Spiele im Unterricht: Die App Grammaticus Maximus

Antike, Apps/Programme, digital, Gamification, Latein, Spiel, Wiederholung

LearningApps, Wordwall, deck.toys… mittlerweile gibt es viele Apps, mit welchen man auch im Lateinunterricht spielerisch üben und wiederholen kann. Mit diesen Apps kann man relativ schnell eigene kurze Übungen zu verschiedenen Themen erstellen und den SchülerInnen zur Verfügung stellen. Bei all diesen Programmen behalten die erstellten Apps doch immer den Fokus auf dem Lernelement und haben selten den Charme eines eigenen Spiels. Wäre es nicht cool, mit Hilfe seiner Grammatik-Kenntnisse auch Erfolge in einer kleinen Geschichte zu erreichen? Die App Grammaticus Maximus ermöglicht genau das, da die Spielenden hier nichts geringeres als Rom selbst vor einfallenden Barbaren verteidigen müssen… und zwar durch das richtige Bestimmen von Kasus, Numerus und Genus von Substantiven.

Das Spiel selbst ist kostenlos als App über die üblichen App-Stores für Smartphone oder iPad verfügbar. Hier muss es einfach heruntergeladen werden, danach kann es direkt erstellt werden, ein eigener Account ist nicht notwendig. Das Grundprinzip ist hierbei relativ einfach: Man selbst spielt einen Kommandanten in Rom, welcher seine Soldaten ausschicken muss, damit diese gegen einfallende Barbaren kämpfen. Die Barbaren greifen dabei von vier Seiten an und stellen immer lateinische Substantive dar. Um diese einfallenden Barbaren abzuwehren, muss der Spielende dabei immer einen Legionär losschicken, welcher gegen den Barbar im Eins-gegen-Eins kämpft. Hier kommt nun der Übungseffekt: Bevor der Legionär losgeschickt wird, muss für ihn Kasus, Numerus und Genus bestimmt werden. Nur, wenn er die richtige KNG-Kongruenz zu dem Substantiv des angreifenden Barbaren hat, kann er diesen besiegen. Ansonsten wird er von diesem besiegt werden.

Rom hat dabei drei Leben, sodass der Spielende besiegt wird, wenn er am Ende einer Runde noch mindestens ein Leben hat. Eine Runde besteht dabei aus mehreren Angriffen, die dann zurückgeschlagen werden müssen. Nachdem alle Angriffe einer Runde zurückgeschlagen wurden, schaltet der Spielende die nächste Runde frei. Von Runde zu Runde steigt der Schwierigkeitsgrad, was sich schnelleren Soldaten oder häufigeren Angriffen zeigt. Durch das Zurückschlagen der Gegner gewinnt der Spielende dabei auch Münzen, für welche er sich zwischen den Runden Upgrades kaufen kann, die dann z.B. ein Extra-Leben oder ebenfalls schnellere Soldaten geben. Somit bleibt das Spiel dynamisch und der Spielende fängt sich nicht an, irgendwann zu langweilgen. Im Menü können zudem die Grundeinstellungen angepasst werden, sodass schwächere SchülerInnen weniger Kasus bestimmen müssen (es greifen dann z.B. keine „Dativ-Barbaren“ an).

Insgesamt stellt Grammaticus Maximus eine gelungene Abwechslung für das Üben von Deklinationen dar. Das interessante Setting und das motivierende Belohnungssystem sorgen dafür, dass die Spielenden Spass beim Deklinieren haben. Insofern bietet es sich gerade für die eigene spielerische Wiederholung zuhause an, aber auch für die eigenen Stunden, sei es für 5-10 Minuten am Anfang oder am Ende. Meine SchülerInnen haben immer viel Spass dabei und es entsteht dabei oftmals ein kleiner Wettkampf, wer im Spiel das höchste Level erreicht.

