Faken von Blogs, Anrufen & Social Media

Apps/Programme, Methode, Methodik

Für viele Jugendliche ist Social Media aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Aus diesem Grund bietet sich auch ein Einsatz derer im Unterricht an. Leider ist eine Anmeldung bei den sozialen Medien nicht DSGVO-Konform. Aus diesem Grund gibt eine Reihe Tools, die ohne Anmeldung im Browser oder auf den schulischen Tablets installiert werden können.

Twitter, Facebook & Co.

Die Anwendung Zeoob ist hierbei ein Allroundtalent. Ohne Anmeldung ist es hierbei möglich, alle gängigen Social Media zu faken. Ein Unterrichtsbeispiel für Bismarck auf Twitter ist hier zu finden sowie ein Chatverlauf mit Anne Frank hier.

Beispiel aus der Anwendung

Der Blogbeitrag

Bloggen ist etwas tolles und bietet viele Möglichkeiten für den Unterricht, beispielsweise für die Präsentation einer Erarbeitung oder zur Vorbereitung auf eine Prüfung. Mit der Anwendung Quicknote ist es möglich, einen Blogbeitrag ohne Anmeldung zu erstellen und diesen anschließend zu teilen.

Im Editor wird dieser wie ein gängiger Blogbeitrag erstellt und bietet zudem die Möglichkeit des Einbindens von YouTube und Dateien.

Erstellen eines Blogbeitrags

Mit der anschließenden Veröffentlichung erhält der Autor einen authentischen Beitrag und hat nun die Möglichkeit diesen zu teilen.

Der fertige Blogpost

Eine weitere Möglichkeit, einen Blogbeitrag zu Faken ist die Anwendung Telegra.ph. Auch bei diesem Tool bedarf es keinerlei Anmeldung und es kann wie bei einem echten Blogbeitrag sofort losgelegt werden.

Beispielbeitrag

Auch bei dieser Anwendung ist die Veröffentlichung und spätere Bearbeitung des Beitrags ohne Anmeldung möglich. Somit eignet sich die Anwendung auch zum gemeinsamen Arbeiten an einem Projekt.

Beispiel eines veröffentlichten Beitrags

Anrufe

Wer wollte nicht schon einmal mit Bismarck telefonieren? Die App „Fake Call“ ermöglicht das Erstellen eines Fake-Anrufes an diesen und bietet zudem die Möglichkeit, den Anruf anzunehmen und eine kleine, vorgegebene Nachricht abspielen zu lassen. Mithilfe der Anwendung kann somit beispielsweise eine Diskussionsrunde durch die Lehrkraft in Zeiten von Corona simuliert werden.

Buchtipp

Weitere Anregungen zum Einsatz von Social Media im Unterricht finden sich in einem bei Reclam erschienen Buch von Philippe Wampfler. Das Buch fasst kurz und prägnant die wichtigsten Aspekte zusammen und stellt zudem anschaulich mögliche Anwendungen und Tools hierzu für den Unterricht vor. Für knapp sieben Euro ist eine Anschaffung dieses Ratgebers zu empfehlen.

Hier geht es zum Buch und hier kann eine Leseprobe dessen eingesehen werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s