Comics im Lateinunterricht am Bsp. eines Lehrbuchtextes

Comic, Einführung, Latein, Methode, Wiederholung

In einem vergangenen Beitrag auf diesem Blog wurde bereits die Anwendung von Comics im Unterricht thematisiert. Heute erfolgt nun ein konkretes Beispiel aus dem Lateinunterricht. Bei dem hier verwendeten Lehrweg handelt es sich um Adeamus! von Oldenbourg. Für das Erstellen des Comics wurde wiederum die Anwendung StoryboardThat genutzt.

Der Comic als Einstieg in eine neue Lektion

Als Einstieg in eine neue Lektion wird bei dieser Herangehensweise der Comic als blanko Vorlage der Klasse präsentiert.

Die Klasse versucht nun anhand des Settings und der Mimik und Gestik der dargestellten Charaktere zu erahnen, welche Handlung im folgenden Text dargestellt wird. Aufgelöst und ausgefüllt wird der Comic nach dem Übersetzen der entsprechenden Lektion. Haben Sie Ideen, um welchen Lektionstext es sich bei diesem Beispiel handelt? Es ist hierbei schön zu sehen, wie nah manche SchülerInnen der tatsächlichen Lösung hier bereits kommen.

Der Comic in der Übersetzungsphase

Als zweite Variante kann der Comic während oder nach der Lektüre des lateinischen Textes eingesetzt werden. Hierbei ist von folgender Textgrundlage auszugehen, welche freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt wurde:

Berchthold, Volker u. Prof. Dr. Markus Schauer (Hgg.): Adeamus! Ausgabe C Schülerbuch Band 1, Berlin: Cornelsen Verlag 2018.

Der Comic kann nun sowohl als blanko Vorlage oder bereits ausgefüllt der Klasse präsentiert werden.

möglicher Comic zu „Eine Vestalin erzählt“

Eine leere Vorlage bietet sich insbesondere direkt nach der Übersetzung des Textes und zur Verständniskontrolle des Lektionsinhaltes an. Zudem findet bei dieser Methode eine Schulung des Sprachverständnisses der Klasse statt. Dagegen eignet sich ein ausgefüllter Comic, um den Lektionstext den SchülerInnen nach einer gewissen Zeitspanne, z.B. nach dem Wochenende, wieder ins Gedächtnis zu rufen und das bereits gelernte Wissen zu aktivieren.

Selbstverständlich ist auch die Option gegeben, dass die SchülerInnen selbst einen kompletten Comic erstellen und sich diesen gegenseitig präsentieren. Hierbei ist jedoch zu bedenken, dass zum Speichern des Comics ein Account der Anwendung StoryboardThat notwendig ist. Der Comic an sich kann aber ohne jegliche Registrierung auf der entsprechenden Seite erstellt und gegebenenfalls zur Dokumentation abfotografiert werden.

Quidditch im Lateinunterricht

Latein, Wiederholung

Quidditch – ein Ballspiel auf Besen aus der Welt von „Harry Potter“ – genießt einen großen Stellenwert in der Welt der Magie wie es bei uns zum Beispiel Fußball tut. Auf Basis der gängigen Regeln der Trendsportart wurde ein Arbeitsblatt konzipiert, welches auf die Wiederholung der Grammatik ausgelegt ist.

Die SchülerInnen agieren hierbei als Quidditch-Spieler und müssen gemäß dem Regelwerk und analog zu den im Spiel verwendeten Bällen Aufgaben lösen.

Material

  • Quidditch – Regeln für Interessieret ➡️ hier
  • Auszug eines Spieles auf YouTube ➡️ hier
  • Für die Anwendung in anderen Klassenstufen oder Fächern steht die Datei als bearbeitbares Word – Dokument bei Lehrermarktplatz zur Verfügung ➡️ hier

Wiederholung Perfektstämme [digital]

Latein, Spiel, Vokabeln, Wiederholung

Die Kenntnis der einzelnen Perfektstämme ist ein essenzieller Bestandteil der Wortschatzarbeit. Zur Wiederholung dieses Wissens wurde ein kleines Quiz erstellt, welches die Bestimmung sowie die Übersetzung der einzelnen Vokabeln erfordert. Das Ziel der Übung ist es hierbei, 20 Perfektformen zu finden, diese im Präsens zu bilden und anschließend zu übersetzen.

Beispiel

Die Anwendung zeigt während dieses Vorgangs die Zeit und die bereits gefundenen Vokabeln an und kann somit einen kleinen Wettbewerb im Klassenzimmer ermöglichen.

Hier geht es zur Anwendung ➡️ Wortsalat

Vokabelpuzzle

Latein, Spiel, Vokabeln, Wiederholung

Spiele im Unterricht sind in jeder Klassenstufe attraktiv, denn sie stellen die natürlichste Form des Lernens dar. Das in diesem Post vorgestellte Puzzle kann im Wettkampf mit Freunden oder Mitschülern gesetzt werden und bietet somit einen zusätzlichen Anreiz bei SchülerInnen.

