[eLearning] Herstory – interaktiv und digital

auditive Quelle, digital, Geschichte, Museum, Neuzeit

In einer Zusammenarbeit mit der Abteilung Bildung und Vermittlung des Deutschen Historischen Museums entstanden in einer mehrmonatigen Zusammenarbeit vier eBooks mit interaktiven Arbeitsblättern, welche für den Unterricht, aber auch für das Distanzlernen herangezogen werden können. In diesem Post werden die drei historischen eBooks im Vordergrund stehen, während am Sonntag ein eBook zum Thema „queeres Leben in Deutschland“ auf diesem Blog vorgestellt werden wird.

Warum Herstory?

Vielleicht ist der geläufige Ausdruck „Männer, die Geschichte machen…“ bekannt. Hier stellt sich natürlich die Frage nach der Rolle der Frauen in der Geschichte. Das Deutsche Historische Museum hat diesem Thema eine eigene Führungsreihe gewidmet, welche ich neben dem Lehrerband zur dieser Themenführung mit vielen Materialien und Anregungen für den Unterricht (hier) nur herzlichst empfehlen kann.

Der Inhalt der eBooks

Die eBooks setzen sich in jeweils einem separaten Band kritisch mit einem Thema der Frauen- und Geschlechtergeschichte auseinander und stellen darüber hinaus immer einer Bezug zur Gegenwart her. Band 1 thematisiert hierbei die Rolle der Frau im 19. Jahrhundert und geht speziell auf das Thema „Crossdressing“ ein, während in Band 2 die Frau in der Weimarer Republik sowie das Wahlrecht der Frauen im Mittelpunkt steht. Darüber hinaus wird die Frage erörtert, inwiefern Frauen sich als Politikerinnen in der heutigen Gesellschaft etabliert haben. Abschließen tut die Reihe mit dem Band über die Frauenbewegung der Nachkriegszeit. Hierbei wird sowohl die DDR als auch die BRD beleuchtet und das Thema der sexuellen Selbstbestimmung der Frau in den Vordergrund gerückt. Darüber hinaus findet aber auch die Einführung der Anti-Baby-Pille sowie die Diskussion um dieses Verhütungsmittel in der heutigen Gesellschaft ihren Platz im eBook.

Das Prinzip der eBooks

Die eBooks beinhalten dabei das komplette Material ihrer Einheit und können somit komplett im Distanzlernen und in einer Phase des selbstbestimmten Lernens im Unterricht eingesetzt werden.

Auszug aus dem eBook

Darüber hinaus ist am Ende jedes eBooks ein interaktives Arbeitsblatt hinterlegt, welches als Arbeitsgrundlage oder unabhängig des jeweiligen eBooks im Unterricht eingesetzt werden kann. Es kann sowohl analog als auch digital an die Klasse weitergegeben und von dieser bearbeitet werden.

Auszug aus dem Arbeitsmaterial

Die eBooks

Danksagung

An dieser Stelle möchte ich mich herzlich für die tolle Zusammenarbeit mit dem Deutschen Historischen Museum bedanken. Mir hat die Entwicklung und Erarbeitung des gemeinsamen Projektes sehr viel Freude bereitet und einen tollen Einblick in die Arbeit der Museumspädagogik eines Museums ermöglicht.

Sprechende Bilder im Geschichtsunterricht

Apps/Programme, digital, Geschichte, Wiederholung

Angeregt durch den Adventskalender von Fobizz wurde ich auf die Anwendung ChatterPix Kids aufmerksam. Die App kann kostenlos für iOS oder Android aus dem Playstore heruntergeladen und ohne Anmeldung genutzt werden. Mit dem Tool ist es möglich, kurze Sequenzen zu Bildern einzusprechen und diese anschließend mit ClipArts, Filtern oder einem kurzen Text zu versehen.

