Ruhesignale im Unterricht

Geschichte, Latein, Methode, Methodik

Unterrichtsstörungen gehören fast schon zum Alltag im Klassenzimmer. Umso wichtiger ist es, diese durch den Einsatz von Signalen gezielt und möglichst effektiv zu unterbinden.

Die „Stille-Glocke“

Als erste Methode möchte ich euch die sogenannte Stille-Glocke vorstellen. Diese kann sowohl in der Grundschule als auch in den weiterführenden Schulen eingesetzt werden. Hierbei besitzt der Raum bzw. die jeweilige Fachstunde eine eigene Glocke, welche unabhängig von der Pausenglocke agiert. Die Lehrkraft läutet mit der Glocke, wenn sie ihre Stunde beginnen möchte und stellt diese anschließend auf das Pult. Hat sie ihre Stunde beendet, läutet sie wieder mit der Glocke. Auch zum Markieren einer kurzen Pause, z.B. bei Doppelstunden oder wenn eine Dritte Person das Klassenzimmer betritt wird für die Unterbrechung des Unterrichts die Glocke geläutet und mit dem Ende der Pause wieder ein Zeichen mit der Glocke gegeben.

Durch das Leuchten der Glocke wird der Unterricht näher definiert und den Schüler*innen ein Startsignal für die Einleitung der Konzentrations- und Ruhephase gegeben. Vielleicht ist dem ein oder anderen aus der Universität noch das Konditionieren (Pavlovs Hund) ein Begriff. Die Glocke stellt ein immer währendes Signal dar, welches den Mitgliedern der Klasse Ruhe signalisieren soll. Es ist zudem zu empfehlen, nach dem Läuten der Glocke einen Moment inne zuhalten und erst mit dem Unterricht zu beginnen, wenn wirklich Ruhe in der Klasse eingekehrt ist.

Die „Uhren-Methode“

Als zweite Methode ist die „Uhren-Methode“ zu nennen. Hierfür benötigt es eine Uhr und optimalerweise keine Wanduhr im Klassenzimmer, welche die Schüler*innen sehen können. Bei einer Erhöhung des Lärmpegels lässt die Lehrkraft die Klasse einmal gesammelt aufstehen. Dies kann durch eine eingeführte Geste geschehen, etwa durch das Hochhalten und Tippen auf die eigene Armbanduhr. Nun beginnen die Schüler*innen zu schätzen, wann eine Minute vergangen ist und setzen sich dementsprechend wieder hin. Nach etwas mehr als einer Minute gibt die Lehrkraft ein Zeichen, um zu signalisieren, dass die angestrebte Minute nun überschritten sei und sich alle noch stehenden Schüler*innen der Klasse wieder setzen sollen. Der Lehrkraft steht es offen, ob sie den besten Schätzer notieren und in regelmäßiges Abständen einen Preis verteilen möchte. Hierbei ist allerdings Vorsicht geboten, damit die Ruhestörungen nicht auf Grund des Preises herbeigeführt werden. Sitzen alle Mitglieder der Klasse wieder, geht der Unterricht weiter.

Durch das Einsetzen der Uhr und die damit verbundene Bewegung wird der Fokus der Klasse wieder auf die Lehrkraft und weg vom Nachbarn und der Ruhestörung gelenkt. Zudem wirken sich Bewegungen im Unterricht positiv auf das Lernverhalten der Klasse aus, da eine Förderung der geistigen Spannkraft stattfindet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s