‚Obelix non Obelix est‘ – Rollenspiel im Lateinunterricht

Gruppenarbeit, Latein

Das Rollenspiel als Methode kennt man insbesondere aus dem Deutsch- und Geschichtsunterricht und würde es vermutlich nicht sofort in Verbindung mit dem Fach Latein bringen. Dennoch besitzt das Rollenspiel auch für dieses Fach viele Einsatzmöglichkeiten und Vorteile.

Einsatzmöglichkeiten

Eine Möglichkeit des Einsatzes ist das Nachspielen eines Lehrbuchtextes aus dem Schulbuch. Hierbei schreiben die SchülerInnen den jeweiligen Text als Rollenspiel um und wandeln somit den Prosatext in einen Sprechtext. Bei der Durchführung dieses Prozesses findet eine aktive Wiederholung der Grammatik, insbesondere der Bildung von Verben statt.

Eine weitere Möglichkeit es das Schreiben einer Fortsetzung zu einem Lehrbuchtext in Form eines Rollenspieles. Hierbei müssen die SchülerInnen selbstständig einen lateinischen Text verfassen und somit ihr sprachliches und grammatikalisches Können und Wissen unter Beweis stellen. Bei diesem kreativen Schaffungsprozess haben die SchülerInnen in der Regel sehr viel Spaß und bekommen zudem ein Gefühl für die lateinische Sprache, welches durch das reine Übersetzen eines Textes nicht immer gegeben werden kann. Das fertige Ergebnis wird anschließend der Klasse vorgespielt und diskutiert. Eventuell muss an der ein oder andere Stelle auch eine Korrektur der Grammatik oder des Wortschatzes vorgenommen werden. Diese „Fehler“ eignen sich zur Diskussion im Plenum, um bei allen SchülerInnen einen Lerneffekt aus einer Fehlkonstruktion zu schaffen und diese in Zukunft zu vermeiden.

Eine weitere Möglichkeit ist das Aufführen eines bereits existierenden Rollenspiels. Hierbei steht nicht der Schaffungsprozess, sondern das Spielen und Verstehen des Textes im Vordergrund. SchülerInnen lernen anhand eines solchen Spieles die Lebendigkeit der lateinischen Sprache kennen. Darüberhinaus bekommen sie ein Gefühl für das gesprochene Latein und erkennen zudem, dass sie beim Hören der Sprache meist mehr verstehen als sie sich selbst zugetraut haben. Im Anschluss an den Spiel- und Verstehensprozess bietet sich eine Übersetzung des Stückes an, um diesen in all seinen Facetten erfassen zu können und um die Grammatik dessen zu besprechen.

‚Obelix non Obelix est‘

Das Rollenspiel ‚Obelix non Obelix est‚, ein Beispiel für ein bereits existierendes Rollenspiel ab dem 2.Lernjahr, handelt von einem römischen Soldat, welcher verkleidet als fesche Gallierin, als Spion in das Dorf von Asterix und Obelix kommt. Bis zur Auflösung der Spionage gibt es einigen Trubel, welchen die SchülerInnen gemeinsam mit ihren Lieblingsfiguren der Reihe auf Latein entdecken können. Hier geht es zum Rollenspiel.

Memes im Unterricht – Einsetzen & Erstellen

Geschichte, Latein, Methode, Methodik, Vokabeln, Wiederholung

Gestern veröffentlichte ich auf meinen Social Media Kanälen einen Post mit folgenden Meme und dessen verschiedenen Einsatzmöglichkeiten im Unterricht.

Quelle: Instagram/lateinonde

Memes bieten eine gute Möglichkeit zur Integration in den Unterricht, sei es durch die Verwendung von bereits erstellen Memes oder der Erstellung neuer, eigener Memes.

Einsatz von Memes im Unterricht

Für den Einsatz und die Zielsetzung von Memes im Unterricht gibt es eine Reihe von Möglichkeiten. Beispielsweise können diese zur Einführung in ein neues Thema oder am Beginn einer neuen Stunde zur Wiederholung herangezogen werden. Die lustigen Memes besitzen in ihrer Aufmachung ein großes Potenzial zur Schaffung von Irritationen und bilden somit eine gute Grundlage für eine anschließende Diskussion im Plenum.

Auch eine kritische Betrachtung dieser darf nicht vernachlässigt werden, denn sie bilden nicht immer historische korrekte Gegebenheiten ab.

Erstellung von Memes im Unterricht

Eine besondere Herausforderung, aber auch einen besonderen Anreiz für die SchülerInnen bietet die Erstellung von eigenen Memes. Denn hierbei können diese nicht nur ihrer Kreativität freien Lauf lassen, sondern müssen bei der Erstellung der lustigen Bildchen auch Beweisen, dass sie das vorgegebene Thema in all seinen Facetten verstanden haben. Denn ohne ein tiefgründiges Verständnis dessen ist es nicht möglich, eine treffende historische und ironische Note dessen zu treffen.