Die Anwendung

Nach der Installation der Applikation können die SchülerInnen sofort mit der Anwendung starten. Diese sieht folgende Schritte vor:

  1. Im ersten Schritt können die SchülerInnen ein Foto schießen oder ein bereits vorhandenes Foto auswählen.
  2. Nun erfolgt das Setzen des Mundes auf dem bereits ausgewählten Bild.
  3. Exakt 30 Sekunden haben die SchülerInnen nun Zeit für das Einsprachen ihres Textes.
  4. Im letzten Schritt kann das bBild zudem mit lustigen ClipArts, Filtern und einem Text versehen werden.

Nach dem Speichern des Bildes kann dieses nun versandt oder auf dem Endgerät abgerufen werden.

Einsatzmöglichkeiten im Unterricht

Mit Hilfe der Anwendung können historische Persönlichkeiten oder historische Ereignisse zum Leben erweckt werden. Durch die zeitliche Begrenzung erfordert die Anwendung eine detaillierte Auseinandersetzung mit dem jeweiligen historischen Objekt und eine Reduzierung der wichtigsten Ereignisse auf das Wesentlichste. So filtern die SchülerInnen gezwungenermaßen die wichtigsten Aspekte aus einer Fülle von Informationen heraus.

Einsatzmöglichkeiten im Unterricht

  • als Ratespiel „Wer bin ich?“ in Form einer Wiederholung
  • als Vorstellungsrunde zu einem bestimmten historischen Thema
  • als Vorbereitung auf eine Klausur oder Prüfung
  • im Distanz- und Präsenslernen zur Präsentation einer Aufgabe
  • als lustiges Icon zum Einstieg in eine neue Unterrichtseinheit oder in einem eduBreakout

Materialien

Hier geht es zur Anwendung ➡️ ChatterPixKids

PS: Im Beispielvideo ist mir ein Fehler unterlaufen und es heißt selbstverständlich 955.

Juxtaposition zur Darstellung von temporären Verläufen

2.Weltkrieg, Apps/Programme, Bildquelle, digital, Geschichte

Die Anwendung „Image Juxtaposition“ von H5P (z.B. via ZUM-Apps) ermöglicht es dem Nutzer zeitliche Verläufe darzustellen. Insbesondere bei historischen Örtlichkeiten bietet sich diese Methode im Unterricht an.

Die SchülerInnen können hierbei entweder mit durch die Lehrkraft erstellten Bildern arbeiten oder diese selbst erstellen. Dies bietet sich beispielsweise in Kooperation mit dem Archiv des Heimatortes an, in welchem die SchülerInnen nach alten Aufnahmen der Heimat recherchieren können und diesen anschließend eigenen Fotografien aus der heutigen Zeit gegenüberstellen können.

Bilder mit Hashtags analysieren

Bildquelle, Geschichte, Methode, Methodik, Sachquelle

Nach der Vorstellung der Möglichkeit einer Inhaltsanalyse im gestrigen Blogpost erfolgt heute eine Variante der Analyse von Bildquellen mit der sogenannten Hashtag-Methode.

Die Methode

Für die Durchführung der Methode eignet sich jede Art von Bild-, aber auch ein Teil der Sachquellen. Als Beispiel habe ich die Analyse eines Portraits von Ludwig XIV gewählt.

Die Aufgabe der SchülerInnen besteht nun darin, das Gemälde mit Hashtags zu versehen, welche in Bezug zum dargestellten Bild stehen. Beispielsweise #Herrscherinsignien #aufrechteHaltung #Staatsräson. Das Ziel der Übung ist es hierbei, die einzelnen Aspekte und den Inhalt des Gemälde möglichst präzise zu erfassen.

Die Hashtags können an der Tafel, aber auch mit Tools wie Mentimeter etc. gesammelt und anschließend im Plenum ausgewertet und als Hilfestellung für eine detaillierte Analyse des Objektes im Unterricht herangezogen werden.

eLearning „Nationalversammlung 1848“

Arbeitsblätter, digital, Geschichte, Museum, Neuzeit

In Kombination mit dem digitalen Angebot des Deutschen Historischen Museum entstand eine digitale eLearning-Einheit zur Frankfurter Nationalversammlung 1848. Auf insgesamt zwei Arbeitsblättern erarbeiten die SchülerInnen eigenständig die wichtigsten Aspekte der Versammlung in der Paulskirche. Als materielle Grundlage dient hierbei die Aufbereitung des DHM Berlin.

