[eduBreakout] Wer tötete Rufus?

eduBreakout, Grammatik, Latein, Wiederholung

Heute gibt es endlich den eduBreakout über das komplette 1.Lernjahr in Latein für euch, welchen ich im Rahmen der Sommerschule in Bayern einmal getestet habe. Gesucht wird der Mörder des ehrenwerten Rufus und die SchülerInnen können sich vier Hinweise erarbeiten, welche sie zum Mörder führen werden.

Die Hinweise können selbstverständlich variiert sowie die Verdächtigten verändert werden. Auch kann der eduBreakout in seiner Art für andere Fächer abgewandelt werden.

Material

[Methodik] Der AcI-Hamburger

Grammatik, Latein, Methode, Methodik

Egal, ob mit oder ohne Fleisch, ein wenig Käse oder mit Gürkchen: Der Hamburger in all seinen Variationen ist auch heute noch eines der beliebtesten Gerichte in Deutschland. Ein Vorteil ist dabei sein relativ simpler Grundaufbau, um welchen herum nach Herzenslust variiert werden kann. Solange Brötchen und Patty da sind, kann jeder selbst entscheiden, wie sein „Traumburger“ aussehen und schmecken soll. Dieses Prinzip teilt sich in klassischer Hamburger dabei auch mit einer im Lateinischen sehr häufig auftauchenden Satzkonstruktion: Dem AcI. Auch er besteht aus „unverzichtbaren“ Teilen, welche aber durch andere Satzglieder beliebig ergänzt werden können. Im folgenden Beispiel sollen daher beide Sachen in einer Übung kombiniert werden: So entsteht die Methode des AcI-Hamburgers.

Aufbau

Der Aufbau eines AcI-Hamburgers ist im Prinzip ganz einfach, er besteht aus drei Teilen: Der Hauptsatz-Oberseite, dem Subjekts-Akkusativ-Patty und der Prädikats-Infinitiv-Unterseite. Alle drei Teile sind in der Regel notwendig, um die Grundlagen für einen leckeren Hamburger zu haben. Der Gedanke ist hier, dass die Schüler*Innen hier bildlich erkennen, dass der AcI im Prinzip immer gleich aufgebaut ist. Zugleich verdeutlicht er die Struktur, welcher ein AcI beim übersetzen folgt. Ganz oben ist der Hauptsatz, welcher den AcI einleitet. Danach folgen der Subjektsakkusativ und der Prädikatsinfinitiv als unverzichtbare Teile, zwischen welche später noch weitere „Zutaten“ gelegt werden können. Denn so ein Hamburger schmeckt mit Salat usw. noch besser!

So können um den eigentlichen „Standardburger“ eben noch weitere Zutaten gelegt werden: Darf es noch etwas „Adverbialketchup“ sein? Oder eventuell ein „Objektsalat“? Auf dieser Weise lernen die Schüler*Innen spielerisch, wie ein AcI aufgebaut ist und dass er nicht so schwierig ist, wie er immer scheint. Im Endeffekt baut er sich wie ein Hamburger aus Einzelteilen zusammen.

Material

Branching Scenario in der Grammatikarbeit

digital, Grammatik, Latein

Ich stelle immer wieder im Lateinunterricht fest, dass SchülerInnen blind drauflos raten, wenn sie nicht mehr weiterwissen. Besonders ist mir dies zuletzt bei den nd-Formen aufgefallen. Aus diesem Grund habe ich einen analogen sowie digitalen Check zur Bestimmung von nd-Formen erarbeitet. Er dient als Hilfestellung bei der Übersetzung, ist aber kein Patentrezept, welches einem das Lernen abnimmt. Das Prinzip lässt sich neben dem Lateinischen selbstverständlich auch auf andere Sprachen und Themen übertragen.

Der analoge Check

Mit Hilfe dieser Grafik ist den SchülerInnen eine Hilfestellung sowie Merkhilfe zur Bestimmung von nd-Formen gegeben. Sie analysieren den gegebenen lateinischen Satz unter Zuhilfenahme dieser Darstellung und bestimmen so die Form.

Gerundium aut Gerundivum

Der digitale Check

Mit Hilfe der kostenlosen Anwendung H5P habe ich ein Entscheidungsszenario erstellt, welches inhaltlich auf der eben vorgestellten Grafik fundiert. Durch die digitale Anwendung ist es nur etwas schicker und näher am Zeitgeist der Jugendlichen in der Schule. Zudem ist es leichter in der Anwendung, da hier lediglich Fragen beantwortet werden und keine Pfade verfolgt werden müssen. Hier geht es zum Generator.