Die Erstellung von eigenen Memes im Unterricht kann mit verschiedenen Zielen verfolgt werden.

  • Wiederholung eines bereits behandelten Themas.
  • Vorstellung eines in der Gruppe erarbeiteten Themas mit Hilfe eines Memes im Plenum der Klasse.
  • Erstellung von Lernhilfen bei schwierigen Themen oder Vokabeln.
  • Verfassung einer Meme-Geschichte zu einem historischen Thema oder einer klassischen Lektüre (z.B. eine Metamorphose des Ovids.

Für die Erstellung von Memes bietet das Internet eine Reihe kostenloser Programme an, bei welchen keine Anmeldung von Seiten der SchülerInnen notwendig ist. Im folgenden wurden einige Beispiele hierfür aufgelistet:

Neben diesen Anbieter gibt es auch noch eine Reihe von Apps für Tablet und Smartphone, bei welchen aber in der Regel eine Registrierung notwenig ist.

Weiterführende Website & Anregungen

Die drei ??? im Lateinunterricht

Latein, Literaturtipp

Ein Buchreihe, welche ich sowohl als Kind als auch heute noch als erwachsene Frau gerne gelesen habe, ist zweifelsohne die Detektivreihe rund um Justus, Peter & Bob – Die drei ???. Im Jahre 2014 wurde der Band „Die drei ??? und der Schrecken der Sheldon Street“ von Ulrich Krauße unter dem Titel „De tribus investigatoribus et terrore in via Sheldon Street“ in Lateinische übersetzt.

Auf der Website des Herausgebers (hier) kann eine Leseprobe des Bandes eingesehen werden, welche neben der lateinischen Übersetzung auch Angaben zum Vokabular bereitstellt. Der einseitige Auszug aus dem Buch lässt sich aufgrund seiner Kürze hervorragend in den Lateinunterricht integrieren und bietet eine Abwechslung zur alltäglichen Lektüre des Lateinbuches. Zudem sind moderne Übersetzungen oftmals ein Anreiz für SchülerInnen, die sich mit den klassischen Autoren aufgrund ihrer Abstraktheit oftmals etwas schwer tun.

Für all diejenigen, die sich noch ausführlicher mit dem Inhalt des übersetzten Bandes beschäftigen möchten, kann ich das Hörspiel auf Spotify empfehlen, welches kostenlos gehört werden kann.

Hörspiel bei Spotify

Literaturangaben & Material

Adjektive im Kasussystem

Grammatik, Latein, Wiederholung

Unnötige Fehler in Klausuren entstehen oftmals durch unzureichende Kenntnis über Adjektive, aber auch Verben und ihre entsprechenden Kasus. Au diesem Grund habe ich ein kleines Arbeitsblatt zur Wiederholung von Adjektiven im Kasussystem erstellt.

Materialvorschau

Aufgabe der SchülerInnen ist die Zuordnung der entsprechenden Adjektive in die vorgegeben Felder und eine anschließende Übersetzung dieser. Somit findet sowohl eine Wiederholung der Grammatik als auch des Wortschatzes statt.

Vokabel – Quartett

Latein, Spiel, Vokabeln, Wiederholung

Quartett ist ein beliebter Spieleklassiker bei Jung und Alt und eignet sich in seiner Form hervorragend zur Wiederholung von Vokabeln im Sprachunterricht.

Bevor die SchülerInnen mit dem Spiel loslegen können, müssen diese zuerst die verschiedenen Kategorien ausfüllen. Hierdurch findet sowohl eine Wiederholung des Wortschatzes als auch eine Wiederholung der wichtigsten „Eigenschaften“ der jeweiligen Vokabel statt.

Materialbeispiel

Anschließend können die SchülerInnen das Spiel gemäß der klassischen Quartett-Regeln spielen.

Material

Das Material wird zudem mit der Möglichkeit der Bearbeitung in Kürze auf Lehrermarktplatz zur Verfügung gestellt.

conexio.spqr – Römer unter sich

Antike, Geschichte, Latein

Was wäre, wenn die römischen Götter, aber auch die Römer selbst soziale Netzwerke gehabt hätten? Wie würden sich diese auf Social Media präsentieren? Als kleine Kreativaufgabe und zum besseren Kennenlernen der römischen Gottheiten, aber auch der Römer selbst, habe ich das Netzwerk „conexio.spqr“ ins Leben gerufen.

Die SchülerInnen erstellen hierbei je einen Steckbrief zu einem Gott oder alternativ auch zu einer antiken Persönlichkeit und präsentieren ihr Ergebnis anschließend der Klasse. Während der Erstellung des Profiles findet eine detaillierte Auseinandersetzung mit der Gottheit statt, welche die wichtigsten Eigenschaften und Merkmale dieser miteinander verbindet.