Kurzwiederholung Aktiv – Passiv im Lateinunterricht

Latein, Wiederholung

Als ich in meiner neunten Klassen zuletzt meine Lateinarbeit geschrieben habe, gab es viele neue Themen: Nebensätze mit cum, die U-Deklination oder den nominalen Abl. Abs. Beim Korrigieren war ich dann ein wenig erstaunt, dass all diese Themen zwar gewisse Probleme bereiteten, aber längst nicht so viel, wie ich „befürchtet“ hatte. Stattdessen zeigte sich, dass ein anderes Thema viel größere Lücken bereitet hatte: Das Aktiv und das Passiv. In der Arbeit wurde munter vertauscht, ob denn nun die Römer siegten oder besiegt wurden. Oder ob Augustus schrie oder angeschrien wurde. Da mit dem Vertauschen von Aktiv und Passiv auch der Sinn maßgeblich beeinflusst wird, dachte ich mir, dass ich zumindest eine kurze Wiederholung zu diesem Thema machen wollte, um den SchülerInnen die Bedeutung von Aktiv und Passiv (nicht nur für Latein) aufzuzeigen. Hierzu habe ich eine kleine Übung erstellt, welche wir 5 Minuten als Einstieg bearbeitet haben und bei den SchülerInnen auch einen „Aha!“-Effekt bewirkt hat. Weil das ganze so erfolgreich, wollte ich diese kleine Vorlage gerne mit euch teilen.

Grundlage der Übung sind 4 kurze Sätze, die eigentlich auch relativ schnell übersetzt werden können. Dabei liegt der Fokus darauf, dass sich je 2 Sätze grundlegend ähneln, sich aber eben im Aktiv und Passiv des Prädikats unterscheiden. Und je nach Übersetzung ergibt sich auch eine ganz andere Bedeutung: So bereitet in Satz 1 Marcus das Essen zu, während er in Satz 2 selbst als Essen zubereitet wird. In Satz 3 isst er dann selbst, während er in Satz 4… gegessen wird. Durch diese sehr plakativen Beispiele wurde den SchülerInnen deutlich, warum es wichtig ist, zwischen Aktiv und Passiv zu unterscheiden. Einige hatten auch schon vor der gemeinsamen Übersetzung angefangen zu kichern, weil sie verstanden hatten, worauf ich hinaus wollte. Insofern wollte ich diesen gut funktionierenden Einstieg einmal mit euch teilen, falls ihr auch das Problem habt, dass eure SchülerInnen Probleme mit Aktiv und Passiv haben.

Material

Reflexionsheftchen im Geschichtsunterricht

Geschichte, Wiederholung

Zu Beginn des Schuljahres habe ich in all meinen Geschichtsklassen kleine Reflexionsheftchen ausgeteilt. Jedes Heftchen hat ein eignes Thema zugewiesen bekommen, welches in diesem Schuljahr als Motto im Vordergrund steht. So beschäftigt sich die 8.Klasse mit verschiedenen Ländern, die 9.Klasse mit Geschichte in Computerspielen und die 10. Klasse mit Geschichte in Liedern und Podcasts.

Das Reflexionsheftchen

Das Heftchen ist so aufgebaut, dass sich auf dem Deckblatt das aktuelle Jahrgangsthema befindet und auf der Rückseite der QR-Code zur Klassenpinnwand sowie ein Feld für Name und Jahrgangsstufe. Gehalten ist das Heft in A5 und wird vorne in den Geschichtsordner eingeheftet.

Im inneren des Heftchens befinden sich kleine Einlageblätter zur aktuellen Sequenz. Jede Einheit nimmer hierbei eine Doppelseite ein. Diese erhalten die Schülerinnen zu Beginn einer jeden Sequenz und es gilt diese selbstständig auszufüllen und am Ende der Sequenz abzugeben.

Zielsetzung

Im Glossar des Heftchens sind die Grundbegriffe der aktuellen Sequenz verankert. Hierfür orientiere ich mich stets am Lehrplan und wähle diese entsprechend aus. Diese werden im Unterricht behandelt und sollen anschließend selbstständig von den Schülerinnen definiert werden. Hierdurch sollen sie sich nochmals mit diesen auseinandersetzen, diese wiederholen und durch das Wiederholen des Stoffes sich diese einprägen. Bei der anschließenden Zusammenfassung der Sequenz geht es um die Rekapitulation und Reflexion des Stoffes. Sie sollen sich nochmals bewusst machen, was sie eigentlich gelernt haben und für sich selbst diesen in einen eigenen Zusammenhang bringen. Die letzte Aufgabe ist eine eigene Reflexion, beispielsweise zu einem zur Sequenz passenden Bild, welches die Schülerinnen als Sticker zum Einkleben bekommen oder eine Szene aus einem Computerspiel, welches wir behandelt haben. Hierbei sollen die Schülerinnen das gelernte Wissen anwenden und zeigen, dass sie dieses selbstständig nutzen können.

Bereitstellung in mebis

Nach erfolgter Abgabe und Korrektur der Heftchen stelle ich die Grundbegriffe, das sind die Wörter aus dem Glossar, in unser Wikipedia auf mebis ein und erstelle zudem einige Übungen dazu mit H5P. Diese Wörter darf ich jederzeit im Unterricht bzw. in einer Ex abfragen und bewerten.