Material

Scaffolding zur Einübung von Deklinationen und Konjugationen

Grammatik, Latein, Wiederholung

Im heutigen Blogpost möchte ich euch eine meiner liebsten Methoden zur Einübung oder Wiederholung von Deklinationen und Konjugationen vorstellen. Zuerst notiere ich die Grammatik an der Tafel und lasse sie der Klasse einmal laut vorlesen. Gegebenenfalls lasse ich die Klasse die Deklination oder Konjugation mit einem weiteren Wort zur Festigung noch einmal wiederholen.

Anschließend streiche ich einzelne Formen aus der Tabelle heraus und wiederhole die Übung von Neuem.

Durch dieses Vorgehen prägen sich die SchülerInnen die Grammatik schrittweise ein und wiederholen sie mit Vokabeln der selben Deklination bzw. Konjugation. Die Methode können sie zudem auch zuhause zum selbstständigen Lernen und Wiederholen einsetzen.

[Gerundium & Gerundiv(um)] Fußball in der Antike

Arbeitsblätter, Grammatik, Latein

Nächste Woche beginnt die Europameisterschaft der Fußballherren. Um das Thema auch im Lateinunterricht aufgreifen zu können, habe ich ein Arbeitsblatt über Apopudobalia, den Fußball in der Antike erstellt, welches das Gerundium bzw. Gerundivum als grammatischen Schwerpunkt beinhaltet.

Wer sich jetzt genau fragt, warum er noch nie etwas von Apopudobalia gehört hat, muss sich nicht wundern😅 Der Artikel auf dem Arbeitsblatt stammt zwar tatsächlich aus dem DNP, ist allerdings ein Scherzartikel von Mischa Meier. Hier erfahrt ihr mehr darüber. Aus diesem Grund kann auf der Grundlage dieses Arbeitsblattes eine Diskussion über Fake News folgen. Auf jeden Fall bitte die SchülerInnen über den Eintrag aufklären.

Material

[Epikureismus] Duce Mē – König der Löwen im Lateinunterricht

Grammatik, Latein

Der Löwe Scar, Protagonist des Disneyfilms „König der Löwen“ zählt wohl zu den bekanntesten Bösewichten der Tierwelt. Stefano Vittori hat den Feind des Löwenjungen Simba nun auch im Lateinischen zum Leben erweckt.

Auf Basis dieser Übersetzung ist ein Arbeitsblatt entstanden, welches nicht nur den Inhalt und die grammatikalischen Phänomene des Liedes thematisiert, sondern sich zugleich mit dem Bild des optimus princeps sowie dem Epikureismus auseinandersetzt. Die Lehre des griechischen Philosophen wird hierbei in Bezug zur Charakteristik des Scar gesetzt und miteinander verglichen. Es ist aber auch möglich, je nach Stand und Jahrgangsstufe, diesen Part des Arbeitsblattes wegzulassen und sich ganz auf den Inhalt und des Bildes eines optimus princeps zu fokussieren.

Je nach Lernstand der Klasse und deren Wissen über den Film und dessen Inhalt empfiehlt es sich zudem die deutsche Übersetzung mit an die Hand zu geben, damit es den SchülerInnen möglich ist, den Inhalt des Textes genau erfassen zu können.

Material

Mini-Games mit wisc-online

Apps/Programme, digital, Grammatik, Latein, Spiel

Nachdem ich bereits in der Vergangenheit die Anwendung Wordwall vorgestellt habe, erfolgt heute mit wisc-online eine zweite Plattform, welche das Erstellen von Mini-Games ermöglicht. Für eine kleine Wiederholung im Lateinunterricht habe ich hierbei die einzelnen Games mit wisc-online erstellt und anschließend in Genially zu einem interaktiven Bild zusammengefügt.

Ähnlich wie Wordwall können hier fachliche Inhalte spielerisch aufbereitet werden. Zudem werden die SchülerInnen für einen Highscore motiviert. Gelungen finde ich bei dieser Anwendung zudem, dass man viele Spiele im Partner- oder Gruppenmodus spielen kann und somit reale Spielebedingungen schaffen kann.

Die Anwendung

Wisc-online bietet eine breite Auswahl an Mini-Games, welches alle mithilfe von Eingabefeldern erstellt werden können.

Auswahl an Mini-Games

Wie auf dem folgenden Bild zu sehen ist, muss man als NutzerIn wirklich nur die einzelnen Felder ausfüllen und die Anwendung geniert automatisch das gewünschte Spiel. Insofern man beispielsweise eine schon erstellte Übung oder Abfrage als Game umsetzen möchte, dauert dies keine 10 Minuten mit der Anwendung.