Das Material wird sowohl für den Latein- als auch für den Geschichtsunterricht zur Verfügung gestellt.

Material

Das Standbild am Beispiel des Lateinunterrichts

Gruppenarbeit, Latein, Methodik

Für mich gehört das Standbild, ebenso wie das Rollenspiel zu den Methoden, die ich erst schätzen lernen musste. Insbesondere, da ich mich selbst als Schülerin damit oft sehr schwer tat, habe ich gelernt, dass man die SchülerInnen sachte und verständnisvoll an diese Methodik heranführen muss. Richtig ein und ausgeführt bietet die Methode die Möglichkeit, die Kreativität und das soziale Lernen der Klasse im Unterricht zu fördern sowie das Transportieren von Inhalten auf non verbaler Ebene.

Das Standbild

Ein Standbild ist eine eingefrorene Konstellation eines Problems, einer sozialen Situation oder eines Themas

Universität Oldenburg

Die Methode des Standbildes wird dadurch definiert, dass in Kleingruppen von SchülerInnen versucht wird, möglichst genau und detailgetreu , eine Handlung oder die Beziehung zwischen Personen darzustellen sowie die dafür typischen Charakterzüge zu imitieren. 

Anschließend werden die so entstandenen Standbilder dem Plenum präsentiert, analysiert und in diesem besprochen. Im Anschluss an die Analyse findet eine Erklärung der Gruppe in Bezug auf die Darstellung ihres Standbildes statt sowie ein Vergleich der Überlegungen innerhalb der Gruppe mit den Deutungen, welche im Plenum der Klasse erstellt wurden. 

Exemplum – Ovids Metamorphosen

Neben der Vermittlung der sprachlichen Kenntnisse gehört zum Lateinunterricht für mich ebenso die Vermittlung von inhaltlichen Kenntnissen über Götter, Werke oder das Leben im Antiken Rom. Ein Favorit von mir sind dabei die Metamorphosen des Ovids, welche viele, auch teilweise heute noch aktuelle Geschichten enthalten. Bei der Auswahl der Standbilder habe ich eine Vorauswahl getroffen, aber ebenso ein freies Feld geschaffen, in welches die SchülerInnen ihre eigene Metamorphose eintragen können.

Bei der Durchführung der Methode wird die Klasse in Gruppen eingeteilt. Nun ist es der Lehrkraft überlassen, ob sie den Gruppen jeweils eine Metamorphose zuteilt oder die SchülerInnen selbst entscheiden lässt. Ich persönliche habe kein Problem damit, wenn sich eine Metamorphose bei der Präsentationen doppelt – man denke hierbei auch an die dadurch geschaffene Vergleichsgrundlage – und lasse die Gruppen aus diesem Grund selbst entschieden, welche Metamorphose sie darstellen möchten.

Material

Verben versenken alias „Schiffe versenken“

Grammatik, Latein, Quiz, Spiel, Vokabeln

Wer kennt nicht mehr das beliebte Pausenspiel „Schiffe versenken“? Für den Lateinunterricht habe ich dieses Spiel etwas abgewandelt und nun gilt es Verben zu bilden, um Schiffe zu versenken.

Ansicht des Arbeitsblatts

Der SchülerIn setzt seine vier Schiffe in das vorgegebene Raster ein. Nun muss sein PartnerIn versuchen, die Schiffe zu versenken, indem er errät, wo sich diese befinden. Ein Treffer kann allerdings nur versenkt werden, wenn das Verb in der entsprechenden Person korrekt gebildet wurde. Damit alle Zeitformen des Lateinischen ausreichend bedient werden können, werden durch die Lehrkraft zusätzlich das Tempus und der Modus vorgegeben, in welcher konjugiert wird. So ist es möglich, gezielt einzelne Aspekte der Konjugation zu üben, zum Beispiel nach der Einführung einer neuen Zeitform.

Angabe zum Bild: intographics auf Pixabay

Der AcI [ETR Latein – Teil 4]

escaperoom, Latein, Wiederholung

Der heutige Teil des „Escape Rooms“ behandelt den AcI. Aufgeteilt ist die Einheit in eine Wiederholung der Wörter, welche mit AcI stehen und einer kleinen Übung zur Übersetzung. Diese Übung ist bewusst sehr einfach gestellt, da die SchülerInnen exakt die geförderte Lösung eingeben müssen, um am Ende eine positive Korrektur zu erhalten. Geeignete Sätze, die vom Vokabular so simpel gestrickt sind, dass jeder auf die selbe Lösung kommt, sind nicht sehr einfach zu finden.

Das Material wird wie gewohnt digital (hier geht es zu den Aufgaben) und analog angeboten. Das Lösungswort für diesen Teil des „Escape Rooms“ lautet filum.

Angabe zu den Bildern