Bevor es jedoch ans Puzzeln geht, müssen die SchülerInnen ihre Kenntnisse der Vokabeln unter Beweis stellen und die Übersetzungen der Vokabeln im Puzzle eintragen. Diese orientieren sich am Wortschatz der Lektion 1-3 des Schulbuches „Roma“. Nach der Abfrage des Wortschatzes können die einzelnen Elemente des Puzzles ausgeschnitten, gut gemischt und wieder zusammengelegt werden.

Material

ABC-Methode

Einführung, Gruppenarbeit, Methode, Methodik, Wiederholung

Die „ABC-Methode“ wird charakterisiert durch ihre Eignung sowohl als Lernstandserhebung als auch zur Wiederholung von bereits vermittelten Inhalten. Sie besticht durch ihre Eigenschaft, dass zu einem bestimmten Oberbegriff Fachbegriffe von den SchülerInnen gesammelt werden, welche sind an den 26 Buchstaben des ABCs orientieren.

Durchführung der Methode

Zu Beginn der Methode schreiben die SchülerInnen in Einzelarbeit zu einem vorgegebenen Oberthema, z. B. Karl der Große, jeweils einen Begriff pro Buchstabe des Alphabets auf, welcher etwas mit dem vorgegeben Thema zu tun hat. Hierbei gibt es die Option, Joker zu verteilen, wodurch die SchülerInnen nicht alle 26 Buchstaben des ABCs befüllen müssen.

ABC – Methode am Beispiel Karl des Großen

Nach dem Abschluss der Einzelarbeit, können die gefundenen Begriffe zuerst in einer Kleingruppe oder gleich im Plenum gesammelt werden. Hierbei werden die einzelnen Begrifflichkeit auf ihre Korrektheit hin besprochen und anschließend zur Erstellung einer historischen Narration in eine chronologische Reihenfolge gebracht. Die Lehrkraft hat hierbei die Möglichkeit, Nachfragen zu den einzelnen Begriffen zu stellen und gegebenenfalls zu prüfen, was die SchülerInnen bereits zu einem bestimmten Thema wissen oder inwiefern sich der Lerninhalt der vergangenen Einheit verfestigt hat.

Memes im Unterricht – Einsetzen & Erstellen

Geschichte, Latein, Methode, Methodik, Vokabeln, Wiederholung

Gestern veröffentlichte ich auf meinen Social Media Kanälen einen Post mit folgenden Meme und dessen verschiedenen Einsatzmöglichkeiten im Unterricht.

Quelle: Instagram/lateinonde

Memes bieten eine gute Möglichkeit zur Integration in den Unterricht, sei es durch die Verwendung von bereits erstellen Memes oder der Erstellung neuer, eigener Memes.

Einsatz von Memes im Unterricht

Für den Einsatz und die Zielsetzung von Memes im Unterricht gibt es eine Reihe von Möglichkeiten. Beispielsweise können diese zur Einführung in ein neues Thema oder am Beginn einer neuen Stunde zur Wiederholung herangezogen werden. Die lustigen Memes besitzen in ihrer Aufmachung ein großes Potenzial zur Schaffung von Irritationen und bilden somit eine gute Grundlage für eine anschließende Diskussion im Plenum.

Auch eine kritische Betrachtung dieser darf nicht vernachlässigt werden, denn sie bilden nicht immer historische korrekte Gegebenheiten ab.

Erstellung von Memes im Unterricht

Eine besondere Herausforderung, aber auch einen besonderen Anreiz für die SchülerInnen bietet die Erstellung von eigenen Memes. Denn hierbei können diese nicht nur ihrer Kreativität freien Lauf lassen, sondern müssen bei der Erstellung der lustigen Bildchen auch Beweisen, dass sie das vorgegebene Thema in all seinen Facetten verstanden haben. Denn ohne ein tiefgründiges Verständnis dessen ist es nicht möglich, eine treffende historische und ironische Note dessen zu treffen.

Die Erstellung von eigenen Memes im Unterricht kann mit verschiedenen Zielen verfolgt werden.

  • Wiederholung eines bereits behandelten Themas.
  • Vorstellung eines in der Gruppe erarbeiteten Themas mit Hilfe eines Memes im Plenum der Klasse.
  • Erstellung von Lernhilfen bei schwierigen Themen oder Vokabeln.
  • Verfassung einer Meme-Geschichte zu einem historischen Thema oder einer klassischen Lektüre (z.B. eine Metamorphose des Ovids.

Für die Erstellung von Memes bietet das Internet eine Reihe kostenloser Programme an, bei welchen keine Anmeldung von Seiten der SchülerInnen notwendig ist. Im folgenden wurden einige Beispiele hierfür aufgelistet:

Neben diesen Anbieter gibt es auch noch eine Reihe von Apps für Tablet und Smartphone, bei welchen aber in der Regel eine Registrierung notwenig ist.