DHM Mediathek

In Insgesamt vier Kapiteln bereitete das Museum das historische Thema auf.

Register des Materials

Anhand von interaktiven Elementen können die SchülerInnen hierbei die Fraktionen der Nationalversammlung kennenlernen. On top kommt hierbei die Hervorhebung und Benennung der einzelnen Fraktionsmitglieder auf einem Gemälde der Versammlung in der Paulskirche. Das Museum kombiniert in dieser Einheit also spielerische Elemente mit historischem Inhalt und erhöht somit die Motivation der SchülerInnen. Zudem findet hierdurch eine Auseinandersetzung mit dem Gemälde statt.

die Darstellung der Fraktionen

Neben den einzelnen Fraktionen erläutert das Museum auf seiner Website alle wichtigen Debatten in der Paulskirche sowie weitere Aspekte, wie das Präsidium oder die Rolle der Frauen rund um die Nationalversammlung.

die Debatten

Das Arbeitsblatt

Auf dem zweizeitigen Bogen erarbeiten die SchülerInnen die eben vorgestellten Aspekte anhand des Materials des DHMs. Zudem wird mit einem Bezug auf den heutigen Bundestag ein Gegenwartsbezug geschaffen. Hierbei müssen sie sich einmal durch das Material auf der Website klicken und erhalten somit einen Einblick in die historischen Geschehnisse der Paulskirche.

das Arbeitsmaterial

Einsatz des Materials

Durch die selbstständige Erarbeitungsphase kann das Material sowohl im Unterricht als auch im HomeSchooling eingesetzt werden.

Materialien

DHM Mediathek ➡️ hier

[Vorstellung] Geschichte mit Schuch

Geschichte, Podcast, Prüfungsvorbereitung, Wiederholung

In „Geschichte mit Schuch“ erklärt der Traunsteiner Gymnasiallehrer Stefan Schuch kurz und bündig die wichtigsten Aspekte der Menschheitsgeschichte. Hierbei orientiert er sich am bayerischen Lehrplan, insbesondere an den Curricula der Mittel- und Oberstufe. Zudem legt er ein besonderes Augenmerk auf die Geschichte der USA.

Die Audios wechseln sich ab zwischen resümierenden und wiederholenden Folgen sowie kurzen Erklärungen zu historischen Ereignissen. Somit lässt sich der Podcast sowohl zur Prüfungsvorbereitung als auch zur Erarbeitung des Lerninhalts gut im Unterricht einsetzen. Der Podcast zeichnet sich insbesondere durch die Kürze der einzelnen Einheiten aus, welche in der Regel zwischen fünf und zehn Minuten betragen und somit weit entfernt von den typischen Längen historischer Podcasts sind. Dies ist ein weiterer Pluspunkt für den Einsatz dieses Podcasts im Unterricht, den er sprengt in seiner Dauer nicht die Länge einer Unterrichtsstunde.

Mein persönliches Highlight sind die Folgen zur Geschichte der USA, welche in ihrer Länge zwar in der Regel die Grenze von zehn Minuten überschreiten, aber mit ihrer Verständlichkeit und inhaltlichen Geschlossenheit der einzelnen Ereignisse punkten können. Somit lassen sich diese Einheiten gut in die Erarbeitungsphase dieses historischen Themas im Unterricht integrieren.

Abzurufen ist der Podcast kostenlos auf allen gängigen Plattformen wie z.B. Spotify.

Material

Hier geht es zum Podcast.

[Vorstellung] berlinHistory

2.Weltkrieg, Apps/Programme, digital, Geschichte, Museum, Neuzeit

Die App BerlinHistory, eine Anwendung des Stadtmuseums Berlin & berlinHistoty darf sich seit 2020 als Gewinner des DigAMus Award bezeichnen. Diese Auszeichnung erhalten herausragende digitale Projekte von Museen.

Die App

Die Anwendung kann kostenlos im jeweiligen App-Store heruntergeladen werden und bedarf keiner Anmeldung. Weitere Informationen hierüber sind der Website des Tools (hier) zu entnehmen.

