer Konzentration und Aufmerksamkeit erhalten.

Das Material

Für den „EscapeRoom“ habe ich mich dazu entschieden, den Film in regelmäßigen Abständen zu unterbrechen und geeignete Fragen einfliegen zu lassen. Die Fragen werden anschließend in einem Quiz nochmals geprüft.

Bei der analogen Version kann der Film einfach im Unterricht gezeigt und an den entsprechenden Unterbrechungen direkt mit den SchülerInnen über die gestellten Fragen gesprochen werden. Die Lösungsziffern am Ende sind die 08.

Im Vergleich zu den anderen Anwendungen, die ich im Kontext dieser Reihe mit den Anwendungen von LearningApps.org erstellt habe, benötigt das Zuschneiden eines Clips und das Einpflegen von Fragen einem erheblichen größeren Arbeitsblatt- und Zeitaufwand als die übrigen vorgestellten Anwendungen.

Mit der dritten Station endet bereits unsere Reise mit Paul durch die Vergangenheit. Nächste Woche wird im Rahmen dieser Reihe das Thema der Evaluation einer solchen Einheit sowie die Besprechung derer im Plenum methodisch vorgestellt.

Material

  • Link zur dritten Einheit des „EscapeRooms“

Das „Ende des 2. Weltkrieges“ mit „MrWissen2go“ & einem Zeitstrahl

2.Weltkrieg, digital, Film

Heute möchte ich ein Material vorstellen, welches mit Hilfe eines Videos und einem Zeitstrahl den SuS im HomeLearning die wichtigsten Fakten über das Ende des Zweiten Weltkrieges vermittelt.

Das Material basiert auf einem Video des studierten Historikers und Journalisten „MrWissen2go“. Auf dem beigefügten Arbeitsblatt erarbeiten die SuS mit Hilfe eines Zeitstrahls die zeitliche Abfolge der letzten Kriegsjahre sowie die Definition ausgewählter Begriffe dieser Kriegsphase. Hierbei gilt es ebenso die aufgeführten Ereignisse und Definitionen kritisch zu hinterfragen und gegebenenfalls zu bewerten.

Material & Anmerkungen

Der Zeitstrahl wurde mit „Office Timeline“ erstellt.

Anime & Comic im Unterricht – zwei Beispiele

Antike, Comic, digital, Film, Geschichte

Zeichnungen als Medium der Kommunikation sind insbesondere bei der jungen Generation sehr beliebt und vor allem bekannt. Sei es durch diverse TV-Serien oder Zeitschriften wie Mickey Mouse & Co.

Das Comic „Frankfurt 1918 – Heraus aus der Finsternis“


„Mädchen, mach den Mund auf!“ betitelte die FAZ vor etwa einem Jahr ihren Beitrag zum Comic „Frankfurt 1918 – Heraus aus der Finsternis“. Mit dieser Zeile wird der Inhalt des kurzen Comics sehr gut und kurz zusammengefasst, denn er behandelt den Kampf von vier Frauen nach dem Ersten Weltkrieg für die Emanzipation der Frau. Neben den vier fiktiven Protagonistinnen hat auch die bekannte Politikerin und Journalisten Tony Sender ihren Auftritt. 

Beispielsweise aus dem Comic „Frankfurt 1918 – Heraus aus der Finsternis“

Den SuS wird somit die Möglichkeit gegeben über den Comic hinaus das Leben einer historischen Persönlichkeit nachzuverfolgen. Neben dem Auftritt der Politikerin vermittelt der Comic darüberhinaus in anschaulicher Art und Weise die Gedanken und Gefühle von Frauen nach dem Ersten Weltkrieg und den Beginn des Kampfes um das Wahlrecht und die Gleichstellung zwischen Mann und Frau. 

Mit seinen 50 Seiten bildet der Comic eine nicht allzu lange Lektüre und lässt sich aus diesem und aus dem Grund seiner historischenGrundlage sehr gut im Unterricht oder HomeSchooling einsetzen.

Bildquelle & Comic: https://zwerchfellverlag.de/frankfurt-1918-heraus-aus-der-…/

Beitrag FAZ (Zitat): https://www.faz.net/…/historischer-comic-maedchen-macht-den…

Das Anime „My last Day“

Als zweites Medium möchte ich das Anime vorstellen, stellvertretend aufgrund der Feiertage einen Film, welches aus historischer Sicht in diese Zeit passt.

Am heutigen Karfreitag gedenken Christen auf der ganzen Welt dem Leiden und Sterben Jesus Christus. Nur wenige historische Quellen, wie beispielsweise Agapios von Hierapolis, berichten außerhalb der christlichen Texte von diesem Ereignis. Trotzdem ist das Leben des Jesus von Nazareth historisch belegbar und dieser somit eine historische Persönlichkeit.