Fazit

Die Schülerinnen haben die Heftchen sehr gut angenommen, insbesondere die Korrektur dieser und die Bereitstellung der Begriffe mit kleinen Elementen zu Gamification auf mebis. Zudem ist es sehr praktisch, wenn sie sofort auf ihre Klassenpinnwand zugreifen können, ohne dass sie ständig den QR-Code brauchen.

[Methodensammlung] Wordle für den Unterricht selbst erstellen

Latein, Vokabeln, Wiederholung

Wordle – ein Trend, der aktuell durch Social Media geht. Hierbei müssen Wörter mit fünf Buchstaben erraten werden. Hat man einen Buchstaben richtig erraten, erscheint das entsprechende Feld grün. Hierfür hat man sechs Versuche. Ich habe mir heute Morgen die Frage gestellt, wie ich diesen Hype im Unterricht einsetzen kann, denn die Methode dahinter ist schon genial. Entstanden ist eine kleine Übung für Latein mit simplen Wörtern. Wer gerne auf vorgefertigte Wordle für den Lateinunterricht zurückgreifen möchte, wird bei Arepo und latin dictionary fündig.

Erstellen eines Wordle mit H5P

Erstellt habe ich mein Wordle mit der Lückentextfunktion der Anwendung H5P. Dies könnt ihr beispielsweise kostenlos über zumApps hosten. Zu Beginn überlegt ihr euch eine Vokabel, optimalerweise aus dem aktuellen Lernwortschatz oder zur Wiederholung, die die Schüler*innen erraten sollen. Anschließend gibt ihr diese als Wort ein. Bei H5P kann ich nun durch Sternchen und Leerzeichen die Buchstaben einzeln abtrennen und somit ein Wordle generieren.

Anschließend habe ich fünf weitere Textblöcke hinzugefügt und meinen bereits erstellten Lückentext kopiert.

Hinzufügen weiterer Textblöcke

Nachdem ich die Anwendung gespeichert habe, ist sie auch schon einsatzbereit für den Unterricht. Die Schüler*innen geben in der ersten Zeile ihren Tipp ein und lassen diesen korrigieren. Die korrekten Buchstaben werden nun automatisch grün und die falschen Buchstaben rot angezeigt.

Nun geht es weiter mit der zweiten Zeile. Die Schüler*innen können nun in die roten Felder ihren neuen Tipp abgeben und anschließend wieder durch die Anwendung überprüfen lassen.

Dieser Vorgang wird sooft wiederholt bis die Lösung gefunden wurde oder keine Versuche mehr übrig sind. Optional kann man nach der korrekten Lösung noch die Übersetzung der Vokabel abfragen.

Moodle & Mebis

Für alle die eine auf Moodle basierende Lernplattform nutzen, hat Florian Dagner eine grafisch etwas angepasster Alternative entwickelt.

Gerne könnt ihr auch das passende Tutorial hierzu ansehen.

MyWordle

Die Website MyWordle bietet die Möglichkeit für ausgewählte Sprachen eigene Rätsle zu erstellen. Hierfür ist es lediglich notwendig, die entsprechende Sprache auszuwählen sowie das gesuchte Wort einzugeben.

Slides Mania

Die für allerlei Templates bekannte Website, bietet nun auch eine Vorlage für Wordle auf Basis von Excel bzw. Google Sheets an.

Beispiel

Deklinieren und Konjugieren mit der Liniennetz-Methode

Grammatik, Latein, Methodik, Wiederholung

Als ich im August vom Land ins Umland von Hannover gezogen bin, war eine der größeren Neuerungen für mich, dass ich nun nicht nur mit Auto oder Fahrrad, sondern auch mit der Straßenbahn zur Arbeit fahren konnte. Bisher hatte ich noch in keiner Stadt gelebt, die ein solches System gehabt hat, weshalb ich es ganz faszinierend fand, dies als normales System hier nutzen zu können. Auch die SchülerInnen in Hannover nutzen dieses System, um damit zur Schule zu fahren, weshalb ich auch schonmal einige Schüler auf dem Weg zur Arbeit in der Bahn getroffen habe. In einem Gespräch mit einem Schüler aus meinem Lateinkurs meinte ich mal aus Spass, dass es ganz schön kompliziert sei, sich hier zurecht zu finden (tatsächlich muss ich zweimal umsteigen), woraufhin er nur meinte, dass es doch wesentlich leichter als Latein sei. In diesem Moment kam mir der Gedanke, ob man nicht beides irgendwie verknäpfen könnte: Das den SchülerInnen vertraute Fahren mit der Straßenbahn, womit auch immer das Finden der „besten“ Route gemeint ist, und der Lateinunterricht. Schnell kam mir die Idee, dass es bereits Übungen gibt, in welcher „Konjugations- oder Deklinationsketten“ gebildet werden müssen. Wäre es nicht praktisch, genau dieses Prinzip auf ein Straßenbahnnetz zu übertragen? Mit diesem Hintergrundgedanken machte ich mich an die Arbeit und entwarf die folgende Übung. Das Netz wurde hierbei mit dem kostenlosen Tool Metro Map Maker erstellt.