Erstellung der Games

Ein paar Beispiel…

Bingo

Dieses Spiel funktioniert nach den klassischen Regeln des Spieles. Die SchülerInnen müssen hierbei unter Beantwortung der Fragen und innerhalb von 30 Sekunden ein Bingo bilden. Bei dieser Anwendung ist es zudem neben dem Solo-Modus auch möglich, das Spiel paar- oder gruppenweise zu spielen.

BeeKeeper

Auch bei dieser Anwendung ist eine Partnerarbeit möglich. Ähnlich wie bei Mensch-Ärgere-Dich-Nicht geht es hierbei darum seine Biene als erster in die Wabe zu bringen. Dies gelingt allerdings nur durch das richtige Beantworten der gestellten Aufgaben.

Have u Herd

Dies ist definitiv die lustigste Anwendung von allen. Hier können die SchülerInnen ihre eigene Band zusammenstellen, indem sie Instrumente auswählen und diese nach einer korrekten Beantwortung der Frage auch erhalten. Aber vorsichtig, bei einer falschen Auswahl kann die Band auch ganz schön schräg klingen.

Lizenz

Die Anwendungen von wisc-online stehen unter einer Attribution-NonCommercial 4.0 International Lizenz.

EscapeGame mit Genial.ly

Apps/Programme, eduBreakout, escaperoom, Grammatik, Latein, Wiederholung

Gestern besuchte ich mit großen Augen die Fortbildung zu EscapeGames von Julia Morris. Ich muss gestehen, dass ich während dem zweistündigen Vortrag nicht mehr aus dem Staunen herauskam. So viele neue und tolle Dinge habe ich entdeckt und gelernt. Noch nicht alle neuen Erkenntnisse, aber einige von diesen habe ich in einem kleinen EscapeGame für den Lateinunterricht angewandt. Erstellt habe ich dieses mit der Anwendung Genial.ly und der kostenlosen Version dieser. Nach dem Besuch der Fortbildung (Video unten) hatte ich keine großen Schwierigkeiten mehr im Umgang mit dem Programm und habe etwa 90 Minuten zu Erstellung des kleinen Spiels gebraucht.

Das Game

Der ehrenwerte Bürger Rufus wurde ermordet und die SchülerInnen sollen nun den Mörder dessen enttarnen. Unterstützt werden sie auf ihrer Mission von vier Personen, die ihnen Hinweise zum Mörder geben. Aber ganz freiwillig werden diese nicht preisgegeben, sondern die SchülerInnen müssen zuvor kleine Rätsel lösen, um einen entsprechenden Code (für alle Nicht-LateinerInnen unter dem Game notiert) zum Erhalten der Hinweise zu bekommen. Am Ende des Games müssen sie dann zeigen, wie gut sie aufgepasst haben.

Codes: Puella; Roma; Victoria; Curia

Ein paar Tipps: Wie bin ich vorgegangen?

Mit Hilfe einer Vorlage aus der Kategorie der Präsentationen habe ich nun mein Spiel erstellt. Hierbei habe ich lediglich die vorhandene Vorlage für mich modifiziert. Die Animationen etc. waren in dieser bereits erhalten. Lediglich die Buttons für die folgenden Seiten musste ich einfügen.

Wichtig ist hierbei, dass die verschiedenen Seiten miteinander verlinkt werden und die Navigation auf „Microsite“ umgestellt wird. Sonst besteht hierbei die Gefahr, dass die SchülerInnen das Spiel nicht Spielen, sondern nur die Folien durchgehen.

Verlinken der Seiten
Ausstellen der Navigation

Als Rätsel habe ich vorgefertigte LearningApps genommen und diese für mich modifiziert, sprich mit einem Code nach erfolgreichem Lösen versehen. Diesen Code müssen die SchülerInnen anschließend im Game eingeben, um Hinweise zu erhalten. Hierfür habe ich lediglich die einzelnen Folien mit Passwörtern versehen. Dies gelinkt ganz einfach, indem ihr in der Übersicht der Folien rechts auf die Punkte klickt.

Einfügen von Passwörtern

Links & Webinare

Aufnahme Beginner Webinar Escape Rooms – mit Jennifer Niño
Aufnahme Advanced Webinar Escape Rooms – mit Julia Morris
Präsentation Webinar von Julia Morris (mit Beispielen)
Ausgewählte Tools von s´cape mit englischen Erklärvideos

Präpositionen mit Akkusativ und Ablativ

Grammatik, Latein, Wiederholung

Gladiatoren stellen, egal ob bei Jung oder Alt, schon immer eine gewisse Faszination dar. Präpositionen im Lateinischen leider auch, vor allem wenn es um die Richtung Anwendung derer im Lateinischen geht. Entstanden ist somit ein Arbeitsblatt, welches bei Themen miteinander verbindet,

Materialien

Weiteres Übungsmaterial (1.Lernjahr) zu Präpositionen ➡️ hier klicken