Das Anime „My last Day“ stellt auf moderne Art und Weise die Leidensgeschichte Christi aus Sicht eines der beiden Verbrecher dar, welche gemeinsam mit Jesus gekreuzigt wurden. Das Medium „Anime“ ist dem Comic sehr ähnlich und eines den Schüler*innen sehr bekanntes Medium. Hierdurch erhalten diese einen Zugang zu der Leidensgeschichte Christi über ein Medium, welches sie bereits aus dem Fernsehen oder dem Internet kennen. Zudem erfolgt eine kritische Auseinandersetzung mit dieser Art von Film sowie eine Diskussion über die moderne Verfilmung von historischen Gegebenheiten. 

Das Anime kann via YouTube (Film oben) oder über die Website http://www.Jesusfilm.de abgerufen werden.

Antike Elemente in die „Tribute von Panem“

Antike, Film, Geschichte, Latein

Die Trilogie die „Tribute von Panem“ gehört zu den Klassikern der gegenwärtigen Jugendbuchliteratur und wurde zudem in insgesamt vier Filmen auf die große Kinoleinwand gebracht. Neben anderen großen Buch- und Filmepen – an dieser Stelle sei beispielsweise „Star Wars“ zu nennen – lassen sich auch in dieser Buchreihe viele Element der römischen Antike wiederfinden. Zu nennen sind hier beispielsweise die Wagenrennen (Parteien; Publikum; Wagen & Pferde) und die Kämpfe im Kolosseum (Unterhaltung des Volkes; Sterben in der Arena; Sieg verbunden mit Ruhm & Ehre), auf welche der Name der Buchreihe bereits anspielt. Aber auch Elemente der politischen Geschichte Roms und Anspielungen auf historische Persönlichkeiten der römischen Geschichte lassen sich in der Trilogie finden. So trägt beispielsweise ein Charakter den Namen von Neros Erzieher Seneca, welcher wie sein antikes Pendant sich aufgrund politischer Umstände und Zwang das Leben nimmt.

In Form eines Arbeitsblattes und unter Zuhilfenahme einer Filmsequenz sowie eines Sachtextes wurden die verschiedenen antiken Elemente des Films zusammengestellt.

Fastnacht unterm Hakenkreuz

2.Weltkrieg, Film, Geschichte

Überall finden aktuell Faschingsumzüge, Prunksitzungen und andere närrische Veranstaltungen statt. Durch ZDFinfo wurde ich auf ein Thema aufmerksam gemacht, mit welchem ich mich eigentlich noch nie so wirklich beschäftigt habe: Dem Karneval in der NS-Zeit. Der Instagramkanal des TV-Senders (ohne Account zugänglich) hat über dieses Thema einen kurzen Clip verfasst, welcher sich in etwas mehr als zwei Minuten mit der eben erwähnten Thematik auseinandersetzt.

Der Clip eignet sich insbesondere für den Abschluss vor den Ferien oder für eine kleine Auflockerung zwischendurch, da er thematisch sehr gut in die aktuelle fünfte Jahreszeit passt. Ich empfehle, vor dem Ansehen des Clips ein kurzes Brainstorming mit der Klasse durchzuführen, welches die Frage nach den Gedanken der Schüler*innen nach dem Umgang der Nationalsozialisten mit Karneval bzw. Fasching in den Mittelpunkt stellt. Nach dem Abspielen des Clips haben die Schüler*innen die Möglichkeit, ihre Gedanken, Vermutungen und Meinungen aus dem Brainstorming durch Aspekte des Kurzfilms zu bekräftigen oder mit Argumenten zu widerlegen und ihre vorher betätigen Aussagen kritisch zu hinterfragen.

Redewendung – ein Gang nach Canossa

Film, Geschichte, Mittelalter

Im heutigen Post geht es um den Gang nach Canossa und somit um den Ursprung der im Titel bzw. im Zitat genannten Redewendung.

In der großen Pause geht der Mathelehrer zu Leon und Dennis: „Leon, der Rektor möchte dich sehen!“, sagt Herr Apel. Leons Freund erschrickt: „Zum Rektor? Hast du was angestellt?“ Leon ist gelassen: „Nein, das ist kein Gang nach Canossa. Er hat nur meine Nachschreib-Arbeit korrigiert.“ Dennis ist erst recht verwundert: „Warum Canossa, ist Canossa nicht in Italien?“

Quelle: https://www.geo.de/geolino/redewendungen/2410-rtkl-redewendung-gang-nach-canossa [11.02.2020]

Nachdem wir uns bereits am Mittwoch mit einem Erklärvideo befasst haben, soll auch in dieser Lerneinheit das Video im Mittelpunkt stehen. Die Auswahl fiel dabei auf den Lernattack-Kanal von Duden, welcher sehr kurz, aber präzise und anschaulich den Investiturstreit erklärt. Zur Hinleitung und Abrundung der Lerneinheit können hierbei die Zitate von Geolino verwendet oder mit Bezug auf die eigene Klasse abgewandelt werden. Zur Ergebnissicherung dient hierbei ein Arbeitsblatt.

Seitdem [Heinrichs Gang nach Canossa] spricht man von einem „Gang nach Canossa“, wenn man jemand anderem etwas beichten und seine Reue zeigen muss.

Quelle: https://www.geo.de/geolino/redewendungen/2410-rtkl-redewendung-gang-nach-canossa [11.02.2020]