Ablauf

Diese Übung ist so aufgebaut, dass es quasi zwei Straßenbahnnetze gibt. Eine für Substantiv-City, eine für Verb-Stadt. Beide Städte haben ein Netz aus verschiedenen Linien, die einige Knotenbahnhöfe haben. Jeder Bahnhof entspricht dabei einer bestimmten Form, die gebildet werden soll. Dabei wird immer ein Startbahnhof ausgewählt, wo der Zug losfährt. Der Zug stellt hierbei die Vokabel dar, welche dekliniert bzw. konjugiert werden soll. Die Lehrkraft kann die Vokabel dabei in das auf dem Zug vorgefertigte Feld schreiben. Wie im bebilderten Beispiel wäre „puer“ hier die Vokabel, die bei Start am „Nom. Sgl.“ Bahnhof (ganz links) dementsprechend auch nicht abgeändert werden muss. Erst, wenn der Zug weiterfährt, passt sich die Vokabel der jeweils nächsten Station an. Fährt der Zug z.B. nach Osten zum „Gen. Sgl.“ Bahnhof, dann muss auch „puer“ entsprechend dekliniert werden („pueri“). Fährt er von dort weiter nach Osten, muss „pueri“ in den Gen. Pl. umgewandelt werden („puerorum“), fährt er jedoch weiter nach Süden, dann wird aus „pueri“ ein „puerum“, denn hier ist ein „Akk. Sgl.“ Bahnhof.

Ein Beispiel aus dem Unterricht: So sieht die praktische Anwendung dieser Übung aus. Der Zug selbst steht am Ausgangsbahnhof und fährt von dort die Stationen auf dem Weg zum Ziel ab.

Sinn dieses Netzes ist es jetzt, dass man den SchülerInnen einen Start- und Endbahnhof gibt. Die Aufgabe der SchülerInnen ist es hierbei, den Zug von Punkt A nach Punkt B fahren zu lassen, wobei sie die entsprechenden Formen der jeweiligen Vokabel bilden müssen. Die Besonderheit hierbei ist, dass sie sich dabei ihren Weg selbst wählen können. Es gibt keine feste Vorgabe, auf welchem Weg man zum Ziel kommen kann. Hier können die SchülerInnen je nach eigener Stärke schauen, welche Formen sie besser bilden können. Wenn sie an einer Form nicht weiterkommen, können sie selber schauen, ob es nicht noch einen anderen Weg zum Ziel gibt. Auch können so unterschiedliche Wege erstellt und verglichen werden, was die SchülerInnen zusätzlich motiviert (Habt ihr noch weitere Lösungswege gefunden?). Die Aufgabenstellung kann hierbei so aussehen, dass die Lehrkraft den SchülerInnen Start- und Zielbahnhöfe sowie die passende Vokabel vorgibt. Leistungsstarke SchülerInnen können binnendifferenziert die Aufgabe bekommen, sich nach Beendigung der von der Lehrkraft gestellten Aufgaben selbst eigene kurze Aufgaben auszudenken und sich gegenseitig zu stellen.