Weiterführende Website & Anregungen

Adjektive im Kasussystem

Grammatik, Latein, Wiederholung

Unnötige Fehler in Klausuren entstehen oftmals durch unzureichende Kenntnis über Adjektive, aber auch Verben und ihre entsprechenden Kasus. Au diesem Grund habe ich ein kleines Arbeitsblatt zur Wiederholung von Adjektiven im Kasussystem erstellt.

Materialvorschau

Aufgabe der SchülerInnen ist die Zuordnung der entsprechenden Adjektive in die vorgegeben Felder und eine anschließende Übersetzung dieser. Somit findet sowohl eine Wiederholung der Grammatik als auch des Wortschatzes statt.

Vokabel – Quartett

Latein, Spiel, Vokabeln, Wiederholung

Quartett ist ein beliebter Spieleklassiker bei Jung und Alt und eignet sich in seiner Form hervorragend zur Wiederholung von Vokabeln im Sprachunterricht.

Bevor die SchülerInnen mit dem Spiel loslegen können, müssen diese zuerst die verschiedenen Kategorien ausfüllen. Hierdurch findet sowohl eine Wiederholung des Wortschatzes als auch eine Wiederholung der wichtigsten „Eigenschaften“ der jeweiligen Vokabel statt.

Materialbeispiel

Anschließend können die SchülerInnen das Spiel gemäß der klassischen Quartett-Regeln spielen.

Material

Das Material wird zudem mit der Möglichkeit der Bearbeitung in Kürze auf Lehrermarktplatz zur Verfügung gestellt.

„Ich – Du – Wir – Methode“

Methode, Methodik, Wiederholung

Die Methode, welche im Mittelpunkt dieses Blogposts steht, ist eine sehr wandelbare und vielfältig einsetzbare Methode. Die „Ich-Du-Wir-Methode“ kann zur Erarbeitung, Wiederholung, Übung oder zur Vertiefung, kurz gesagt in so gut wie allen Phasen des Unterrichts genutzt werden.

Die Methode selbst ist in drei Teile gegliedert und es empfiehlt sich vor der Durchführung der Methode im Unterricht, genaue Zeitvorgaben für die einzelnen Phasen vorzugeben, um der Methode mehr Struktur zu geben und diese nicht ins unendliche zu führen.

Die Methode

In der ersten Phase beschäftigt sich jede(r) SchülerIn selbstständig und alleine mit der vorgegebenen Aufgabenstellung. Dies erfolgt in einer Phase der absoluten Einzel- und Stillarbeit. Ein Austausch mit dem Partner, der bereits hier stattfindet, wurde den Sinn der Methode zerstören.

Der SchülerIn macht sich selbstständig Notizen zu der erarbeiteten Aufgabe. Dies muss noch keine vollstände Lösung beinhalten.

In der zweiten Phase findet ein Austausch der in der ersten Phase erarbeiteten Lösungsvorschlag mit dem Partner oder in einer Kleingruppe statt. Diese Phase sieht auch die Erstellung und Sicherung einer finalen Lösung vor.

In der nun dritten und letzten Phase werden die Ergebnisse der einzelnen Kleingruppen im Plenum besprochen. Hierfür kann eine Besprechung an der Tafel herangezogen werden oder ein Auslegen oder Aufhängen der gesammelten Lösungen der Klasse und ein anschließender Vergleich dieser.

Bei dieser Art der Methode ist vorgesehen, dass die SchülerInnen selbstständig ihre verschiedenen Lösungen analysieren und diskutieren. Der Lehrkraft kann hier die Rolle der Moderation zu fallen, muss es aber nicht.

Fazit

Die vorgestellte Methode eignet sich besonders dazu, dass kollaborative sowie das selbstgesteuerte Lernen zu fördern. Zudem werden aufgrund der Gruppen- und selbstständigen Plenumsarbeit und Sozialkompetenzen und das Gemeinschaftsgefühl der Klasse gefördert.

Angabe zum Bild

Haeder-Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Der AcI [ETR Latein – Teil 4]

escaperoom, Latein, Wiederholung

Der heutige Teil des „Escape Rooms“ behandelt den AcI. Aufgeteilt ist die Einheit in eine Wiederholung der Wörter, welche mit AcI stehen und einer kleinen Übung zur Übersetzung. Diese Übung ist bewusst sehr einfach gestellt, da die SchülerInnen exakt die geförderte Lösung eingeben müssen, um am Ende eine positive Korrektur zu erhalten. Geeignete Sätze, die vom Vokabular so simpel gestrickt sind, dass jeder auf die selbe Lösung kommt, sind nicht sehr einfach zu finden.

Das Material wird wie gewohnt digital (hier geht es zu den Aufgaben) und analog angeboten. Das Lösungswort für diesen Teil des „Escape Rooms“ lautet filum.

Angabe zu den Bildern