Björns Woche im #twlz: Bewertungskritierien gemeinsam mit Schüler*innen festlegen

meine Woche im #twlz

Liebes digitales Kollegium,

eine der schwierigsten Aufgaben in unserem Job ist aus meiner Sicht das Bewerten von Referaten. Gefühlt werden Referate, Präsentationen und co von Schüler*Innen immer als Gelegenheit angesehen, ihre Note zu verbessern. Umso größer ist dann die Enttäuschung, wenn es dann „nur“ eine 3 (oder sogar noch schlimmer!) wird. Das macht solche Nachbesprechungen oftmals unangenehm. Insofern schaue ich, dass ich das Thema „Referate“ so gut es geht umgehe. Nicht möglich ist das allerdings in Jahrgang 12, da hier im Seminarfach im Rahmen der Facharbeit Präsentationen gehalten werden müssen. In dieser sollen die SchülerInnen ihre Ergebnisse, welche sie in der Facharbeit gewonnen haben, noch einmal dem gesamten Kurs vorstellen. Diese Präsentationsleistung ist dabei zwingend Teil der Gesamtnote, weshalb ich diese dann in der Konsequenz auch bewerten muss.

Da die Bewertung der Präsentation hier verpflichtender Teil einer größeren Gesamtnote ist und nicht „einfach so mal ein Referat“, war es mir wichtig, hier mit größtmöglicher Transparenz heranzugehen und den SchülerInnen schon vor den eigentlichen Präsentationen klar zu machen, nach welchen Kriterien ich diese dann auch bewerte. So setzte ich mich also daran, zwei Bewertungsbögen für die Leistungen „Vortrag“ und „PowerPoint-Präsentation“ zu erstellen. Schon beim Bearbeiten kamen zahlreiche Überlegungen in meinen Kopf: Sind diese Kriterien naachvollziehbar? Verstehen die SchülerInnen hier, worauf ich hinaus will? Ist der Fokus angemessen? Je mehr ich über meine eigenen Kriterien nachdachte, desto mehr kam mir ein Gedanke in den Kopf: Warum soll ich bei so einer wichtigen Präsentation „von oben herab“ bestimmen, was wichtig ist, wenn ich auch gemeinsamen mit den SchülerInnen einen Kriterienkatalog definieren kann, der dann für alle klar und verpflichtend ist. Und vor allem: transparent und nachvollziehbar.

Wir erarbeiten gemeinsame Bewertungsbögen

Gedacht getan suchte ich Material zu den Themen „Wie halten ich einen guten Vortrag?“ und „Wie erstelle ich eine gute PowerPoint-Präsentation?“ heraus. In der Stunde erhielten die SchülerInnen dann in zwei Gruppen aufgeteilt die Aufgabe, selbst einen Bewertungsbogen für die beiden Themen zu erstellen. Die SchülerInnen waren etwas überrascht, aber machten sich dann relativ motiviert ans Werk. Nach einer guten Stunde kamen wir wieder zusammen und schauten uns die Ergebnisse an. Es war interessant zu sehen, wie die SchülerInnen hier anfingen zu diskutieren, welche Punkte denn nun wichtig und welche eher unwichtig wären. So kamen am Ende die „klassischen“ Punkte wie sicheres und souveränes Auftreten und klares Sprechen bei den Vorträgen, übersichtliche und knappe Folien bei den PowerPoint-Präsentationen in den Bewertungsbogen, aber auch Punkte wie „Ausstrahlung von Fachkompetenz“ oder „Nutzung verschiedener Medien (wenn möglich)“ aufgenommen. Insgesamt einigten wir uns bei beiden Themen auf 5 Kriterien, welche jetzt die Basis für meine Bewertung der Präsentationen darstellen. Die SchülerInnen fanden es in der Nachbesprechung gut, dass ich bei diesem wichtigen Thema so transparent vorgegangen bin und sie ihre eigenen Gedanken in den Bewertungsprozess mit einbringen konnten. Ich bin gespannt, wie die Präsentationen jetzt laufen und auch, inwiefern sich die SchülerInnen beim Feedback an die gemeinsamen erstellen Bewertungsbögen halten.

Gedanken aus dem #twlz

Wenn ihr viel mit Google-Tabellen arbeitet, könnte flippity.net ein spannendes Tool für euch sein. @an_annago stellt das Tool und seine Möglichkeiten einmal kurz vor:

In Zeiten steigender Digitalität werden SchülerInnen auch immer mit dem Thema „Digitale Heftführung“ konfrontiert. Ein tolles Video dazu gibt es hier von @widescreenedu:

Fazit

Da die Präsentationen erst im Mai/Juni gehalten werden, dauert es also noch, bis ich von der eigentlichen Umsetzung dann berichten kann. Insofern würde ich gerne eure Erfahrungen hören: Habt ihr auch schonmal so oder ähnlich gemeinsam Bewertungsbögen für Referate, Präsentationen etc. erstellt? Und was für Schwerpunkte haben eure SchülerInnen gesetzt? Ich bin schon gespannt, eure Ideen zu hören und freue mich auf den weiteren Austausch zu diesem wichtigen Thema. Bis dahin euch aber erstmal eine schöne und natürlich lehrreiche Woche. 🙂

2 Gedanken zu “Björns Woche im #twlz: Bewertungskritierien gemeinsam mit Schüler*innen festlegen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s