Björns Woche im #twlz: In die Ferien, aus den Ferien…

Diary, meine Woche im #twlz

Liebes digitales Kollegium,

ein bekannter Fußballspruch lautet „Vor dem Spiel ist nach dem Spiel“ und genauso verhält es sich auch mit den Schulferien: Kaum sind die Ferien vorbei, richtet sich der Alltag wieder auf den Unterricht und es gilt, sich wieder spannende Unterrichtsstunden etc. auszudenken. Da aufgrund der Ferien seit meinem letzten Post nicht allzu viel passiert ist, möchte ich den heutigen Blogpost gerne dazu nutzen, einmal ein paar Ideen vorzustellen, wie man gut in die Ferien gehen und aus den Ferien kommen kann. Denn beide Zeiten haben so ihre „Besonderheiten“: Vor den Ferien ist es schwierig, „normalen“ Unterricht zu machen. Sofern nicht noch eine Klausur ansteht, sind die SchülerInnen auch schon im Ferienmodus und haben meistens auch bei den anderen Lehrkräften keinen „richtigen“ Unterricht gemacht. Hier liegt der Fokus also auf spielerischen Elementen. Da sich die SchülerInnen auch in den Ferien meistens nicht wirklich mit Goethe, binomischen Formeln und Abl.Abs. beschäftigen, ist es nach den Ferien wichtig, sie erstmal wieder in das Thema „hineinzuholen“. Also versuchen, das Wissen von vor den Ferien wieder zu reaktivieren.

Vor den Ferien: mit Kahoot rätseln

Eine Möglichkeit, entspannt in die Ferien zu gehen, ist es, mit den SchülerInnen Kahoot zu spielen. Hierbei handelt es sich quasi um ein interaktives Quiz, an welchem alle Schüler*Innen ohne Account einfach mit ihrem mobilen Endgerät teilnehmen können. Die Fragen sind dabei meistens simple „Multiple-Choice“ oder „Wahr oder Falsch?“-Fragen. Je nach Schnelligkeit der richtig gewählten Antwort erhalten die SchülerInnen hier Punkte, nach welchen am Ende des Quizzes ein Gewinner gekürt wird. Kahoot ist eine tolle Variante, Inhalte spielerisch in den Unterricht einzubauen. So bestand mein Abschlusskahoot z.B. aus dem bisherigen Stoff des Unterrichts. Die Fragen bezogen sich also alle auf den Themenkomplex Amerika. Zwar stand der spielerische Aspekt im Vordergrund, aber die SchülerInnen haben erkannt, dass sie nur mit ausreichend Wissen auch erfolgreich miträtseln konnten. Insofern konnte man zwar sehr spielerisch, aber gleichzeitig auch nicht ganz ohne Unterrichtsinhalte in die Ferien gehen. Eigentlich optimale Voraussetzungen für die Ferien!

Vor den Ferien: Gartic Phone spielen

Wer hat als Kind nicht gerne „Stille Post“ gespielt? Das Spiel Gartic Phone greift dieses Spielkonzept in digitaler Form wieder auf und erweitert es um eine Zeichenkomponente: Hier müssen SpielerInnen sich jetzt nicht nur eine Geschichte ausdenken, sondern diese auch malen! Im Wechsel zwischen Beschreiben und Zeichnen entstehen so ziemlich witzige Geschichten, wenn sich der singende Hund am Ende zu einer jodelnden Katze weiterentwickelt hat. Zwar lässt sich auch Gartic Phone durchaus in den Unterricht einbauen, aber bei meinem Einsatz lag der Fokus auf dem gemeinsamen Spielen mit dem Kurs. Man könnte es sozusagen als „pädagogische Methode zum Teambuildung“ bezeichnen. Gartic Phone als Programm kann jede Person ohne Account mit einem eigenen digitalen Endgerät nutzen, insofern ist es auch einfach im Unterricht zu gebrauchen.

Nach den Ferien: spielerisches Wiederholen

Wie bereits erwähnt ist nicht davon auszugehen, dass sich die SchülerInnen in den Ferien mit irgendwelchen relevanten Unterrichtsinhalten auseinandergesetzt haben. Daher ist es wichtig, sie erstmal wieder „einzufangen“ und sie daran zu erinnern, womit man sich vor den Ferien eigentlich so beschäftigt hat. Auch das möchte ich ein wenig spielerisch angehen, um gleich nach den Ferien einen motivierenden Start hinzulegen. Für Latein möchte ich z.B. die Among Us-Übung zum AcI wiederholen, da wir uns in meiner Latein-Lerngruppe genau damit beschäftigt haben. Für einen meiner Geschichtskurse habe ich ein kleines Playfactile erstellt, welches die SchülerInnen mit verschiedenen Fragen wieder in die Vorzeit der Französischen Revolution holen soll. Solche und ähnliche Methoden sollen das inhaltliche Wiederholen mit spielerischen Elementen kombinieren und so dafür sorgen, dass die SchülerInnen motiviert in die zweite Hälfte dieses Schulhalbjahres gehen.

Gedanken aus dem #twlz

Eine spannende Form der Vokabelarbeit habe ich bei der guten @edukathi gefunden: Lerninhalte werden auf deutsch zusammengefasst und mit Lernvokabeln (hier auf Latein) ergänzt. Ein spannendes Konzept, welches ich defintiv auch mal ausprobieren werde.

Ein wenig „Eigenwerbung“ an dieser Stelle: Auch in diesem Jahr soll es wieder einen #twlz-Adventskalender geben. In diesem sollen kleine Ideen, Tools, Apps etc. präsentiert werden und jede/r ist herzlich eingeladen, mitzumachen. Mehr Infos findet ihr unter dem folgenden Link.

Fazit

Erholt aus den Ferien geht es nun wieder in die Ferien hinein. Ich hoffe, dass auch ihr eine erholsame Ferienzeit hattet (bzw. haben werdet, Grüße gehen in den Süden 😉) und mit voller Energie wieder in den Schulalltag starten könnt. Neben vielen Klausuren steht aber auch die Vorweihnachtszeit an und das ist aus meiner Sicht eine der schönsten Zeiten im Jahr, gerade weil man hier auch im Unterricht einige nette Sachen machen kann. Aber dazu dann mehr in den folgenden Blogposts.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s