Die App besticht durch ihr vielfältiges Angebot, welches – mit Ausnahme einer Anwendung – auch ohne einen Berlinbesuch im Unterricht eingesetzt werden kann. Vielmehr kann durch die App ein Gefühl für die Stadt vermittelt werden und die SchülerInnen können diese mithilfe der Anwendung digital und im Klassenzimmer selbst erkunden.

Ein Blick in die Anwendung hinein…

Nach der Installation der App gelangt man auf die Startseite dieser. Hier präsentiert sich einem das vielfältige Angebot der Anwendung. Neben der Aufbereitung der historischen Epochen Berlins besteht zudem die Möglichkeit einen Flug über das zerstörte Berlin zu erleben. Die Entwickler haben zudem in der Legende des Films eine minutengenaue Beschreibung der jeweiligen Objekte hinzugefügt, sodass dieser auch ohne geographische Kenntnisse des heutigen Berlins im Unterricht gut eingesetzt und eine Auswahl an bekannten Spots der Stadt präsentiert werden kann.

Ein weiteres Highlight der Anwendung sind die thematischen Rundgänge durch die Stadt. Diese enthalten neben einer Audio-Spur sowohl historische als auch aktuelle Fotografien des jeweiligen Ortes und navigieren den Benutzer durch Berlin, sowohl vor Ort als auch vom Klassenzimmer aus. SchülerInnen können sich hierbei ein Bild der Stadt und ihrer historischen Stationen machen, ohne diese besuchen zu müssen. Zudem sind die einzelnen Beträge der Tonspur sehr knapp, aber präzise gehalten, sodass sie zudem gut in Auswahl im Unterricht eingesetzt werden können.

Zudem bietet die App eine Karte Berlins mit der Auflistung aller historischer Orte dieser an. Neben einem historischen Foto des jeweiliges Ortes findet sich auch ein kurzer Informationstext zu diesem. Mit Hilfe eines Schiebereglers wird hierbei unter Zuhilfenahme von Fotografien die Perspektive zwischen dem historischen und dem heutigen Zustand des jeweiligen Ortes gewechselt. Da dieses Tool der Anwendung ein Mit-Mach-Tool ist, sind noch nicht allen historischen Fotos aktuelle Fotografien zugeordnet worden. Demnach ist diese Anwendung nur bedingt im Unterricht einsetzbar und die SchülerInnen können beispielsweise aktuelle Fotografien zu den historischen Orten eigenständig im Unterricht recherchieren.

Neben dem Einsatz der Anwendung zur Darstellung und Vermittlung von Wissen über das historische Berlin kann diese auch zur Recherche im Unterricht eingesetzt werden. In Kooperationen mit der Gedenkstätte Deutscher Widerstand entstand eine ausführlich Datenbank an Biographien zu diesem Thema.

Fazit

Die Anwendung überzeugt durch ihren simplen Aufbau und ihre vielfältigen Möglichkeiten zum Einsatz im Unterricht, welcher anhand von Fotografien und Audios nicht an einen Besuch der Stadt gebunden ist.

Analyse eines Herrscherporträts (Ludwig XIV.)

Bildquelle, digital, Geschichte, Neuzeit

Ludwig XIV. verkörpert wie kein anderer Monarch der Zeit den Absolutismus. Insbesondere seine Porträts bieten eine gute Rundlage zur Analyse von Herrscherdarstellungen im Unterricht. Für die Bearbeitung der vorliegenden Darstellung habe ich mit Hilfe von LearningApps ein kleines Quiz zur Interpretation des Gemäldes erstellt, welches neben der Vermittlung von Wissen auch die intrinsische Motivation der SchülerInnen anspricht. Neben der Erstellung der Anwendung durch die Lehrkraft ist es bei dieser Methode auch möglich, dass SchülerInnen selbst eine Analyse vornehmen und eine Anwendung für ihre Klassenkameraden erstellen. Dies fördert in doppelter Hinsicht die Kompetenz zur Analyse von Herrscherporträts.