Neben den eigentlichen Zügen gibt es auch noch Waggons, welche an den Zug angehangen werden können. Diese haben je nach Art der Vokabel unterschiedliche Bedeutungen: Bei Substantiv-Zügen können Adjektiv-Waggons angehangen werden. Hier müssen diese dann als zusätzliche Herausforderung ebenfalls mitdekliniert werden. Fährt „felix puer“ wie im Beispiel oben wieder nach Osten zum „Gen. Sgl.“ Bahnhof, dann wird aus ihm „felicis pueri“. Fährt er jedoch in den Süden zum „Nom. Pl.“ Bahnhof, dann wird er zu „felices pueri“ etc. Bei den Verb-Zügen können diese Waggons als weitere Kriterien dienen, welche in dem normalen Straßenbahnnetz nicht gegeben sind: So kann der Modus (Ind. / Konj.) oder das Genus Verbi (Aktiv / Passiv) als Waggon angehangen werden. In Verb-Stadt besteht zudem die Besonderheit, dass nicht immer alle Bahnhöfe angefahren werden können. Fährt ein Zug mit einem „Konjunktiv“-Waggon, kann er z.B. nicht in einen „Futur“-Bahnhof einfahren, da es kein „Konjunktiv Futur“ gibt. Somit lernen die SchülerInnen hier gleich einige Besonderheiten der lateinischen Sprache kennen.

Feedback der SchülerInnen

Waren meine SchülerInnen anfangs noch etwas skeptisch, hat sich die Straßenbahn-Übung mittlerweile zu einer ritualisierten Übungsform in meinem Unterricht entwickelt. Die SchülerInnen wissen genau, wie der Ablauf funktioniert und fangen schnell an, selbstständig ihre Routen zu planen. Weiterhin fangen auch die leistungsstärkeren SchülerInnen selbstständig an, sich mit anderen zusammenzusetzen und sich gegenseitig eigene Aufgaben zu erstellen. Durch immer neue Vokabeln sowie Adjektiv- und Kriterien-Waggons erhält die Übung auch immer neue Anreize, sodass man nicht nur alte Sachen wiederholt.

Aufbau

Die beiden Straßenbahnnetze sind als Bild-Datei auf meinem Laptop gespeichert und werden einfach geöffnet und via Bildschirmübertragung auf das Smartboard projiziert. Die Züge (und ggf. die Waggons) sind nach Vorlage laminiert und ausgeschnitten. Sie werden durch einen Magneten auf der Rückseite festgehalten und können so schnell von Station zu Station verschoben werden. Die SchülerInnen brauchen selbst kein Material, da die projizierte Fläche alle notwendigen Informationen erhält. Auch bei den eigenen Aufgaben reichen die Informationen vom Smartboard.

Material

Das gesammelte Material findet ihr hier:

[eduBreakout] Wer tötete Rufus?

eduBreakout, Grammatik, Latein, Wiederholung

Heute gibt es endlich den eduBreakout über das komplette 1.Lernjahr in Latein für euch, welchen ich im Rahmen der Sommerschule in Bayern einmal getestet habe. Gesucht wird der Mörder des ehrenwerten Rufus und die SchülerInnen können sich vier Hinweise erarbeiten, welche sie zum Mörder führen werden.

Die Hinweise können selbstverständlich variiert sowie die Verdächtigten verändert werden. Auch kann der eduBreakout in seiner Art für andere Fächer abgewandelt werden.

Material

Das Material unterliegt folgender Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0

[Wiederholung] Der falsche Podcast

Geschichte, Methode, Methodik, Neuzeit, Podcast, Wiederholung

Vor zwei Wochen äußerten meine Mädels den Wunsch, dass sie gerne einmal einen Podcast im Unterricht hören würden. Diesem Wunsch kam ich tatsächlich nach, allerdings nicht, wie sie es vielleicht erwartet hätten. In die Episoden des Podcasts haben sich nämlich einige Fehler eingeschlichen, die es zu finden galt.

Eingesetzt habe ich die Aufnahmen, welche simple mit dem Recorder meines iPhones entstanden sind, zur Wiederholung bzw. zur Kontrolle des Verständnisses im Plenum. Die Mädels hatten viel Spaß beim Suchen der Fehler und haben sowohl die offensichtlichen als auch die schwierigeren Fehler gefunden. In Zukunft dürfen sie nun auch einmal selbst Podcasts aufnehmen und ihre Klassenkameradinnen testen.

Tipp zur Aufnahme

Es ist hilfreich, den Text zuvor mit all seinen Fehlern auszuformulieren und dann einzusprechen. Ansonsten verspricht man sich schnell und muss unnötig viele Wiederholungen machen.

Einsatz in anderen Fächern

Die Methode kann beliebig auf alle anderen Fächer übertragen und je nach Thema variiert werden. So können beispielsweise auch mathematische Formen abgewandelt werden und die Hauptstädter der europäischen Länder vertauscht werden.