Die Anwendung

Aufgabe der SchülerInnen ist es hierbei, vorgegebene Elemente der Analyse des Porträts den entsprechenden Nadeln im Bild zuzuordnen.

Startbild der Bildanalyse

Hierbei werden ihnen verschiedenen Auswahloptionen zur Verfügung gestellt, die am Ende durch die Anwendung selbst kontrolliert werden.

Beispiel aus der Durchführung des Tools

Die Erstellung der Anwendung

Wie bereits erwähnt wurde das Tool mit LearningApps konzipiert. Konkret ist hierfür die Anwendung „Zuordnung auf Bild“ notwendig. Mit Hilfe der vorgegebene Eingabemaske können verschiedenen Nadeln auf das Bild gesetzt werden und mit Text- oder Bildelementen sowie Audio- bzw. Videospuren versehen werden

Eingabemaske zur Erstellung des Tools

Nach der Speicherung des erstellten Tools kann dieses von SchülerInnen ohne vorherige Anmeldung durchgeführt werden. Für die Erstellung der Anwendung an sich ist eine kostenlose Registrierung auf der Website notwendig. Zudem ist eine Generierung von Schüler-Accounts möglich, sodass diese eigene Analysen für ihre Klassenkameraden erstellen können.

Verwendete Materialien

  • Ulrich Menzel: Ludwig XIV ➡️ hier
  • Hans Ebeling; Wolfgang Birkenfeld: Die Reise in die Vergangenheit ➡️ hier

Ostellus.schule – digitaler Einsatz von Karten im Unterricht

digital, Geschichte, Kartenarbeit, Methode, Methodik

Habt ihr schon immer nach einem Tool gesucht, mit welchem ihr interaktive Arbeiten an Karten durchführen könnt? Die Anwendung Ostellus.schule bietet eine solche Möglichkeit kostenlos und kinderleicht an.

Die Anwendung

Mit der Anwendung können zwei Arten von Szenarien bedient werden. Auf der einen Seite ist es möglich, den Verlauf eines historischen Ereignisses – im Beispiel hier den Verlauf der Juli-Krise 1914 – graphisch für die SchülerInnen aufzubereiten und ihnen somit den historischen Stoff zu vermitteln. Diese können sich nach dem Erstellen der Einheit durch die Folien klicken und mit Hilfe der beigefügten Karten den Verlauf der Julikrise und den Beginn des Ersten Weltkrieges nachvollziehen.

Graphische Darstellung der Juli-Krise 1914
Graphische Darstellung der Juli-Krise 1914

Neben der reinen Vermittlung von Stoff ist es auch möglich, Wissensstände abzufragen. Neben der interaktiven Arbeit mit Karten ist es zudem möglich Einfach- und Mehrfachfragen, Lückentextübungen, Markieren von Wörtern, Ziehen von Wörtern in Lücken sowie Richtig/falsch-Fragen zu generieren. Nach der Bearbeitung jeder einzelnen Aufgabe, insofern eine Einheit mit mehreren Aufgaben erstellt wurde, erhalten die SchülerInnen ein individuelles Feedback zu der eben bearbeiteten Aufgabe. Zudem ist es möglich sich die Lösungen der Aufgabenstellung anzeigen zu lassen.

Arbeit mit einer interaktiven Karte
Beantworten einer Frage in Kombination mit einer Kartenarbeit

Erstellen von Tools

Für die Erstellung von eigenen Tools auf der Plattform ist eine kostenlose Anmeldung auf dieser nötig. Zum Bearbeiten und Ausführen der einzelnen Tools dagegen nicht. Darüber hinaus kann auch auf bereits erstellte Tools der Plattform für den Einsatz im eigenen Unterricht zurückgegriffen werden.

Nach erfolgreicher Anmeldung landet der NutzerIn auf dem Dashboard der Seite. Hier besteht nun die Möglichkeit, eigene Tools zu erstellen oder ein Klassenzimmer mit eigenen und bereits bestehenden Anwendungen zu erstellen. Auch die Möglichkeit des Imports von H5P-Dateien funktioniert problemlos.