„Vier Gewinnt“ im Sprachunterricht

Latein, Wiederholung

„Vier gewinnt“ ist ein Spiel, welches ich gerne zur Wiederholung in den Lateinunterricht einbaue und welches mich schon ab und zu einmal in Bedrängnis gebracht hat. Eine Lerngruppe war sehr ehrgeizig und wollte das Spiel immer und immer wiederholen, um so mehr Punkte zu erreichen. Persönlich hatte ich nichts dagegen, denn so haben sie zuhause die lateinischen Formen intensiv geübt, um am Ende den Sieg zu holen.

Das Spielprinzip

Für das Spiel habe ich an die Tafel ein 4×7 Feld gezeichnet und hier lateinische Formen eingetragen. Die Gruppen waren nun abwechselnd an der Reihe für sich ein Feld zu gewinnen. Hierbei mussten sie das Feld nennen und die Form richtig bestimmen. Wer als erster eine Reihe aus drei korrekten Formen für sich verzeichnen konnte, hat das Spiel gewonnen.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass das Spiel sich durchaus in die Länge ziehen kann, denn bei schwierigen Formen haben die SchülerInnen doch noch ein paar Probleme und müssen ein Defizit verbuchen. Eine falsche Form kann zudem durch die andere Lerngruppe in der nächsten Runde korrekt bestimmt werden und so durch beispielsweise ein Matchball abgewendet werden.

Bingo zur Wiederholung im Sprachunterricht

Latein, Wiederholung

In der vergangenen Stunde hatte ich meiner Lerngruppe die Wiederholung der a- und o-Deklination im Fach Latein aufgegeben. Um jeden gleichermaßen prüfen zu können, habe ich die Kontrolle der Hausaufgabe in Form eines kleinen Bingos durchgeführt. Hierbei habe ich zwei Runden gespielt und das Prinzip der Wiederholung leicht verändert, um sowohl das Bilden als auch das Erkennen von Formen abzufragen. Vorgegeben habe ich jeweils ein Feld mit 3×3 Feldern, welches die SchülerInnen in ihr Heft gezeichnet haben.

1. Variante: Bilden von Formen

Bei dieser Variante haben die SchülerInnen selbstständig neun verschiedene Formen gebildet und diese in das Bingo eingetragen. Hatten diese zuvor mitgedacht, haben sie Formen gebildet, deren Endungen für mehrere Kasus stehen. Anschließend habe ich verschiedene Formen vorgelesen und wer als erster Bingo gerufen hatte, hat gewonnen. Somit hat die Klasse nicht nur das Bilden, sondern auch das Erkennen von Formen geübt.

2. Variante: Das Erkennen von Formen

Bei der zweiten Variante wird das Prinzip einmal vertauscht. Diesmal schreiben die SchülerInnen Formen auf ihren Zettel und müssen diese erkennen. Diese Methode ist etwas schwieriger als die vorherige. Der Vorteil besteht hierbei vor allem im Transfer und der Möglichkeit der freien Auswahl der Vokabeln durch die Lehrkraft.

*amicos natürlich 😉

Fazit

Die Methode wurde von der Lerngruppe sehr gut angenommen und es war schön zu sehen, wie auch zum Teil schwächere SchülerInnen ein Erfolgserlebnis für sich verbuchen konnten. In der darauffolgenden Stunde haben sie zudem aktiv gefordert, dass wir noch einmal Bingo spielen.

Kreative (Zusatz-)Aufgaben für den Geschichtsunterricht

Geschichte, Methode, Methodik, Wiederholung, Zusatzaufgaben

Auf Instagram haben Björn und ich die Idee entdeckt, anstatt Straf- bzw. Zusatzaufgaben pädagogisch sinnvolle Aufgaben zu verteilen. Uns hat der Gedanke dahinter so sehr gefallen, dass wir eigene kreative Aufgaben speziell für den Geschichtsunterricht entwickelt haben. Als Zusatzaufgabe bzw. als kreative Hausaufgabe für die gesamte Klasse findet nun eine Auseinandersetzung mit dem Stoff der aktuellen Stunde in Form eines Bildes, Quizz, Merkspruchs etc. statt. Aber auch Aufgaben zur eigenen Heimatgeschichte finden sich unter den Karten.

Die einzelnen Kärtchen wurden ausgedruckt und laminiert und in eine Schatzkiste gepackt, damit die SchülerInnen diese verdeckt ziehen und der gesamte Inhalt der Truhe ein gut gehütetes Geheimnis bleibt.

Material

Das Material (1) wurde mit canva.com erstellt und unterliegt deren Lizenzbestimmungen. Lediglich der Inhalt & Idee stehen unter folgender Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0