Das Dashboard der Anwendung

Entscheidet man sich für das Erstellen eines Klassenzimmers wird in diesem ein zeitliches Limit für die Bearbeitung der Aufgaben gesetzt, sodass ein gewisser Druck gegenüber den SchülerInnen besteht, die erstellte Einheit in einem gewissen Zeitfenster absolvieren zu müssen. Ein Abschalten dieser Funktion ist leider nicht möglich. Lediglich die Auswahl des Zeitfensters.

Erstellen eines Klassenzimmers

Erstellen von Aufgaben

Das Erstellen der einzelnen Anwendungen, welche durch das Programm zu einer Einheit zusammengefügt werden, ist kein Hexenwerk und erfolgt gemäß den Schemata anderer gängiger Anwendungen. Schön finde ich hierbei, dass die richtigen und falschen Antworten jeweils mit einer eigenen Farbe gekennzeichnet werden.

Erstellen von Anwendungen

Ein einziges Manko bei der Erstellung von interaktiven Karten ist, dass bei der Erstellung von Anwendungen in Kombinationen mit Karten eine Jahreszahl ausgewählt werden muss, welche noch nicht die gesamte Zeitspanne (aktuell nur das 18.-20. Jahrhundert) der aktuellen Geschichte umfasst. Somit ist es nicht möglich ist, Anwendungen z.B. für die Antike zu erstellen.

Darüber hinaus bietet die Anwendung die Möglichkeit, einzelne Bündnisse darzustellen und hierzu eine Fragestellung zu erarbeiten.

Auswahl eines Bündnisses
Darstellung der Europäischen Union

Fazit

Die Anwendung überzeugt durch ihre einfache Handhabung und ihre Auswahl an zur Verfügung stehenden Tools.

Fortbildung

Aktuell besteht das Angebot seitens der Betreiber an einer Fortbildung zu den eben vorgestellten Tools teilzunehmen. Am 3.11.2020, um 17:00 – 18:30 Uhr findet eine kostenlose Vorstellung der Anwendung durch den Software-Entwickler sowie einer Lehrkraft aus Erlangen statt. Eine Anmeldung kann unter der E-Mail contact@ostellus.com mit folgendem Betreff Online-Seminar Ostellus.schule 3.11.2020 erfolgen.

Material

  • Link zur Anwendung ➡️ hier
  • Link zum Kursraum (nur bis 03.11.20 aktiv) ➡️ hier
  • Link zur Live Demo ➡️ hier

[Material-Tipp] Assassin´s Creed trifft Französische Revolution

Arbeitsblätter, Computerspiel, digital, Geschichte, Neuzeit

Als Fan des methodischen Einsatzes von Computerspielen im Unterricht möchte ich im heutigen Post das Workbook meines Kollegen Fabian Bergwitz zur Französischen Revolution vorzustellen.

Fabian Bergwitz entwickelte ein Workbook, welches die wichtigsten Stationen der Französischen Revolution mit dem Computerspiel Assassin´s Creed verbindet. Ergänzt wird dieses Material durch eine gezielte Auswahl an Bild- und Textquellen, mit welchen die SchülerInnen die historischen Ereignisse der Französischen Revolution selbst erarbeiten können.

Auszug aus dem Workbook von Fabian Bergwitz
Auszug aus dem Workbook von Fabian Bergwitz
Auszug aus dem Workbook von Fabian Bergwitz

Aus diesem Grund eignet sich das Material zum Einsatz im Unterricht in einer Phase des selbstregulierten Lernens sowie als Zusatzmaterial oder im Homeschooling.

Material

Hier kann das Workbook kostenlos heruntergeladen werden.

Edit: Aus mir unbekannten Gründen steht das Material aktuell nicht zur Verfügung. Mit dem Autor bin ich bereits in Kontakt getreten und warte diesbezüglich noch auf eine Antwort. Bei Bedarf kann ich das Material gerne unter Einhaltung der Lizenzbestimmung zu senden, da ein Upload in WordPress leider nicht möglich ist.

Hier finden sich weitere Informationen zum Einsatz von PC-Games im Unterricht.